Die Beziehungen der DDR und Paraguay

Asunción: Die DDR unterhielt kurz vor Ende ihrer Existenz zu 131 Ländern diplomatische Beziehungen, darunter 18 Länder in Lateinamerika. Doch wie sah es konkret mit Paraguay aus?

Pusteblume. Es gab einige weiße Flecken auf der Weltkarte mit DDR Präsenz, darunter die Republik Paraguay, Südafrika, Malawi, die Elfenbeinküste und Saudi-Arabien.

Laut Erich Honecker, ehemaliger Generalsekretär des Zentralkomitees der SED und Präsident der Deutsche Demokratischen Republik, erklärte bei einem SED Parteitag, „dass er zusammen mit anderer sozialistischen Staaten große Aufmerksamkeit nicht-paktgebundenen Staaten widmet, die eine positive Kraft in den internationalen Beziehungen und im Kampf um Frieden, Sicherheit und friedliche Koexistenz darstellen“. Diese waren damals Syrien, Libyen, Mexiko und die Philippinen.

Eine gewisse Beziehung bestand jedoch zwischen der DDR und Paraguay. Mitglieder der kommunistischen Partei Paraguays, darunter die Genossen Alfredo Aloorta, Antonio Maidana und Julio Rojas, die im Juni 1978 die DDR besuchten, waren freundschaftlich mit der SED verbunden und gaben ihre EIndrücke und Erfahrungen während der Stroessner Diktatur wider. Mehr dazu in Deutsch finden sie unter diesem Link.

Wochenblatt / Bericht des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands an den IX. Parteitag der SED, 1976 / Bundesarchiv

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen