“Die Gemeinschaft kann nicht helfen“

Abraham Wiebe bleibt nichts anderes übrig als für die Freilassung seines Sohnes zu beten. Er versucht aber Unterstützung zu finden, jedoch wohl ein aussichtsloses Unterfangen.

Die Familien der drei Entführten, Morinigo, Fehr und Wiebe durch die EPP waren im Fernsehsender Telefuturo zu Gast. Der Vater von Wiebe betonte, er könne die Lösegeldforderung der EPP in Höhe von 700.000 USD nicht erfüllen. Die Kolonie und die Siedler hätten Schulden aufgrund der schlechten Ernte in den letzten zwei Jahren. „Die Gemeinschaft ist nicht in der Lage zu helfen, er muss das Geld selber auftreiben“, sagte Jacob Friesen, Leiter der Gemeinde, an dem Tag der Entführung.

Die Mennoniten Gemeinde ist bereit, auf andere Weise zu helfen. Vor einer Woche hielten sie Gebetsstunden in vier Kirchen von Rio Verde und Santa Rosa del Aguaray ab. Friesen erklärte, die Siedler seien besorgt und ängstlich, aber der Auffassung, die Regierung tue ihr bestes. „Bis heute sind wir mit der Sicherheit zufrieden“, sagte Friesen.

Quelle: Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen