Die Göttin der Gerechtigkeit

Asunción: Eine Künstlerin posiert als Göttin der Gerechtigkeit, um auf die Missstände im Land hinzuweisen, vor allem, weil sie der Meinung ist, in einem sehr unfairen Paraguay zu leben.

Die Sängerin Giuliana Mendizza, eine “Guaraní-Indianerin“, fasziniert das soziale Netzwerk Instagram mit einem Foto von sich selbst, das wie eine Göttin der Gerechtigkeit aussieht.

„Es ist eine Darstellung der Göttin Astrea, Göttin der Gerechtigkeit. Es bedeutet aber nicht, dass ich jemals die Göttin der Gerechtigkeit bin. Es ist eine Vorschau auf mein neues Lied namens El Poder und ich komponiere meine Lieder im Allgemeinen alle mit sozialen Komponenten“, erklärte Mendizza in einem Interview.

„Es kommt oft vor, dass ich immer versuche, die paraguayische Frau darzustellen. Ich entschied mich diesmal für die Göttin der Gerechtigkeit, nach dem Bild der erfahrenen, schönen und immer mächtigen paraguayischen Frau“, fügte sie weiter an.

Auf die Frage, ob der neue Song ein Aufruf zur Gerechtigkeit sein soll antwortete Mendizza: „Ehrlich gesagt denke ich, dass wir in einem sehr unfairen Land leben. Die Idee ist, das Bewusstsein durch Kunst zu schärfen. El Poder wird am 26. Juni veröffentlicht und die Idee ist, ein bisschen durch Musik die Leute aufzuwecken“.

Wochenblatt / Hoy / Cronica / Facebook

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Die Göttin der Gerechtigkeit

  1. Kaneshapillai Kanagasuntharam

    Göttin der Gerechtigkeit, nach dem Bild der erfahrenen Müllabfacklerin, schönen runden Ecken fegen und immer mächtigen Faulenzen paraguayischen Frau. Fehlte nur noch der Gott der Gerechtigkeit: erfahrenen leere Bierbücksen-Erbauer, schön im gscheit Grinsen beim Linken und Faulenzen und immer mächtig gscheit Grinsen mitten in der Kreuzung, wartend auf den Gegenverkehr, mit den Kleinkindern auf der Rückbank paraguayischer Mann. Naja, die Götter sind auch nicht mehr das, was sie früher einmal waren. Ist aber immerhin schon mal etwas, was die Eingeborenen auf die Reihe bekommen.

  2. Aegir Edler von Schanderhasy

    Weiss jemand von den illustren Lesern der Wochenblattes warum die deutsche Polizei an der Muetze das Dodekagramm als Abzeichen hat? Ich hielt es anfangs fuer die Mithradates Sonne, aber diese hat mehr oder weniger Zacken.
    Der Deutsche Polizeistern hat 12 Strahlen oder Zacken – 12 Haupstrahlen und dazwischen jeweils 5 kleinere Strahlen.
    Was soll das bedeuten? Wo kommt es her?
    Soll es auf „die Runde der wahren Glaeubigen“ anspielen oder etwa an die 12 Apostel?
    Oder ist es schlicht eine Abwandlung des Schwarzen oder Roten Adlerordens von Preussen? Der preussische Adlerorden hat allerdings nur 8 Strahlen und nicht 12.
    Was bedeuten die 12 Hauptstrahlen und die 5 kleineren Strahlen zwischen jedem Hauptstrahl?
    Wer weiss das? Sicherlich keiner der deutschen Polizeiangehoerigen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.