Die Gründe für schwere Unwetter

Julian Baez ist der Leiter der Nationalen Direktion für Hydrologie und Meteorologie in Paraguay. Er erklärt, warum zurzeit die schlimmsten Stürme und Unwetter über das Land ziehen würden.

Baez betonte, “die Gesellschaft muss sich den Veränderungen des Klimas anpassen“. Solche Klimazyklen sind jedoch im Oktober und November durchaus üblich. „Seit April war es relativ trocken. Dadurch kam es zu viel aufgestauter Energie. Viel Wärme in kurzer Zeit macht die Stürme und Gewitter noch heftiger, denn insgesamt gesehen war das Jahr sehr kühl“, erklärte Baez. Außerdem erwähnte er, dass es im Oktober große Kontraste bei den Temperaturen gegeben hätte.

Der Meteorologe bestand darauf, dass sich die Gesellschaft anpassen müsse. Vor allem in der Stadt sind die Auswirkungen großer Niederschlagsmengen verheerend, während aber in ländlichen Regionen positive Aspekte eintreten. Der Klimawandel habe uns voll im Griff, fügte Baez an.

Bezüglich der vielen umgestürzten Bäume erklärte der Meteorologe, diese seien für so eine Art von Unwetterphänomen relativ instabil. In der Stadt sind sie dauerhaft schwach und mehr als einhundert Stundenkilometer bei den Winden brächten diese zum Umfallen. Er empfahl, Straßen während großer Regenmengen zu meiden, denn das marode Abwassersystem verwandle diese in reißende Flüsse. In den Häusern sollen die Bewohner Vorkehrungen gegen Blitzschlag treffen, wie zum Beispiel eine Installation von Blitzableitern.

Quelle: Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Die Gründe für schwere Unwetter

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.