Die Hälfte der paraguayischen Bevölkerung ist übergewichtig

Asunción: Die Doktorin Gilda Benítez vom Gesundheitsministerium präzisierte, dass 50% der paraguayischen Einwohner übergewichtig sind und dass viele es weder wissen noch bewusst ist. Sie bittet diese Menschen ihre Ernährung umzustellen.

Benítez, vom Kontrollprogramm für Diabetes und Übergewicht sagte diesen Mittwoch, dass mehr als 30% der erwachsenen Bevölkerung (d.h. über 20 Jahre) übergewichtig sind.

Sie warnte ebenfalls davor, im Gespräch mit Radio Monumental 1080 AM, dass es auch eine große Anzahl von „dicken“ Kindern gibt. Bei Kindern und Jugendlichen liegt der Satz bei etwa 20%.

Benítez appelliert an diese Leute, dies nicht auf die leichte Schulter zu nehmen da diese Situation nicht normal sei. Die einzige Lösung da heraus ist sich bewusst zu machen dass man zu schwer ist und daraufhin etwas unternimmt.

„Es ist notwendig die Essgewohnheiten zu ändern“, erklärt sie. Sie empfiehlt 5 Portionen Obst und Gemüse pro Tag. Laut einer Umfrage sind es 80% die nichts Derartiges verzehren.

Sie sprach auch von der Notwendigkeit dass der Staat mit „Fast Food“ Unternehmen Vereinbarungen trifft, damit diese auch gesunde Menüs anbieten.

Sie unterstrich, dass die Leute lernen müssen zu wählen. Das alarmierende Maß um festzustellen ob man übergewichtig ist, so die Medizinerin, sei bei Frauen zwischen 80 und 88 cm an der Taille. Bei Männern betrage das alarmierende Maß zwischen 94 und 102 cm.

(Wochenblatt / Última Hora)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Die Hälfte der paraguayischen Bevölkerung ist übergewichtig

  1. die Ärztin hat durchaus recht. Von Gemüse und Obst halten die Paraguayer nicht viel.
    Die armen Leute essen meist Nudeln, Reis oder Kartoffel, ohne Beilegen. Wer Geld hat ißt Fleisch, Gemüse wird falsch zubereitet, falls es denn jemand zu sich nimmt.

  2. @ Luiml
    Na dann komm mal auf meine Granja^^…
    Die Frau vom Capataz
    wiegt bestimmt das 5- fache von Ihm…
    (Nichtsdestotrotz ist es eine ganz Liebe…^^)
    Aber die ganze Familie (ausser Vater & ? Enkel))
    ist auch so „gebaut“.
    Nun behaupte mal Niemand,
    das ich die guten Leute „mäste“^^
    Das mach ich hier nur mit den Schweinen und Rinder.^^
    ??? Erbanlagen ?

    @ Rebecca…
    OK, im Prozentsatz zu Reis, Nudeln, Mehl…
    (Kartoffeln ? wohl eher nicht…
    wenn schon Mandika, eventuell Batatas…^^)

    ist das „Standardgemüse“
    Tomate, Paprika, Ziebeln klar im Hintertreffen.
    Zumindest Kiloweise in %^^
    (Salat ??? wohl eher nicht auf dem Campo.^^)

    Obst ??? wohl auch eher weniger…
    was eben so wächst in der Jahreszeit
    und nichts/nicht viel kostet.
    Dann aber auch eher für die Kids^^

    Das meiste geht an Fleisch ist wohl PUCHERO.^^
    (Mehr Knochen als…^^)

    Ob´s an dem ziemlichen ÖLVERBRAUCH liegt ?

  3. Naja… also wenn ich so die Bevoelkerung ansehe, dann sind meist die aelteren ca. ab 40 etwas dicker…
    Zudem haengt das vielleicht auch mit der Verhuetungspille zusammen, und die leute wenig sport machen, und vor allem dass die paraguayer einen ganz anderen essensrythmus haben, ich kenn viele die essen zu abend um 22 UHR!!! klar, und dann schlafen gehen, dass sich schoen alles ansetzt… fruehstueck kennen auch die wenigsten!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.