Die Krise im Land hat ihren Ursprung in der Bibel

Asunción: Laut der liberalen Senatorin Maria Eugenia Bajac (PLRA) sei einer der Gründe der Krise in Paraguay die Rückverlegung der paraguayischen Botschaft von Jerusalem nach Tel Aviv. In der Bibel könne man das nachlesen.

Die Botschaft von Paraguay in Israel war während der letzten Regierungsperiode unter Horacio Cartes von Tel Aviv nach Jerusalem verlegt worden. Nach dem Regierungswechsel war die erste Entscheidung von Präsident Mario Abdo Benítez jedoch, die Botschaft nach Tel Aviv, der von den Vereinten Nationen anerkannten Hauptstadt Israels, zu verlegen.

Nach Ansicht der liberalen Senatorin Bajac sei diese letzte Änderung einer der Gründe, warum Paraguay heute in einer Krise stecke. Dieses Argument wurde durch die Erwähnung einer Bibelstelle gestützt, die sie selbst rezitierte: “Ich werde diejenigen segnen, die dich segnen und diejenigen verfluchen, die dich verfluchen und in dir, Jerusalem, werden die Nationen der Erde gesegnet sein“. (Genesis 12: 3)

„Vieles, was in unserer Nation passiert, ist eine Folge der Rückführung der Botschaft nach Tel Aviv“, sagte Bajac.

Sie betonte, dass ein Land, das ein Verbündeter Israels sei, immer den Segen haben werde, während diejenigen, die es nicht seien, diesen Segen einfach nicht haben werden. Bajac argumentierte weiter, dass man glaube, der Garten Eden sei dort gewesen, zwischen den Flüssen Tigris und Euphrat.

„Ich glaube, dass wir den Segen Gottes haben können, es ist ein Versprechen, das in den heiligen Schriften steht, und ich glaube daran“, beharrte Bajac und erwähnte die oben genannte Bibelstelle erneut.

Abgesehen davon wird die paraguayische Botschaft in Israel aber wohl in Tel Aviv bleiben, da es sich um die von den Vereinten Nationen anerkannte Hauptstadt handelt.

Wochenblatt / Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

43 Kommentare zu “Die Krise im Land hat ihren Ursprung in der Bibel

  1. So viel erkenntnis in der Regierung hätte ich nicht erwartet…Bravo.
    Die verlegung der Botschaft nach Jerusalem war sozusagen das einzige was meinen Respeckt bekam in dem was Cartes tat.

  2. Die ‚Vereinten Nationen‘ sind Satanisten, wie der große Teil der Welt ohnehin. Die Senatorin hat recht, Yerushalahim ist die Hauptstadt Gottes!

  3. Die Senatorin dürfte recht haben! Solange die Bundesrepublik Deutschland sehr enge und gute Beziehungen zu Israel pflegte, ging es Deutschland gut. Durch immer mehr rote und grüne Einflüsse in der Politik wurde eine Wendung vollzogen, hin zu islamischen Ländern die auf ihrer Agenda die Zerstörung Israels haben und dies auch bis zum heutigen Tag aktiv betreiben. Die Politik Deutschlands unter Merkel und ihren rot-grünen Gesinnungsgenossen unterstützt heute offen teilweise eine antiisraelische Politik und kooperiert mit Hamas und Konsorten. Ich behaupte, diese verdeckte bis offene israelfeindliche Gesinnung wird immer mehr dazu führen, daß sich der Wohlstand und die Sicherheit Deutschlands verschlechtern wird, weil ganz offensichtlich Gottes Segen auf Deutschland immer mehr entzogen wird. Unter den Nazis begingen Deutsche unvorstellbare Verbrechen an Gottes Volk, den Juden. Was folgte, war der Untergang Deutschlands mit viel Tod und Leid. Heute holt Deutschland die schlimmsten Judenhasser (die Muslime) in Massen ins Land und fördert damit indirekt wieder eine neue Judenverfolgung. Das war vorhersehbar. Dies kann und das wird nicht ohne Folgen bleiben. Die Senatorin hat die Bibel richtig zitiert: „Ich werde diejenigen segnen, die dich segnen und diejenigen verfluchen, die dich verfluchen und in dir, Jerusalem, werden die Nationen der Erde gesegnet sein.“ Verbissene Atheisten und Christen- und Judenhasser wollen das nicht glauben, aber so war das in der Geschichte immer und so wird das weiterhin auch sein. Leugnen hilft nichts – man muß der Wahrheit ins Gesicht sehen!

    1. Was Gott zu Abraham sagte, gilt für das ganze Volks Israel. Abraham handelte für das Volk Israel, im Auftrag Gottes und erhielt Anweisungen für das Volk Israel. Alles was Gott zu den Juden sagte, gilt in vollem Umfang für alle die Gott folgen, also auch und selbstverständlich für alle Christen. Alles was Gott sagte, gilt nicht nur für sein Volk Israel und die Christen, sondern für die gesamte Welt, deren Schöpfer er ja ist. Um das zu verstehen, muß man die gesamte Bibel kennen und nicht nur einzelne Passagen davon. Gottferne werden das freilich nie verstehen und auch nicht verstehen wollen. Das ist ja das Drama der verstockten, blinden und tauben Menschheit.

  4. Als Gott zu Abraham sprach gab es noch kein Volk Israel, sondern erst sein Enkel Jacob wurde zu Israel!
    Somit handelte Abraham nicht für das Volk und Anweisungen erhielt soweit mir bekannt Moses und nicht Abraham.
    Und was Gott den Juden gebot gilt eben nicht für alle Christen und schon gar nicht für die ganze Welt!
    Solche Bibelauslegungen wie die Ihre machen das Christentum zum Gespött.

    1. Da liegen Sie aber völlig daneben! Abraham handelte im Auftrag Gottes für seinen Stamm, dem künftigen Volk Israels. Und selbstverständlich sprach Gott für alle die an ihn glauben, ob Juden oder Christen, das geht doch ganz eindeutig aus der Bibel hervor. Der einzige Unterschied zwischen Juden und Christen ist doch der, daß die Juden noch immer ausschließlich nach den Regeln des Alten Testamentes leben, weil sie nach wie vor auf den Erlöser warten. Sie lehnen Jesus Christus, Gottes Sohn, als den Erlöser der Menschheit bis zum heutigen Tag ab. Daher sagte ja auch Jesus: „Sie haben Augen und sehen nicht, sie haben Ohren und hören nicht“ Auch das gilt nicht nur für die Juden, sondern für all jene, die an Gott und seinen Sohn Jesus nicht glauben können oder wollen, oder sich aus seinem Wort nur das heraus picken, was in ihren Kram paßt. Und noch etwas: Es sollte unter Christen (sind Sie einer?) doch ein ungeschriebenes Gesetz sein, sich nicht gegenseitig zu beleidigen oder gar zu verurteilen! Das sollten wir Christen besser den Gottlosen überlassen, darin sind sie besser und geübter.

      1. Gott erwählte sich ein Volk und zu diesem sprach Er.
        Er sprach zu Ihnen durch sein Wort, sein Gesetz und durch die Propheten.
        Er sprach eben nicht zu aller Welt und im AT gleich gar nicht!
        Erst durch den Neuen Bund haben wir, die Heiden einen Zugang zu Gott.
        Und darin bezeugt der Sohn Gottes das wer seine Worte hört und tut selig sei.
        Der Vater selbst bezeugte dies und sprach: Dies ist mein geliebter Sohn, auf Ihn sollt ihr hören.
        Dennoch bleibt es dabei das es sich bei Genesis 12:3 nicht um Jerusalem handelt!
        Auch wenn man das noch so verbiegen mag. Man sollte besser richtig zitieren und das Geschriebene im Artikel anhand der Bibel überprüfen. Haben Sie da nicht etwas versäumt?

  5. Ich lese den Artikel, dann die Kommentare, mein Mund steht offen, es ist schon ein Vogelnest darin, ich bin sprachlos.

  6. ..na denn..verbrennt die bibel wenn der ursprung darinn liegt..lach…spinner…mal sehn ob dieser koment es schaft..bei der judenzensur hier..

    1. Wie wäre es, wenn Sie erstmal richtig Deutsch schreiben lernten, bevor Sie hier solchen……… von sich preis geben?

      1. ..nun..ich bin geborener paraguayer..und nehm mein recht in anspruch komentare auch auf seiten ..auch in fremdsprachen…in meinem..land zu geben…alles klar aleman?

  7. @simplicus- andere Meinungen sind für einige schwer zu ertragen und verstehen noch weniger! wo ist denn der „Schwanzwedler“ mit seinen Weisheiten?

    1. ..genau…und was ist heute deutsch? Ein land das sich die letzten Jahrzehnte so oft anpasste…in sprache oder schrifft..gut ..meine deutsche schulbildung hier ist aus den 70-80..da musste europa noch nicht den negern angepasst werden..beati paupuro spiritu…

  8. Auf zum nächsten Kreuzzug unter der Führung von Paraguay, Frau Bajac und ihren Unterstützern. Religionen waren schon immer gut um Kriege zu rechtfertigen. Die Moslems sprechen es wenigstens offen aus.

    1. ..und wan haben die juden die andere wange hingehalten.? Nach generationen schmarotzen sie noch bei alemanes…aber nich bei russen…ahaa…

  9. Gleich nach dem sündenfall fing gott an den weg der menschen zurueck vorzubereiten.Das wurde bei Abraham sichtbar.Bei uns menschen hätte es nicht so kompliziert werden brauchen aber Gottes wege und seine gerechtigkeit ist nicht unsere und nicht die geschoepfe bestimmen was gerecht ist sondern der schoepfer.
    Auch wen Jesus viel spätter mensch wurde und das erloesungswerk vollbrachte bedeutet das nicht das dijenigen die vor Jesus waren nicht gelegenheit bekommen den Jesus war drei tage im totenreich und Zeit ist nur auf dieser welt.Also predigte er vieleicht dreitausend jahre im totenreich weil ein tag bei gott wie tausend jahre sind.Da versagt unser verstand und erst dan ist hoffnung…wen man kapituliert und anfängt zu glauben.
    Aber ohne Glauben ist’s unmöglich, Gott zu gefallen; denn wer zu Gott kommen will, der muß glauben, daß er sei und denen, die ihn suchen, ein Vergelter sein werde. Hebräer 11.6
    sondern soviel der Himmel höher ist denn die Erde, so sind auch meine Wege höher denn eure Wege und meine Gedanken denn eure Gedanken. Jesaja 55.9

    1. Hier versagt nicht „unser Verstand“, sondern der Ihre.
      Jesus war ganze 3 Tage im Totenreich und nicht 3000 Jahre.
      Oder war Jona nun 3000 Jahre im Bauch des Wales?
      Das Zeichen des Jona ist das Zeichen des Menschensohnes.
      Mt 12,39 Er aber antwortete und sprach zu ihnen: Ein böses und ehebrecherisches Geschlecht begehrt ein Zeichen, und kein Zeichen wird ihm gegeben werden als nur das Zeichen Jonas, des Propheten.
      Quelle: Bibelserver

      1. 1.) Eins aber sei euch unverhalten, ihr Lieben, daß ein Tag vor dem HERRN ist wie tausend Jahre, und tausend Jahre wie ein Tag. 2. Petrus 3.8

        2.) Denn tausend Jahre sind vor dir wie der Tag, der gestern vergangen ist, und wie eine Nachtwache. Psalm 90.4

  10. Da ich selber einige Zeit in Israel lebte und gearbeitet habe, gebe ich dieser mutigen Senatorin absolut Recht!
    Leider werden bewußt Lügen gegen Israel gestreut in den Medien und das seid Jahrzehnten!
    Dieser Same der Lügen ist aufgegangen und die Abneigung gegen Israel ist so groß und verbreitet, obwohl all die Israelgegner nie sich das Land anschauten und die Geschichte studierten. Rein sachlich, unreligös.
    Einmal bekam ich eine Arbeitsstelle in Deutschland z.b. nur deshalb nicht bei einem Ärtzteehepaar, allein aufgrund der Tatsache das ich länger in Israel lebte und positives von meinen Erfahrungen schilderte.
    Ich war erstaunt wie groß der Hass war, ohne das diese Leute fie Menschen dort und das Land je real kannten. Alles Halbwissen und Meinungsbildung rein aus den Lügenmedien.

    1. Diese mutige Senatorin hätte besser daran getan ihren Vater auf den rechten Weg zu führen (https://wochenblatt.cc/bestaetigung-der-anklage-wegen-korruption/) als Sprüche zu klopfen um bekannter zu werden.
      Vermutlich hat sie auch ganz schön an den Nebeneinkünften ihres Vaters profitiert.
      Es stellt sich ferner die Frage ob es in Paraguay besonderen Mut erfordert, Bibelsprüch zu rezitieren. Wenn dem so sei, so bin ich hier offensichtlich unter vielen mutigen Schreibern.

  11. Kuno Gansz von Otzberg

    Antworten

    Was „die pennersche“ da sagt ist im Prinzip richtig. Nur muss man die GANZE Bibel einhalten auch das Verbot dass Frauen lehren und fuehren in Gesellschaft, Kirche und Politik.
    Das was „die pennersche“ da sagt sollte eigentlich dem Edwin Reimer (Abgeordneter), Cornelius Sawatzky (Ex Abgeordneter), Ernst Bergen (Itaipu) und Arnoldo Wiens (MOPC) eingefallen sein – wo waren diese „Maenner“? Barak wagte es nicht mal ohne das Weib Deborah in den Kampf zu ziehen und musste noch langwierig von der Prophetin ueberredet werden – Duckmaeuser, Drueckeberger und Cobarde: „correr a tiempo no es cobardia“ sagen mir die Paraguayer. Z.Z. Deborah’s fand sich eben kein maennlicher Prophet in Israel und auch z.Z. des Nordreiches fand sich zu weilen kein einziger Prophet von da so dass Gott aus dem Suedreich Propheten senden musste fuer das Nordreich – es fanden sich halt keine Glaeubigen mehr. Amos z.B. stammte aus dem Suedreich wurde aber zum Nordreich geschickt weil Gott dort niemand fand.
    Wortwoertlich steht da dieses: „3And I bless those blessing thee, and him who is disesteeming thee I curse, and blessed in thee have been all families of the ground.’“
    Wortwoertlicher Versuch das zu Uebersetzen: „Und ich segne diejenigen (plural) die dich (Abraham und seine Nachkommen der messianischen Linie. Also nicht die Araber) segnen, und demjenigen (singlular) der dich nicht ernst nimmt („auf die leichte Schulter nehmen“; „schnell uebergehen wie wenn Israel Luft waere und nicht existiert“; „bedeutungslos sein“) dem verfluche ich, und gesegnet sind in dir (Abraham dann durch Israel dann die heutigen Juden und Israel) alle Clans (Grosssippen) der Erde (also hier ist das Wort „Adam“ welches dasselbe ist fuer „Erde“ denn aus der Erde wurde Adam gemacht).“
    Dass alle Grosssippen, also Voelkerclans der Welt gesegnet sind durch Israel ist natuerlich ein Prophetie auf den Messias. Das heisst, dass das Heil vor vornherein fuer ALLE gelten wuerde und nicht nur fuer die Nachfahren Abrahams.
    Wer Israel also als Luftnummer und nicht existent, schnuppe ansieht der zieht den Fluch (Verdammung) Gottes nach und auf sich – es hoert sich an als ob dieser Fluch unwiederruflich waere – sowas wie dieses allemal: https://www.youtube.com/watch?v=xt4FLhr0Yq0.
    Denn irdische Segnungen koennen die Heiden noch die Christen erwarten durch Israel, sondern die Christen erben durch den Messias NUR die GEISTLICHEN Segnungen Israels – nicht die materiellen.
    Daher: du wirst nicht reich wenn du pro Israel bist und das Feuer in den Chacowaldbraenden wird auch nicht aufgehalten wenn man pro Israel ist denn dieses sind MATERIELLE Segnungen.
    Die MATERIELLEN Segnungen befinden sich NUR bei den Juden. Daher gehoert aller Weltreichtum eigentlich nur den Juden – was ja auch ist denn diese kontrollieren das Banken- und Geldsystem. So ist das prophezeit.
    Die Heiden sind gesegnet durch Israel indem das Heilsangebot des Messias auch fuer sie gilt WEIL eben die Juden das nicht annahmen.
    Also, ist man pro Israel erholt sich nicht auf einmal die Wirtschaft auf wundersame Art und Weise. ABER, schaden tut der pro Israel Standpunkt in allen Faellen erst mal garnicht.
    Man (als Heide) darf auch in den Himmel dank des Juden Jesus Christus wenn man diesen annimmt.

      1. Wenn du warten willst bis du antworten hast bevor du Gott suchst wird das nie was.Umgekehrt were die reihenfolge.Erst Gott finden damit er seinen geist geben kann welcher in alle wahrheit leitet.Warscheinlich wuerden sich dan nur die fragen(prioritäten) ändern.(Gott sei mir sünder gnädig).Das ist ein guter Rat von einem der gehorsam ist.
        Denn welche der Geist Gottes treibt, die sind Gottes Kinder. Römer 8.14

  12. Kuno Gansz von Otzberg

    Antworten

    @Marie
    Erzaehlen Sie mir mal hier ihre ganzen Erfahrungen in Israel oder @ jmvns@mail.com
    Bin interessiert Insiderinfos zu hoeren genauso wie die Mennoniten es moegen in der Presse erwaehnt zu werden.

      1. Nicht nur Py…Der rest der welt(Heiden) haben denselben Gott…nur hat Israel ein spezieles verhältnis mit dem Schoepfer aller dinge.
        Mit Israel wird Gott zu seinem ziel kommen mit welchem er einen ewigen bund hat und gott hällt immer was er sagt.
        Jetzt ist aber die zeit der heiden und erst nach der entückung wird er sich um Israel kuemmern welche Jesus nicht als Messias anerkennen.
        Ich will euch nicht verhalten, liebe Brüder, dieses Geheimnis (auf daß ihr nicht stolz seid): Blindheit ist Israel zum Teil widerfahren, so lange, bis die Fülle der Heiden eingegangen sei Römer 11.25

  13. Kuno Gansz von Otzberg

    Antworten

    @Anton
    Das sehe ich auch so wie du als Bigotterie an: Sprueche klopfen aber vorher ganz schoen abgesahnt und andere geschroepft haben.
    Sei vergewissert dass auch die Bibel sowas ablehnt: denn „an ihren Fruechten werdet ihr sie erkennen“ (und nein, das bedeutet nicht das „Dekollete“).
    Die grassierende Selbstmordrate unter den brasilianischen Pfarrerinnen (Frauen die Pfaffen sind) bei den Pfingstlern, spricht fuer sich. Der Lateiner ist meist im Bereich des Pfingstlertums anzusiedeln da dieser Emotionsgesteuert ist und das Pfingstlertum vor allem Gefuehle als Grundlage hat. Viel Geschrei, laute Musik, trance Tanz, den Zehnten dem Pfaffen geben und eine Wohlfuehlmotivationsansprache – das ist worauf diese Art von Leuten abfahren. Ich erinnere mich gelesen zu haben dass die „pennersche“ irgendwo Pastorin ist, womoeglich in der Raices Gemeinde die von den Mennonitenbruedergemeinde gegruendet wurde. Die Mennonitenbrueder lehren „die Unverlierbarkeit des Heils“ – einmal bekehrt immer bekehrt egal was du tust; welches so keineswegs von Menno Simons gelehrt wurde weder noch von der Bibel. Das Bruedergemeindlertum kam in Russland auf durch Schwaermer aus Deutschland wie einen Wuest u.a. die versuchten „neues Leben“ ins festgefahrene Kleingemeindlertum reinzubringen. Wie immer zankte und stritt man sich bald, es gab Zoff und man trennte sich. Kleingemeindler: Kolonie Menno, Bergthal, Sommerfeld, Nuevo Durango, und die meisten „traditionellen“ Mennoniten. Bruedergemeindler: (Teilweise) Kolonie Fernheim, Neuland, Friesland, Volendam, und generell alle „modernen“ Mennoniten wie Pink Menno, und andere. Das Richtige was die Bruedergemeindler haben ist die Taufform denn die Taufen mit der Untertauchungstaufe wobei die Kleingemeindler teilweise beim Katholizismus blieben indem sie die Begiessungs- oder Besprenkelungstaufe praktizieren. Ansonsten sagt man in Kanada: der Kleingemeindler raucht AUF dem Maehdrescher und der Bruedergemeindler versteckt sich mit der Zigarette UNTER dem Maehdrescher; der eine suedigt offen der andere versucht das zu vertuschen.

  14. Welches sind Abrahams Kinder/Nachkommen?Johannes 8,12-58
    Galater 3,1-18
    Gott schenke uns allen Verstaendniss des Wortes.

  15. Kuno Gansz von Otzberg

    Antworten

    @Wochenblattleser
    Galater 3 V 14 “ damit der Segen Abrahams zu den Heiden komme in Christus Jesus, damit wir durch den Glauben den Geist empfingen, der verheißen worden war.“
    Das definiert dir den Segen den du bekommst durch Abraham und durch Israel. Und zwar dass du den Heiligen Geist empfangen kannst. Punkt. Mehr steht da nicht.
    Das ewige Leben IST der Segen an dem du teilhaftig wirst DURCH Israel wo das wahre Israel in wirklichkeit die messianischen Juden, Akzent auf Juden, sind. Die unglaeubigen Juden sind ja sowieso verloren. Aber dank der Verheissung Gott Abraham gegenueber ist Gott den unglaeubigen Juden gegenueber gnaedig was seine Landesverheissungen und materiell Verheissungen anbelangen.
    V 16 „Nun aber sind die Verheißungen dem Abraham und seinem Samen[8] zugesprochen worden. Es heißt nicht: »und den Samen«, als von vielen, sondern als von einem: »und deinem Samen«, und dieser ist Christus.“
    Christus ist also der „Same“ Abrahams und damit gelten die Verheissungen Gottes an Israel/Abraham auch auf Christus.
    V 29 „29 Wenn ihr aber Christus angehört, so seid ihr Abrahams Same und nach der Verheißung Erben.“
    Vorerst streicht Kuno Gansz von Otzberg die Fahnen und hisst die weisse Flagge.
    Scheint als ob die Verheissungen Abrahams gaenzlich geistlich gemeint sind und wirklich alle auf Christus abzielen. Sogar den Juden spricht Jesus in Johannes ab Soehne Abrahams und damit Erben zu sein. Eigentlich sind die Verheissungen Abrahams nur fuer die messianischen Juden und die Christen denn den gottlosen Juden spricht Jesus in Johannes gaenzlich ab Nachkommen Abrahams zu sein. Wenn man sich den teil des Galaterbriefes ueberfliegt und den Teil des Johannes so zielt alles, aber wirklich auch alles auf Christus ab und „Israel im Himmel“.
    Ich streich nochmals die Flagge, nachdem ich mir die Verheissung Abrahams bei Mose durchlas. In der Tat duerfte den Christen durchaus auch Israel gehoeren, rein technisch gesehen, wenn man sich das mal genau durchliest: den messianischen Juden und den Christen (Heidenchristen): die nicht jesusglaeubigen Juden gehoert das Land Kanaan, also Israel, eigentlich nicht.
    Ich streich nochmals alle Fahnen vor diesen Aussagen der Bibel. Schaut aus als ob ich falsch lag: aber ich repetierte auch nur Dr Fruchtenbaum und Dr. Liebi – drum seis, „scheiss drauf und zugenaeht“.

    1. ..hast mein respekt kuno..obwohl du anonym schreibst hast trotzdem die eier fehler einzugestehn..das gibts kaum noch.. ich bin auch nicht mehr im kolonialem chaco. ..gerade wegen meiner eigenansicht…in der sonntagschule heissts noch schwimm gegen den strom…aber dan..auf keinen Fall gegen den Strom der menoniten. ..niemals….das tier ist da…und du kaufst noch verkaufst nich wenn du nicht dienst…..mehr sag ich hier nicht.!

  16. 1.Mose 1:27 Und Gott schuf den Menschen ihm zum Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn.
    Wenn ich mir die Menschen so anschaue, möchte ich das Original lieber nicht kennenlernen.

    1. Kuno Gansz von Otzberg

      Antworten

      Das hebraeische Wort b’schalmo oder tselem bedeutet eigentlich Schnitzbild oder eben Bild. Nach dem Satzbau im hebraeischen Text spiegelt der Satz die alte Druckerpresse oder Negativbild wieder. Also, du und ich wie alle Menschen sind nur ein AUSSERES Abbild Gottes. Nicht ein inneres. Das innere Abbild sollte theoretisch nur der Christ darstellen. Wie wenn der Bildhauer ein Menschen-Bild haut waehrend das Model vor ihm posiert – das ist das was da gesagt wird. Ein Spiegelbild Gottes, wie bei der alten Gutenberg Druckerpresse. Mir inneren Qualitaeten hat das gehauene Bild nichts zu tun.

  17. Wow…was für’n bullshit…aber jedem tierchen sein pläsierchen…“gott“ hat sich selbst pulverisiert um uns alle zu erschaffen…in uns steckt der funken gottes darum brauch ich auch keine Religion,keine Kirche…Liebe,Gerechtigkeit,Respekt vor anderem Leben,Ehre und Wahrheit ist in mir und sollte bestandteil eines jeden sein und unterscheiden zu können wenn es quackt wie ein ..loch, sich benimmt wie ein …loch dann ist es auch ein …loch unabhängig was er für eine Nationalität oder Gesinnung oder Glauben hat…niemand ist Gott nah…niemand ist im fern…ALLE sind funken gottes keiner hat mehr Rechte „auf dieses etwas unbeschreibliche“ keiner weniger…alle haben Recht „auf dieses etwas unbeschreibliche“ …Gott bevorzugt NIEMANDEN…auch nicht die Juden.

  18. @ Bunny. Was Du brauchts ist Jesus Christus in deinem Leben aufzunehmen um für das Leben nach dem Tode gerettet zu sein. Kirche und Religion werden Dir nicht retten, aber Jesus Christus ist auch für Dich gestorben und will Dich so gerne retten. Ich wünsche Dir Gottes Segen weiter.

  19. Kuno Gansz von Otzberg

    Antworten

    @Bart @Elmer
    Ja, genau das hasse ich so bei anderen: scheint als ob die nur aus Rechthaberei und Eigensinn sturkoepfig sind und ihr Ding und ihre Ansichten beibehalten. Das ist typisch mennonitisch. Das was ich da vorexerzieren wollte ist dass sich die eigene Meinung ALLEINIG an das gechriebene Wort (Bibel) orientieren MUSS wenn man behaupten will Christ zu sein – anders ersetzt eben das eigene Wunschdenken und die eigene Meinung die schwarz-auf-weiss Tatsachen (Buchstaben) der Bibel. Ich persoenlich kenne keinen Mennoniten der so reagiert haette als ich – ohne mich selber auf die Schulter zu klopfen. Die einzige Generation die noch ansatzweise so „gelebtes Christentum“ den Leuten vorexerziert haette sind heute alt oder tot. Z.B. so ein Andreas Sawatzky (der Vater vom Pfaffen der Bibelschule aus Loma Plata dessen Mutter noch ein Kriegsfluechtling war wie ich mir hab erzaehlen lassen), das ist m.E. der letzte Kooperativist der Kolonie Menno – der letzte seiner Art. Gerade diese „Wesensart“ ist 99.9% der Leute verlorengegangen – unwiederruflich. Christentum ist meist unecht, mit Wirtschaft durchdrungen und generell wenn man ein bisschen an der Oberflaeche kratzt stoesst man schon auf ein verrostertes Innere. Ist ein Mensch nicht SOFORT bereit umzudenken (metanoia), dann fuerchte ich gab es nie eine Bekehrung oder diese war vorgespielt. Stellt man das Christentum einmal ein bisschen auf den Pruefstand, werden sie sofort rot vor Wut und das ganze Kartenhaus faellt in sich zusammen. Und daran sind am wenigsten die Paraguayer selber schuld denen der Mennonit normalerweise gerne den Schlamassel ankreiden will – wenn er diesen zugibt. Gerade an solchen Nuancen kann man einen wahren Christen erkennen denn das zeigt „wo das Herz liegt“.
    @Elmer
    Jesus laeuft nicht im Stil der „Seeker friendly church“ die Deppen hinterher und versucht den absichtlichen Trotteln noch sei teures Blut aufzuzwingen. Will er nicht, so will er nicht. Gottes Segen sollte man solchen nicht wuenschen denn dann gehts denen zu gut und die glauben „es isch alles in ordnung warum den Bekehren?“. Nur „im Leben aufzunehmen“ ist dieses „easy believism“ denn das impliziert dass er dann nachher tun und lassen kann was ihm beliebt. Christ zu sein kostet vor allem und diese Kosten wollen bedacht und abgewogen sein. Bist du @Bunny, bereit in den Tod zu gehen, verhoehnt zu werden von den Mennoniten, wirtschaftlich ruiniert zu werden von den Mennonitenkooperativen und ihren Schergen wenn du nicht mitspielst mit deren Bosheiten und Korruption? Nun, wenn nicht so beginn nicht mal daran zu denken ein Nachfolger Jesu zu werden denn dieses blueht dir ganz gewiss. Das Christentum KOSTET hier auf Erden vor allem, es bringt nichts ein als eben den Seelenfrieden und die Herrlichkeit und ewiges Leben im JEHNSEITS. Die Wahrscheinlichkeit dass du unter den Mennoniten an den Rand der Gesellschaft gestellt wirst um Christi willen (weil man nicht mit dem Schindluder mitmacht) liegt in etwa bei 92% (sehr optimistisch gerechnet).
    Lukas 14 V 25 ff
    „25 Es zog aber eine große Volksmenge mit ihm; und er wandte sich um und sprach zu ihnen: 26 Wenn jemand zu mir kommt und haßt[1] nicht seinen Vater und seine Mutter, seine Frau und Kinder, Brüder und Schwestern, dazu aber auch sein eigenes Leben[2], so kann er nicht mein Jünger sein. 27 Und wer nicht sein Kreuz trägt und mir nachkommt, der kann nicht mein Jünger sein.
    28 Denn wer von euch, der einen Turm bauen will, setzt sich nicht zuvor hin und berechnet die Kosten, ob er die Mittel hat zur gänzlichen Ausführung, 29 damit nicht etwa, wenn er den Grund gelegt hat und es nicht vollenden kann, alle, die es sehen, über ihn zu spotten beginnen 30 und sagen: Dieser Mensch fing an zu bauen und konnte es nicht vollenden!
    31 Oder welcher König, der ausziehen will, um mit einem anderen König Krieg zu führen, setzt sich nicht zuvor hin und berät, ob er imstande ist, mit zehntausend dem zu begegnen, der mit zwanzigtausend gegen ihn anrückt? 32 Wenn aber nicht, so sendet er, solange jener noch fern ist, eine Gesandtschaft und bittet um die Friedensbedingungen. 33 So kann auch keiner von euch mein Jünger sein, der nicht allem entsagt, was er hat.
    34 Das Salz ist gut; wenn aber das Salz fade wird, womit soll es gewürzt werden? 35 Es ist weder für das Erdreich noch für den Dünger tauglich; man wirft es hinaus. Wer Ohren hat zu hören, der höre! „

  20. @ Kuno. Ich bitte um Verzeihung wenn ich Dich weh getan habe. Ich wünsche mir nur das andere Menschen doch möchten das auch erleben was ich erlebt habe mit Christus. Deswegen will ich den Menschen für Christus gewinnen. Also ich wünsche Dir Gottes Segen und viel Mut weiter Menschen für Christus zu gewinnen.

  21. @ kuno … ich bin das Glutamat des Salzes…es ist nicht meine Art culokriecher zu sein…unwissenheit der menschen bringt sie dazu mich zu hassen…einfaches Salz ist ihnen schon zu heftig. …ach und übrigens…ich war mal vor Jahren in einem dieser Dörfer ‚Mennolandia‘ und das Gefühl des „nicht erwünscht sein“ hab ich nie vergessen/verloren… ich lebe nach dem Motto : LIEBER STEHEND STERBEN,WIE KNIEND ZU LEBEN „.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.