Die Mafia der Taxifahrer

Asunción: Die Taxifahrer in der paraguayischen Hauptstadt besitzen, aufgrund eines rechtlichen Vakuums, mehr als 1.000 Parkplätze. Sie zahlen keine Steuern und bestrafen somit alle ehrlichen Bürger.

Ein ganz normaler Tag in Asunción, jedoch, obwohl es unglaublich erscheint, parkt ein Taxi in der Innenstadt auf der Mitte eines Zebrastreifens, behindert die Rampe für Rollstuhlfahrer und verletzt so die Rechte dieser Menschen. In jedem anderen Land wäre dies ein ernster Verstoß gegen die Straßenverkehrsordnung, hier aber genießen die Taxifahrer Straffreiheit.

Als der Beschuldigte, der es vermied sich zu identifizieren, auf sein falsch geparktes Fahrzeug angesprochen wurde antwortete dieser: „Geh, weine wo du willst, niemand wird uns hier bestrafen“. Einige Kollegen griffen sogar das journalistische Team an, um zu verhindern, dass Fotos von dem Verstoß gemacht werden.

Des Weiteren existieren Vorschriften, wie viele Standplätze maximal pro Taxistand genutzt werden dürfen. Insgesamt gibt es, laut Angaben der Stadtverwaltung aus Asunción, mehr als 1.000 Standplätze für die Taxifahrer. Indes verbringen Tausende von Bürgern Stunden damit einen freien Parkplatz zu finden. Wer in Asunción wohnt muss 1,75 Millionen Guaranies bezahlen, wenn er einen Parkplatz reservieren lassen will. Taxifahrer haben jedoch freie Standflächen, alles im Austausch mit einem kostenlosen Service, den jede Kommunalwahl immer wieder neu anbietet.

Es bleibt abzuwarten, ob in dem Sektor irgendwann eine Regelung greift. Das könnte der Fall sein, wenn sich Uber in Paraguay etabliert, weil der Service mit Vorschriften behaftet sein wird, die dann wohl auch bei den Taxifahrern eingeführt werden müssen.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Die Mafia der Taxifahrer

  1. Es bleibt abzuwarten, ob der Zebrastreifen über das gelb markierte Parkfeld gemalen wird oder das gelb markierte Parkfeld über den Zebrastreifen. Oder ob außer Zeichnen, Tanzen, Singen, Fußballspielen, Kreuzigung und Steinigung auch noch logisches Denken an den Schulen gelehrt werden wird.
    Naja, immerhin, Mandioka und Teerere sollen ja so gesund fürs logische Denken sein, wie Zebrastreifen, auf denen ein gelb markiertes Parkfeld aufgemalen ist.
    Oder doch eher ein gelbmarkiertes Parkfeld, auf welches ein Zebrastreifen aufgemalen ist? Vielleicht ist es auch ein ein gelbmarkiertes Parkfeld, auf dessen Zebrastreifen nur Autos die Straße überqueren dürfen. Oder ist es doch eher ein Zebrastreifen, auf dessen gelbmarkierten Parkfeld nur Fußgänger parken dürfen?
    Man fragt sich beim Verkehrskreisel auch des Öfteren, ob es sinnvoll sei, wenn Busse mitten im Verkehrskreisel ein- und aussteigen soll, damit der geschaffige Paraguayer nicht so weit laufen muss. Man darf sich diese Frage ruhig mit: „ja“ beantworten, ist doch logisch man.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.