Die Rabbinerin der Klagemauer

Jerusalem: Paraguayer leben auf der ganzen Welt verstreut. Eine Frau nennt man die Rabbinerin der Klagemauer, weil sie die einzige ist, die solche Veranstaltungen organisiert. Sandra Kochmann wurde vor 50 Jahren in Asunción geboren und lebt heute in Jerusalem.

Sie koordiniert die Tausenden von Zeremonien, die im gleichen Teil der Klagemauer stattfinden, in der sich Männer und Frauen diesen Platz teilen.

„Meine Familie in Asunción war nicht religiös, obwohl wir ein aktives Leben in der jüdischen Gemeinde hatten, aber in ganz Paraguay gab es nur zwei Synagogen. Deshalb gehörte es nicht zu meinen Kindheitsplänen, mich dem religiösen Leben zu widmen”, sagt Kochmann (3. von rechts im Beitragsbild).

„In der Tat war Rabbiner damals und heute ein bisschen wie auf dem Mars leben zu wollen”, berichtet sie weiter. Sie ging mit ihren Geschwistern auf die israelische Schule in Asunción und dort lernten sie Hebräisch, Englisch und Guaraní. Sie wollten Lehrer werden.

„Ich wollte immer das Judentum vermitteln, ich unterrichte gerne und tatsächlich ist der Rabbiner mehr als alles andere ein Lehrer, aber ich wusste auch, dass Frauen keinen Platz in der Synagoge als Autorität hatten”, erklärt Kochmann.

Als sie jedoch 1988 die Schule abgeschlossen hatte, wurde eine Person aus der konservativen Strömung des Judentums (die neben den Orthodoxen und den Reformisten eine der drei großen Strömungen ist) jedoch als Mann und Frau gleichbehandelt.

„Ich war sehr interessiert an allem, was mit dem Ritus zu tun hat und entschied mich in Argentinien zu studieren, um jüdische Gebräuche zu unterrichten“, erinnert sie sich. Sandra Kochmann war die dritte Rabbinerin, die im Jahr 2000 ihren Abschluss in Lateinamerika machte.

„Niemand in meiner Familie wusste, was die Auswirkungen waren. Wenn Sie Nonne oder Priester werden, wird davon ausgegangen, dass Sie in ein Leben der Hingabe eintreten, keine Kinder bekommen, es ist drastischer. Im Judentum gibt es das nicht. Aber es war genauso schockierend, weil es nicht etwas ist, was Frauen tun. Meine Eltern haben mich immer unterstützt, aber sie wussten nicht, ob es gut oder schlecht war, weil es so ungewöhnlich war“, erinnert sie sich.

Nach ihrem Abschluss hatte Kochmann die Schwierigkeit, einen Job zu finden: „Keine lateinamerikanische Gemeinde wollte mich als Rabbiner aufnehmen. Sie hatten Angst, dass ich die Gemeinde einer Gehirnwäsche unterziehen würde, dass ich feministische Ideen in sie einbringen würde, vielleicht weil Südamerika immer noch von einem Macho und einer traditionellen Kultur dominiert wird und sie Frauen in Führungspositionen nicht akzeptieren. Noch heute laden sie mich manchmal zu Vorträgen ein, aber sie bitten mich, keine feministischen Interpretationen vorzunehmen“, erklärt sie.

Und der Unterschied zu früheren Zeiten besteht darin, dass Frauen Zugang zu allen Quellen haben. „Deshalb können sie gleichermaßen reagieren, weil die Quellen sie unterstützen. Früher war es nicht so, wenn der Mann sagte, dass die rebellischen Frauen ein Dämon seien und die Frau, die nicht las oder lernte, ihm nicht antworten konnte und sich daran halten musste. Jetzt können sie den biblischen Text nachlesen und zeigen, dass dies nicht die ganze Wahrheit ist”, betonte Kochmann.

„Der erste Ort, an dem ich Gelegenheit hatte zu lehren, war eine jüdische Gemeinde in Rio de Janeiro. So offen sie auch waren, sie gestanden mir, als meine Zeit dort endete, dass es für sie sehr schwierig gewesen war, eine Frau aufzunehmen. Es fiel ihnen auch schwer zu akzeptieren, dass ich keine konservative, alte und ernsthafte Frau war, sondern dass ich fröhlich war, gerne tanzte und sang. Ihr früherer Rabbiner war ein moderner Mann ohne Bart und nicht schwarz gekleidet, aber aus irgendeinem Grund erwarteten sie, dass ich der Stereotyp einer konservativen Frau sein würde”, erklärte Kochmann.

Sie erinnert sich gern an ihre Jahre in Brasilien, die Musik, die Sprache und jetzt in Jerusalem, nachdem sie als die “Rabbinerin der Mauer“ mehr als 1.300 Zeremonien, die unter normalen Bedingungen im gleichen Teil der Klagemauer wie vor dem Coronavirus stattfinden, organisiert hat.

Wochenblatt / La Nación

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

19 Kommentare zu “Die Rabbinerin der Klagemauer

  1. Moyses Comte de Saint-Gilles

    In der Tat ist es so dass das Rabbinertum, bzw Judentum viel gemeinsamt hat in Mentalitaet mit den Amisch, altkolonier Mennoniten und Hutterern. Das Judentum ist aber nicht dasselbe wie das alttestamentliche Israelitentum und Levitentum. Das Judentum ist eine Ersatzreligion entstanden weil der Tempel nicht mehr da ist. Es sind aber dieselben Leute, also Israeliten nur mit ner Ersatzreligion.
    Das neutestamentliche Christentum passte allerdings besser zu den Juden als das rabbinische Judentum.
    Das tru’a ha gadol (die letzte oder grosse Posaune, bzw Schofargeblaes) deutet ja auf das zweite Wiederkommen Jesu hin. Man blaest da zum Kampf. Als Christen brauchen wir es nicht zu blasen. Das rabbinische Judentum und auch diese Hebrew Roots Bewegung sind Humbug da eben Ersatzreligionen.

    1. Für viele Menschen ist der Glaube ein essenzieller Bestandteil ihres Lebens und ihres Bewusstseins. Er gibt ihnen Hoffnung und Trost. Vor allem aber verspricht er ihnen ein Leben nach dem Tod. All das vermittelt ihnen Sinn und macht die Abwege unseres modernen Lebens erträglicher.
      Es stellt sich allerdings die Frage, wie glaubwürdig und plausibel ein strenger Glaube ist, der die Erlösung nach dem Tod und das Jenseits verspricht.
      Diese Frage stellen sich Gläubige selten, denn viele ahnen, dass ihnen die Antwort nicht schmecken könnte. Sie verdrängen Selbstzweifel, um nicht ins Elend zu stürzen. Manche geben zu, lieber in einer allfälligen Illusion zu verharren, als sich die Hoffnung zu zerstören. Das ist zu respektieren, auch wenn es manchmal schwer fällt.
      Es gibt einen weiteren Trick, um den Glauben nicht zu erschüttern. Ich kenne ihn. Zwar nicht aus eigener Anschauung, sondern weil ihn mir Gläubige aus Freikirchen wiederholt ans Herz gelegt haben.
      Er funktioniert so: Ich solle doch Jesus in mein Herz aufnehmen, auch wenn bei mir noch gewisse Zweifel vorhanden seien. Dann sei ich nach meinem Ableben auf der sicheren Seite und werde von Gott erlöst. Das wäre für mich dann wie ein Sechser im Lotto. Dieser Einsatz müsse es doch wert sein, Jesus meine Referenz zu beweisen. Frei nach dem Motto: “Nützts nüüt, so schads nüüt.”
      Kein Kuhhandel in metaphysischen Fragen
      Dieser Ratschlag ist zweifelsfrei gut gemeint, er funktioniert bei mir aber nicht. In metaphysischen Fragen lasse ich mich nicht auf einen Kuhhandel ein. Da gilt für mich der Wille zur Suche nach der Wahrheit.
      Natürlich ist mir bewusst, dass es in Glaubensfragen keine absolute Wahrheit gibt. Die Auseinandersetzung mit religiösen und philosophischen Fragen ist aber der Versuch, das Leben zu ergründen und mich der subjektiven Wahrheit anzunähern. Und dies im vollen Bewusstsein, dass der Erkenntnisstand bescheiden bleiben wird.
      Vielleicht ist die geistige Auseinandersetzung mit dem Sinn des Lebens die entscheidende menschliche Bestimmung. Da gehe ich lieber mit wehenden Fahnen nach dem Tod unter, als dass ich einer möglichen Illusion anhänge.
      Hugo Stamm
      Anmerkung: na sowas!

      1. Moyses Comte de Saint-Gilles

        Glaubwuerdig ist das Jehnseits schon. Aber direkt beweisbar, wie da isseroder dort ist Gott, das leider wegen des Menschen kleinem Verstand nicht.
        Aber die wissenschaftliche Wahrscheinlichkeit deutet alles auf Gott und das Jehnseits hin.
        Naturwissenschaften sind immer nur sowieso Annaeherungen und Hoechstwahrscheinlichkeiten. Die kannst nicht sagen da ist der Nordpol sondern interferierst es nur durch Beobachtungen.
        Schon nur das Magnetfeld der Erde laesst auf eine Erde die vor nicht mehr als 10000 Jahre entstanden ist, schliessen. Das Magnetfeld der Erde qird immer schwaecher und halbiert si h etwa alle 800 Jahre. Danach kann man hochrechnen wie stark das Magnetfeld sein muss damit Leben unmoeglich ist und so geht man bis Zehntausend Jahre zurueck wo nur wegen dem Magnetfeld Leben nicht moeglich war, – lineares Abnehmen wird vorausgesetzt. Allerdings kann man wegen der Sintflut von Linearitaet nicht mehr ausgehen da der ganze Erdkern irgendwie modifiziert wurde.
        Aber ja die meisten “Christen“ sind leider Einfaltspinsel die mit der Zeit dann so manchem Quatsch verfallen und Irrlehren aufgesessen sind. Deswegen spricht die Bibel von gesunder Lehre.
        Man hat heute beqiesen dass Jaakob in Aegypten lebte. Ephraim und Manasse entwickelten aus den Hieroglyphen die hebraeische Sprache. Moyses dann schrieb die 5 Buecher Mose nieder. Ich pistespaeter das Video des Herrn Petrowitsch. Das ueber Joseph in Aegypten kann man wissenschaftlich beweisen.
        Auch hat man vor einigen Tagen den alten Tempel von Melchisedek in Jerusalem entdeckt wo Abraham ihm den Zehnten gab.

    2. Für die Juden gibt es kein zweites Wiederkommen Jesu. Für sie war er noch nicht da, der Messias. Aber sie warten auf ihn. Jesus war und ist für die Juden ein Schwindler, Betrüger.
      “Die meisten Juden wollen es nicht zugeben: für uns Juden ist Luzifer unser Gott. Wir sind sein auserwähltes Volk.”
      Harold Rosenthal, USA

  2. Moyses Comte de Saint-Gilles

    Die Wissenschaft bestaetigt immer mehr die Wahrhaftigkeit der Bibel. Die Wissenschaft ist auf Seiten der Bibel. Archaeologisch kann man die Bibel beqeisen dass es so war wie es da steht.

    1. Seit meinem 14. Lebensjahr sind Religionen eines meiner größten Hobbies. Bis heute, mehr als einem halben Jahrhundert später, habe ich noch keinen einzigen wissenschaftlichen Artikel gelesen der bestätigt, dass “die Bibel doch recht hätte”. Oder der Koran, oder der Talmud oder wer weiß was sonst noch. Sicherlich gibt es einige Opportunisten unter den Wissenschaftlern, die Angst haben vor dem Tod und sich daher einiges einreden, was sie “wissenschaftlich” zu untermauern versuchen.

      1. Moyses Comte de Saint-Gilles

        Also 14 Jahre + 50+ Jahre (mehr als ein halbes Jahrhundert) = dann sind sie schon ein halber Methusalem.
        Gedenken sie denn Methusalem den Titel als aeltester Mensch ueberhaupt abzujagen?
        Sie muessten dann 14 + 50 + ein paar Zerquetschte Jahre alt sein = etwa 70 Jahre.
        Das Alter in ehren allerdings kann man nicht viel positives und Ehre bei gottlos gebliebenen alten Knackern finden.
        Die Archaeologie hat vor allem in den letzten Jahrzehnten vor ihrer Nase buchstaeblich die Bestaetigungen der Bibel ausgegraben. Da sie aber ab 30 wohl ihre Meinung zementiert haben, also 2020 minus 70 = 1950 Jahrgang sind sie +30 = 1980, so haben sie sich in den gottlosen 80zigern ihre Ideologie ausgesucht. Dann waren die Gruenen (= Gottlosen) gerade im Schwung und gross im Kommen so dass sie teilweise ein Kind der fetten Jutte und der Schlagseite von Frau Roth sind. Das ist etwa wie wenn ne Glock Pistole mit nem argentinischen ramsch Pukara Revolver ein Kind zeugt = das Resultat sind dann solche wie sie.
        Auch sie sind Opfer ihrer Zeit. Nur eben wurde ihnen hier im ehrenwerten Blatte der Woche vom Kuno schon zur genuege der Weg zur Seligmachung aufgewiesen – den sie wohl offensichtlich und oeffentlich hier regelmaessig ausgeschlagen haben. Ich mache mich also nicht verantwortlich wenn sie in der Hoelle landen denn ihnen wurde gesagt dass sie “dem Heiland” als Retter annehmen sollen.

        1. Kaffir Kuno: wertvolle Menschen sind für Dich anscheinend nur die, die vom religiösen Wahn befallen sind. Schlimm nur, wenn die “alten Kacker” dann auch noch mit einer 29jährigen Schönheit zusammenleben. Als alter Kacker, auch noch Wissednschaftler, weiß man natürlich viel mehr als das, was in der “Bibel” steht und verfügt über viele Lebenserfahrung. vielleicht sogar international, wie meine, so dass man die Scheuklappen schon lange abgelegt hat.

          1. Moyses Comte de Saint-Gilles

            Ich sagte nicht “Kacker”, denn das wuerde beleidigend sein und mir nie einfallen. Ich sagte “Knacker”: sie muessen massage machen wenn sie aufstehen und 5 Minuten lang ihr Knie gelenkig biegen um hochzukommen. Der Begriff “alter Knacker” kommt daher und davon dass man ihre Knochen rumoren hoert, sieht man sie irgendwo gehen.
            Wenn sie’s sagen dass mit dem “Kacker” – darf ich dass als Beichte ansehen? In dem Fall duerfte ihr Anus Schliessmuskel nicht mehr funktionieren – der sogenannte “Homosexuellen Poo”. Sind sie homosexuell?
            Von ihnen hab ich noch keinmal einen wissenschaftlichen Beweis oder Gegenbeweis gelesen. Sie duerften hoechstens ein Dorfschullehrer der Vorschule oder Unterstufen gewesen sein – sowas kann sich keineswegs als “Akademiker” oder “Wissenschaftler” bezeichnen. Wo waren sie taetig? Solche Leute wie sie haben ganze Schulklassen in die Irre gefuehrt mit ihrer Propagation des Agnostizismus (mit dem sie selber nichts je anfangen konnten – also war nachplappern angesagt im Lichte des Evangeliums der Gruenen).

  3. Moyses Comte de Saint-Gilles

    Der Tempel von Melchisedek ist archaeologisch gefunden. Das bestaetigt die Bibel.
    Melchizedek’s Temple FOUND! Back To Jerusalem’s Future -https://m.youtube.com/watch?v=Mi1NFc-dNU4
    Das bestaetigt dieses aus der Bibel.
    “1. Mose 14,18 Aber Melchisedek, der König von Salem, brachte Brot und Wein herbei. Und er war ein Priester Gottes, des Allerhöchsten.

    Hebräer 7,1 Denn dieser Melchisedek [war] König von Salem, ein Priester Gottes, des Allerhöchsten; er kam Abraham entgegen, als der von der Niederwerfung der Könige zurückkehrte, und segnete ihn.

    Hebräer 7,10 denn er war noch in der Lende seines Vaters, als Melchisedek ihm begegnete.

    Hebräer 7,15 Und noch viel klarer liegt die Sache, wenn ein anderer Priester auftritt, von gleicher Art wie Melchisedek,…“
    Die Davidsstadt wurde offensichtlich ueber dem Tempel Melchisedeks gebaut. Damit wir die Existenz Melchisedeks heute zu unserer Zeit beweisen koennen. Gerade heute zu unserer Zeit buddelt man den Tempel aus – uns zum Zeugnis und zum Beweis.

    1. Kaffir Kuno: Dir fällt das Denken anscheinend sehr schwer. Wie kann ich ein Schwuler sein wenn ich mit einer 29jährigen Schönheit zusammenlebe? Wer nicht denken kann wird eben zum Religionswahnsinnigen. Amen.

      1. Moyses Comte de Saint-Gilles

        Warum ist der Frosch ein unreines Tier im Alten Testament? Nun der Frosch ist Bisexuell.
        Mal was davon gehoert? Solche treibens mit allem.
        Anscheinend haben sie nicht alle Moeglichkeiten bedacht.
        Sind sie bisexuell so haelt sie nichts davon ab es mit ihrer Me+ Puppe zu treiben und auch mit dem langhaarigen “Koenig von Deutschland”. Das ist fuer solche kompatibel.
        Das Christentum ist keine Religion weil es die Wahrheit ist. Religioes sind solche esoterischen und Naturanbeter aus DACH, z.B.
        Sie sind alt und stehen irgendwann vor ihrem Schoepfer und dem Grossen Weissen Thron. Spaetestens dann daemmert ihnen die Wahrheit aber dann ist es zu spaet denn nach dem Tode gibts keine Bekehrung noch Umkehr. Bekehrung muss vor dem Tod passieren.

        1. Kaffir Kuno: sage ich doch, das Denken fällt Dir schwer. Wäre ich bi, hätte mich meine Lebensgefährtin längst verlassen. Aber immer noch besser als Handbetrieb.
          “Die Menschen werden keinen Gott mehr erkennen. Völlerei und Hurerei, Verrat und Betrug
          werden ihre Götter heißen. Blut werden sie trinken und sich in Schleim suhlen.
          Freche Lügen werden sie Wahrheit nennen, und Wahrheit wird in ihnen nicht sein.”
          Die Seherin Sajaha zu Nebukadnezar. Sicher hatte sie den ex-Mennoniten Kuno im dicken Nebel schemenhaft erkannt.

  4. Moyses Comte de Saint-Gilles

    Fuer die messianischen Juden durchaus gibt es ein Zweites Wiederkommen. Das wahre Israel sind die messianischen jesusglaeubigen Juden. Auch die Heidenchristen haben Anteil als Reichserben an Judenstatt die nicht glaubten.
    Flavius Josephus bestaetigt den Text der Septuaginta. Der masoretische Text zeigt einige Differenze betreffs der Zahlen auf. Durch Flavius Josephus wissen wir dass eher der Text der Septuaginta der richtige ist. Aber nicht die kanonisierung der Septuaginta.

  5. Finde ich toll, dass eine Paragauyaner-/Israelin dieses Balile an der Klagemauer leitet: Findet es um 10 Uhr statt, dann kommst erst um 16 Uhr, dann wird sie sicher auch eingetroffen sein.

  6. Genau ein Typ. Genau eine Frau. Genau ein Kind. Sonst niemand. Das ist die mächtigste Botschaft der christlichen Religion. Was eigentlich genau in der Bibel drinsteht, oder was vielleicht von den diversen Propheten, deren Visionen noch nicht behandelbar waren, verkündet worden ist – kümmert eher weniger. Heilige Geister, geteilte Meere, umgeworfene Tische, theologische Spitzfindigkeiten, das alles verblasst vor der eigentlichen Botschaft, die die Kirchen in ihrem jährlichen Propagandafeldzug aufführen. Genau ein Typ. Genau eine Frau. Genau ein Kind. Maria, Josef und das kleine süß-heilige Heititeiti. Gibt es eine solidarische Gesellschaft von Menschen in dem einprägsamsten Bild, das die Kirche verbreitet und den Leuten einbläut mit Trompete und Gesang?
    Klaus Ungerer

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.