Die Route der Wasserfälle

Encarnación: Das Tourismusministerium Senatur hat eine Kampagne lanciert, die sich vor allem auf das Departement Itapúa und deren Wasserfälle konzentriert.

Verónica Stefani vom zuständigen Ministerium für Tourismus ist für die Kampagne verantwortlich und entwickelt die Route der Wasserfälle. Dabei werden neue Schauplätze im Nordosten von Itapúa besucht, um die Wirtschaft wieder zu aktivieren.

Die Regierung des Departements Itapúa begleitet auch nachdrücklich die von Senatur geförderte Kampagne “ABRAZA PARAGUAY“ sowie Treffen mit Behördenvertretern des binationalen Wasserkraftwerks Yacyretá.

Itapúa ist das Departement, das am längsten an der Entwicklung touristischer Aktivitäten gearbeitet hat. Dies spiegelt sich in dem 2018 entwickelten nationalen Tourismus-Masterplan wider, in dem Paraguay mindestens 17 Schauplätze für den Fremdenverkehr erschloss, davon 15 im Departement Itapúa. Heute entwickelt man neue Anziehungspunkte für Touristen und es werden sogar neue Initiativen generiert.

Wochenblatt / Mas Encarnación / Beitragsbild Archiv

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Die Route der Wasserfälle

  1. Moyses Comte de Saint-Gilles

    Bei einem Lockdown sollte man auch gleich das Tourismusministerium dichtmachen da ja das Objekt ihrer Existenz weg ist. Der Inlandtourismus wird wohl losgetreten da niemand wirklich so recht mehr die Coronaregeln oder Schutzmassnahmen einhaelt.
    Halbherzig wird alles geduldet und ein Auge zugedrueckt.
    Tourismus bei Lockdown Verordnungen – was fuer ein Unsinn.
    Vor allem Universitaeten sind ein anderer Bereich der sehr schnell passe sein wird.
    Every University’s Worst Nightmare – https://www.youtube.com/watch?v=_RKGhp83FN4
    Was will man auch mit solchen “Professoren” die ihr Leben lang den Schuelern und Studenten eingetrichtert haben dass die Bibel nicht wahr sei weil sie nicht imstande sind das zu glauben weil es ihnen selber wegen Unverstand nicht in die Birne ging.
    Solche Bildungseinrichtungen mit solchen Lehrern kann ruhig aufgeloest werden.

  2. Wer glaubt im Video würden kurz die Sehenswürdigkeiten gezeigt werden, der wird enttäuscht sein. Nur nichtsnutziges Blabla in 2:52min, nicht mehr Informationen wie schon im Beitragstext zusammengefasst. Man ist zu schlau wie vorher.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.