Die “Schlacht“ um Pedro Juan Caballero

Luis Rojas, Leiter des nationalen Anti-Drogen-Sekretariats (Senad) erklärte heute gegenüber der Presse, dass der Angriff auf den Drogenbaron Jorge Rafaat nicht nur ein Racheakt gewesen sei sondern es vor allem um territoriale Ansprüche in Pedro Juan Caballero gehe.

Rojas betonte, es sei ein Kampf unter Drogenhändlern. „Ich denke es ist ein Krieg zwischen zwei mächtigen Seiten, das eigentliche Ziel ist der Herrscher über die Drogen zu sein. Und der Tod kann zu jeder Zeit eintreten. Jede Art von Vereinbarung kann Konflikte oder Auseinandersetzungen auslösen“, sagte Rojas und führte noch einige weitere Thesen an. „Die Probleme werden fortgesetzt. Die Drogenhändler haben mehr Angst um ihr Vermögen als in das Gefängnis zu gehen. Wenn wir auf die Straße gehen scheitern wir. Die Struktur des Milieus aufzubrechen ist sehr schwierig, nur durch Auffälligkeiten im Finanzsystem, wie Geldwäsche, kann man ansetzen“, sagte Rojas.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen