Die ständige Berichterstattung über Covid-19 kann Angst erzeugen

Asunción: Das Ministerium für öffentliche Gesundheit und Soziales veröffentlichte eine Pressemitteilung, bei der vor einer Überflutung im Rahmen der Berichterstattung über Covid-19 gewarnt wird, weil diese Angst erzeugen könne.

Die Pressemitteilung des Gesundheitsministerium erfolgte in sozialen Netzwerken. Angesichts der Reaktion der Internetnutzer hat die Behörde aber offenbar beschlossen, die Veröffentlichung kurze Zeit später zu löschen.

Das Ministerium deutete jedoch an, dass der umstrittene Beitrag auf ein “Kommunikationspaket“ erfolgt sei, den die Pan American Health Organization (PAHO) herausgegeben hatte.

Im Netzwerk Pajarito können Sie die Referenzen von Peru und Bolivien der PAHO sehen, die tatsächlich ähnlichen Pressemitteilungen veröffentlicht haben.

Es kann auch nicht geleugnet werden, dass gefälschte Nachrichten über das Coronavirus, sogenannte Fake-News, ein sehr ausgeprägtes Merkmal im Internet sind. Jedoch liegt es an jedem selbst in seiner persönlichen Verantwortung, nachprüfbaren Quellen zu suchen, um sich ein klares Bild machen zu können, was an Berichten nun wahr oder falsch ist.

Ende März letzten Jahres äußerte sich ein lokaler Sicherheitsberater im Radiosender 1020 AM zu der Notwendigkeit eines “strategischen Kommunikationszentrums“ und der Fähigkeit, “auf falsche Informationen und politische Manipulationen zu reagieren, die es auch gibt“. Jedoch wurde dieses Vorhaben nicht umgesetzt und somit appellierte das Gesundheitsministerium in Paraguay nochmals an “den gesunden Menschenverstand“ jedes einzelnen Bürgers, alle Nachrichten über Covid-19 genau abzuwägen.

Wochenblatt / ADN Paraguayo

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Die ständige Berichterstattung über Covid-19 kann Angst erzeugen

  1. Erinnert mich an die dummen Erwachsenengeschichten vom „Schwarzen Mann“ mit dem man Kindern Angst machen wollte, damit sie z.B. ihr Essen aufessen (tue dies, sonst holt dich der Schwarze Mann).
    Genauso läuft es doch permanent von morgens bis abends mit COVID-19.
    Die Menschheit hat scheinbar nur noch dieses eine Problem, und wenn wir nicht alles machen, was die Verantwortlichen in Politik und Gesundheitswesen uns sagen (befehlen) dann holt uns der Virus.
    Unfassbar diese Massenhysterie, die in keiner Weise durch die Wirklichkeit gerechtfertigt ist.

    Man lese die schweizer Expresszeitung Nr. 32 zum Thema. Umfassender, objektiver und wissenschaftlich besser untermauert und so, dass es auch jeder verstehen kann findet man die Fakten nirgends. Hier die PDF zum kostenlosen Download:
    Deutsch: www.expresszeitung.com
    Spanisch: https://t.me/alternativemedienparaguay/16221

  2. Medien. Vorher war es die klima greta, asyl, der euro etc. Eigentlich muss jeder wissen, dass das gegenteil der fall ist, wenn der etablierte klopapierwald aus allen rohren schiesst und danach handeln.

  3. Irrenhaus-Beobachtungs-Institut

    Korrekt!
    https://dudeweblog.wordpress.com/2020/05/01/angst-zu-haben-und-das-ausgesetztsein-gegenueber-keimen-zu-eliminieren-fuehrt-zum-tod-durch-angst-und-keime-solange-deine-regierung-dich-nicht-zuerst-toetet/

  4. Warum wohl wurde in den Schulen der Lehrstoff „Textinterprätation“ abgeschafft?
    Damit die Schüler erst gar nicht lernen, einen Text/Bericht aufmerksam zu lesen, zusammenzufassen und Schlüsse daraus zu ziehen!
    Wer das nie gelernt hat, kann das nicht.
    Dann werden systematisch funktionale Analphabeten herangezüchtet, die zwar einigermassen lesen und schreiben können, aber das Gelesene nicht verstehen.

    Die Völker werden in Angst und Schrecken versetzt und täglich mit angsterzeugenden Schlagwörtern überflutet.
    Da bleibt für nichts anderes mehr Platz im Denken und Erleben der Menschen.

    Ein Katastrophenszenario jagt das nächste.
    Ozonloch, saurer Regen, CO2, Covid-19, aktuell die linken Zerstörungsorgien im Namen des Antirassismus……….
    Die Menschen können gar nicht mehr zur Besinnung kommen.
    Cui bono?

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.