Die Welt liegt einem 14-Jährigen zu Füßen

Asunción: Als am gestrigen Sonntagnachmittag, als Fernando Ovelar seinen Club Cerro Porteño zum 1:0 gegen Olimpia verhalf, hielten alle die Luft an. Nach dem Traumtor bejubeln alle den 14-Jährigen.

Von London über Rom und Madrid bis Berlin und Buenos Aires machte diese Nachricht die Runde. Damit wurde der Teenie mit 14 Jahren, neun Monaten und 27 Tagen zum jüngsten Spieler, der je in der ersten Liga traf und dazu noch beim Klassiker der Liga. Am Ende musste sich jedoch Ovelars Mannschaft nach einer turbulenten Schlussphase mit einem 2:2 Unentschieden gegen Olimpia begnügen. Der Schiedsrichter geriet in die Kritik.

Jetzt wird er wegen seines Alters schon mit Größen wie Cristiano Ronaldo verglichen, was jedoch noch verfrüht ist. Sicher ist einmal, dass man diesen Namen nicht vergessen sollte.

Wochenblatt / BBC / Euosport / Abc Color / La Nación

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Die Welt liegt einem 14-Jährigen zu Füßen

  1. Ich habe diesen Artikel gelesen und ehrlich geschrieben keine Ahnung wie der Junge noch hieß. Als ich die Überschrift „Die Welt liegt einem 14-Jährigen zu Füßen“ lass, dachte ich es handelt sich um einen meiner fünfzehn Mecanicos, fünfzehn Maurer, fünfzehn Elektriker, fünfzehn Maler, fünfzehn Klempner, die ich frühzeitig wieder zum Kinderhüten und Müllanzünden sandte.

  2. Hauptsach es geht um den menschenverblödenden Fussball, sowas hat in den Nachrichten nix verloren, Fussball soll nur die Schwachen unterhalten…damit sie nicht nachdenken, weshalb sie schwach sind.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.