Die Würde der Hausarbeit ist ein Zeichen für eine Gesellschaft mit Werten

Asunción: Hausarbeit ist ein Beruf wie jeder andere, weshalb die Ungleichheit, die in den kürzlich geänderten gesetzlichen Bestimmungen enthalten ist, aus keiner Sicht gerechtfertigt ist. Jeder Arbeitnehmer sollte das Recht haben, den Mindestlohn zu verdienen und die Sozialleistungen in Anspruch zu nehmen.

Menschenwürdige Arbeit ist das beste Zeichen dafür, dass eine Gesellschaft über ihre Werte und ihr Streben nach Zukunft Auskunft geben kann. Während es Menschen gibt, die 8 Stunden am Tag arbeiten, aber kein Leben mit einem Mindestmaß an Qualität erreichen, können wir nicht von einer solidarischen Gesellschaft oder einem entwickelten Land sprechen.

Die Diskriminierung derjenigen, die bezahlte Hausarbeit leisten, vor allem von Frauen, ist ein weiterer Indikator für die Distanz, die uns vom Leben in einem Land trennt, in dem Frauen und ihre Aktivitäten geschätzt werden und zeigt, wie weit Paraguay von dieser Entwicklung entfernt ist.

Die soziale Entwertung von Hausarbeit und Pflege spiegelt sich in den bis vor wenigen Tagen geltenden Vorschriften und in vielen Reden wider, die gegen deren Änderung verstoßen. Dies sind wesentliche Aufgaben und daher von hohem sozialem und wirtschaftlichem Wert für das Wirtschaftswachstum und das Wohlergehen der Bevölkerung.

Durch die Angleichung des Mindestlohns werden viele Frauen und ihre Familien davon profitieren. Rund 200.000 Frauen sind in dieser Tätigkeit unter Bedingungen von hoher Prekarität und niedrigem Einkommen beschäftigt.

Etwa 50.000 junge Frauen oder Mädchen arbeiten informell und erledigen im Gegenzug kostenlos Aufgaben, um Obdach, Nahrung sowie Unterhalt zu erhalten und dann studieren zu können. In vielen Fällen wurde die wahre Situation dieser Mädchen und Jugendlichen, die Opfer von Gewalt jeglicher Art sind, in der Presse aufgedeckt. Das Land hält dieses Problem unsichtbar.

Weitere 200.000 junge Menschen studieren oder arbeiten nicht auf dem Markt, weil sie sich nur um ältere Menschen, Behinderte oder Kinder kümmern. Sie sind von der Welt isoliert, ohne Bildungsnachweise oder die Möglichkeit wirtschaftlicher Autonomie.

Alle diese Frauen haben eine hohe Wahrscheinlichkeit, arm zu werden und die Armut während ihres gesamten Lebens und ihrer Kinder weiterzugeben. Ihre Rechte auf ein gewaltfreies Leben, auf Bildung, auf Gesundheit und auf Arbeit werden ständig verletzt.

Kein Land, das die Entwicklung vorantreiben will, kann diese Situation aufrechterhalten. Es ist nicht nur ein wirtschaftliches Problem, sondern grundsätzlich ethisch. Sie spiegelt die Missachtung einer grundlegenden Tätigkeit zur Erhaltung des Lebens der Menschen und zur Gewährleistung der kurz-, mittel- und langfristigen Reproduktion der für das Wirtschaftswachstum erforderlichen Arbeitskräfte wider.

Es ist sehr traurig, Argumente gegen eine Maßnahme zu lesen und anzuhören, die alles andere als fair ist und einer großen Anzahl von Familien helfen wird, ein wenig besser zu leben. Wir müssen als Land reifen und davon ausgehen, dass Paraguay keine Bürger der ersten und zweiten Kategorie haben darf oder einige dauerhaft in Armut leben müssen, damit andere einen besseren Passus haben.

Der Staat muss seine Arbeit richtig machen. In Paraguay gibt es keine Betreuungsrichtlinien für Kinder oder andere abhängige Bevölkerungsgruppen, die eine qualitativ hochwertige Betreuung gewährleisten und gleichzeitig sicherstellen, dass Männer und Frauen arbeiten und studieren können. Männer hingegen müssen verstehen, dass das Aufteilen von Hausarbeiten allen zugutekommt. Deshalb müssen sie mit ihren Frauen zusammenarbeiten, um zu einer besseren Gesellschaft beizutragen.

Die Lehrkräfte haben eine Forderung nach Pflegediensten bereits mit Nachdruck zum Ausdruck gebracht. Dies ist legitim, da eines der Haupthindernisse für Frauen die ungleiche Verteilung der Pflegeaufgaben und der Hausarbeit ist.

Die Angleichung des Gehalts ist ein grundlegender Schritt zur Wertschätzung von Frauen und dient dazu, dass sie sich aus der Macho-Gesellschaft in Paraguay endlich emporgearbeitet haben.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

7 Kommentare zu “Die Würde der Hausarbeit ist ein Zeichen für eine Gesellschaft mit Werten

  1. Hausarbeit ist ein Beruf wie jeder andere, deshalb finde ich es gut, dass sie den Mindestlohn bekommen. Dass sie aber auch noch grati wohnen MÜSSEN und verpflegt werden MÜSSEN, da kann doch was nicht ganz aufgehen, wenn ein sonstig Ungelernter auch Mindestlohn bekommt, aber noch Miete und Mampf selber bezahlen muss. Oh diosus mius. Des Weiteren bin auch ich Hausangestellter, muss Miete und Mapf für x bezahlen und meine Frau gibt mir dafür keinen Cent, die werd i einklagen die Schl… (zum Gluck liest sie kein Knochenblatt).

  2. Das finde ich gut, Mindestlohn mit 8 Stunden Arbeitstag, 5 Tage Woche, alles was mehr ist gibt aufpreis.
    Manni, kannst du dir noch eine Hausangestellte leisten, mit diesen Bedingungen?
    Ich arbeite gut, habe keine Sorge, ich vermag das!

  3. So lange hier Politiker fürs Verpissen Spitzenlöhne bekomen, solange wird die bevölkerung das auch nicht einsehen, man gehe mit gutem Beispiel voran? Ahahaha, nee, das macht kein Politiker am Futtertrog der Macht!
    Zudem bewundern die einfachen Leute diese Verbrecher. Moralisch 6..setzen.

    1. Christian2005
      genau so sehe ich das auch, aber nicht nur politiker haben grosse taschen da gibt es auch noch genug andere welche mehr als genug verdienen für 0 leistung.

  4. Das bedeutet aber auch, dass ein hausangestellter, persönlicher Vorleser, Ohrflüsterer und Anheizeizer des Mülls der deutsprechenden Gurkenplfücker nun auch den Mindestlohn fordern werden. Ob diese sich künftig Hausangestellte noch leisten können? Ich denke mal, auch wenn diese Gurkenpflücker noch so gut meinen zu arbeiten, um monatlich den Mindestlohn zu erreichen, reichen wird’s wahrscheinlich nicht mehr, zumal Bier und Streichhölzer zusammen dann das Budget ziemlich strapaziert und sie doch wieder den Schweizerpass beantragen müssen, um in der Schweiz wieder in die Sozialversicherungen eingegliedert werden zu können.

  5. Oh man, wenn man diese Überschrift „Die Würde der Hausarbeit ist ein Zeichen für eine Gesellschaft mit Werten“ kommt einem das blanke Kotzen, weil wo gibt es eine „Würde bei der Hausarbeit, außer zu stehlen,“ und wo In Paraguay ist die “ Gesellschaft mit Werten“!? Redaktion, da habt Ihr aber eine komplett nicht funktionierende Überschrift gewählt.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.