Diskussion um Fahrpreis: Busfahrer erschossen

Luque: Ein Busfahrer der Linie 61 wurde gestern erschossen. Es kam zu einer Auseinandersetzung mit einem Fahrgast. Der einzige Zeuge war der Sohn des Fahrers im Alter von 13 Jahren.

Gegen 19:00 Uhr ereignete sich der Vorfall am Sonntag in Luque. Der Bus von der Linie 61 blieb wegen einer mechanischen Störung liegen. Alle Passagiere stiegen aus. Einer kehrte wieder zurück und verlangte die Rückerstattungen des Fahrpreises. Es kam zu einem Streit, bei dem der Fahrgast eine Pistole zog und den Fahrer erschoss.

Marcelino Brítez, vom 3. Kommissariat in Luque, erklärte, der Sohn des Opfers sei der einzige Zeuge. „Er war sehr ruhig und berichtete, dass der Täter erst mit seinem Vater über den Fahrpreis diskutiert hätte und ihn dann einfach erschossen habe“, sagte Brítez.

Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen und wertet die Bilder von den Überwachungskameras am Tatort aus.

Quelle: Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .