Dozent von der UNA: Ab Oktober intensive Regenfälle

Santa Rosa: Ein Dozent an der Fakultät der Nationalen Universität von Asunción (UNA) in der eingangs erwähnten Stadt in Misiones berichtete, dass ab Oktober in Paraguay intensive Regenfälle, Stürme, Gewitter und Hagelschauer zu erwarten seien.

Blas Alviso ist der eingangs erwähnte Professor und führte weiter an, dass laut einer Prognose der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) ab der kommenden Woche die Temperaturen nicht mehr sehr niedrig sein werden. Bei den Tag- und Nachttemperaturen beträgt der Unterschied zwischen 10 und 12 Grad Celsius. Ab Oktober wird die Temperatur steigen, was mehr Regen bringt. In der zweiten Woche des nächsten Monats soll es heftige Regenfälle geben, die Hagelstürme, schwere Stürme und Gewitter mit sich bringen.

Nach der gleichen Organisation zeigen Prognosen, dass es höchstwahrscheinlich ein Wiederauftreten von El Niño geben wird. Zwar sei La Niña immer noch präsent und somit die Chancen für mehr Trockenheit bereits vorhanden, aber es gebe eine große Wahrscheinlichkeit für ergiebige Regenfälle, vor allem im November.

In Bezug auf die starken Stürme, sagte Alviso, dass die Phänomene, die die landwirtschaftlichen Sektoren, Vieh und sogar einige Gebäude beeinflussen könnten, am bemerkenswertesten seien. Sie könnten schwere Schäden verursachen. Die Landwirtschaft wird von den Regenfällen profitieren, denn in den Monaten Oktober und November werden hauptsächlich Pflanzungen durchgeführt. Regen in dieser Jahreszeit kommt Soja, Mais und Baumwolle zugute. Der Hagel wäre schädlich; parallel zu den guten Prognosen in Form von ergiebigen Niederschlägen.

Alviso erklärte auch, dass andere Details in der Landwirtschaft berücksichtigt werden sollten, nämlich das Auftreten von Schädlingen und Krankheiten, weil die registrierten Fröste nicht ausgereicht hätten, um sie zu beseitigen. In diesem Winter gab es keinen Frost unter 0 ºC, was die Vermehrung von Schädlingen und Krankheiten begünstigt habe, die sich auf die Landwirtschaft und das Vieh auswirken.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Dozent von der UNA: Ab Oktober intensive Regenfälle

  1. Also ich bin ja auch Dozent und unterrichte meine Haustiere im Ernährungsberatung in meiner Hauseigener Fakultät: Ab Dezember 2023, ziemlich heiß auf der Südhalbkugel. In der Nacht ziemlich dunkel ohne Taschenlampen-App mit Direktanbindung an NSA/BND. Im Juli 2024 wird es dann ziemlich kalt. Naja, wir nicht anders zu erwarten sein für die Winterzeit. Zwischendurch wird die Sonne scheinen, manchmal regnet es aber auch. Wenn es stürmt können Blitzgewitter auftreten. Höchstwahrscheinlich fällt sogar der Strom aus, weil es bis zu 24 km/h böen wird. Aber gemäß ANDE wird es am Borkenkäfer, BSE, Klimawandel oder fliegenden Beutelratten liegen. Wenn es 2024 lange nicht geregnet haben wird, wird alles ziemlich dürr. Sonst durchsichtig, wegen dem Cellophan in den Blättern. Da aber kein Mensch heute schon genau sagen kann, wie das im 2024 wird, kann auch alles grün, eventuell auch blau mit gelben Globies drauf werden. Hauptsache ich hab mal was gesagt, pardon, geschrieben.
    Und das mir 2025 niemand ins Forum schreib ich hätte nicht recht gehabt!

  2. gewagte Prognose! klingt nach ganz großer Wissenschaft was der Dozent von sich gibt.
    Steht aber auch in jedem Was-ist-Was Buch für 6 jährige

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .