Drei Tote nach schwerem Unfall auf der Transchaco-Route

Asunción: Mindestens drei Tote sind bei einem schweren Unfall heute Morgen auf der Transchaco-Route in der Nähe des Golf-Clubs von Asunción zu beklagen, eine vierte Person schwebt in Lebensgefahr.

Der Unfall ereignete sich heute Morgen um 7:00 Uhr auf der Transchaco-Route in der Stadt Asunción.

Nach vorläufigen Angaben starben drei Menschen: José Antonio Benítez (28), Romina Ríos Cristaldo, (22) und Hugo Adrián Añazco, (27).

Sie waren die Insassen eines Mitsubishi Tritón. Der Fahrer eines Toyota Noah, Víctor Hugo Viveros López (56), wurde ebenfalls schwer verletzt. Letzterer konnte erst zwei Stunden nach dem Unfall aus dem Auto geborgen werden.

Wie es zu dem tragischen Unglück kam, ist vorerst noch ungeklärt. Die Polizei und Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen aufgenommen, um die Ursache mithilfe von Zeugenaussagen klären zu können.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Drei Tote nach schwerem Unfall auf der Transchaco-Route

  1. Mit der Ausstattung der Rettungskräfte in einem 4. Weltland mit Werkzeugen wie Laubsäge anno 1619, kann es schon bis zu zwei Stunden dauern bis sie einem zum Wrack holen können. Wurde bestimmt von USA, Taiwan, Korea gespendet und geschult, sonst müsstens sowas noch mit Indianer-Vodoo bewerkstelligen, Bier, Streichholz, Müll und Ghettoblaster aufstellen und zwei Stunden ums Wrack tanzen. Immerhin schon ein aufstrebendes, progressives Land dieses Paragauy. Alle Achtung.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.