Drogenbaron um Hilfe für Entführten gebeten

Nachdem der Staat keine oder nur wenig erfolgreiche Lösungen bei den Entführten durch die sogenannte paraguayische Volksarmee anbietet müssen Alternativen her. Lilian Urbieta, die Tochter eines entführten Landwirts, schlug diesen Weg ein.

Jarvis Chimenes Pavão, der brasilianische Drogenbaron, sitzt in einem paraguayischen Gefängnis ein. Er machte schon oft Schlagzeilen, durch Luxuszellen in Tacumbú oder durch die angebliche Aussetzung eines “Kopfgeldes“ in Höhe von fünf Millionen US Dollar für ein mögliches Attentat auf den Staatspräsidenten Horacio Cartes.

Nun bat Lilian Urbieta, die Tochter von dem entführten Felix Urbieta, Pavão um “Ressourcen, Hilfe und Hoffnung“. Sie erklärte aber gegenüber den Medien, dass es keine positive Antwort gegeben hätte.

Die Tochter betonte weiter, sie sei verzweifelt, weil der Vater von der EPP entführt worden wäre und hätte Pavão um das geforderte Lösegeld in Höhe von 500.000 US Dollar gebeten.

„Wir haben um eine Audienz bei Cartes angefragt. Was muss man tun um meinen Vater frei zu bekommen? Wir brauchen Ressourcen, dass mein Vater lebendig frei kommt, deshalb habe ich mich entschlossen mit dem Satan zu verhandeln“, sagte Lilian Urbieta. Sie fügte an, alle alternativen Maßnahmen müssten in Erwägung gezogen werden.

Pavão bedauerte, dass er dieses Mal nicht helfen könne. Es ist nicht bekannt ob er sich weigerte das Geld zu leihen, es wird aber so vermutet. „Der Besuch war nicht erfolgreich, aber Pavão ist ein ausgezeichneter Mensch, aber er konnte uns nicht helfen“, erklärte Lilian Urbieta.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Drogenbaron um Hilfe für Entführten gebeten

  1. Das ist doch an Traurigkeit nicht zu überbieten eine Verzweifelte Frau wendet sich an einen Banditen um ihren Vater zu retten.Hier hat der Staat gehörig versagt. Es ist ja nicht so das man nichts tuen kann ,Nein man will nicht weil Andere Interessen verfolgt werde. Beispiel Deutschland es fing mit Baader Meinhof an die Gesetze konnten zum Angeblichen Schutz der Bevölkerung erheblich verschärft werden und um dem Nachdruck zu verleihen wurden vom BND mal kurz das Celler Attentat ausgeführt ,viel nur leider auf ,was den Strategen in der Politik aber egal war,sie hatten ein Ziel erreicht bis Heute geht es so weiter Angeblicher Schutz der Bevölkerung. Nein Hauptziel ist es mehr Kontrolle über den Bürger zu bekommen und in D ist es gelungen. Datenspeicherung,Bankkonten Einsicht,Camera Überwachung auf BAB komplett sowie in Großstädten,Biometrische Datenerfassung,usw,usw.
    Das ist auch hier der Grund warum diese EPP Banditen so agieren können mit Unterstützung Linker Gruppen.
    Bei Alfredo Stroessner würde dieser Spuk höchstens einen Monat angehalten haben.Also warum nicht in einer sogenannten Modernen Demokratie mit besser Technik nicht auch Heute? Weil nicht gewollt!!!!!!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.