Drohnenüberwachung für Brandquellen in der Hauptstadt von Paraguay

Asunción: Das Umweltministerium für nachhaltige Entwicklung (Mades) lieferte zwei Drohnen an die Brandschutzabteilung der Hauptstadt von Paraguay, um die Feuerquellen in den Grünflächen zu überwachen und zu kontrollieren.

Die Drohnen werden zur Überwachung und Kontrolle eingesetzt, um Fälle von Müllverbrennung und Bränden in den Grünflächen von Asunción zu identifizieren, insbesondere in den trockenen Jahreszeiten. Eine der Drohnen verfügt über Wärmebildkameras, mit denen die Feuerquellen laut Bericht leicht identifiziert werden können.

Zu den Grünflächen, die mit Drohnenflügen kontrolliert werden, gehören unter anderem der Guasu Metropolitan Park, das Naturschutzgebiet Banco San Miguel, die Bucht von Asunción und der Aussichtspunkt in Lambaré. Darüber hinaus wird es möglich sein, die Überwachung an der Mülldeponie von Cateura zu unterstützen, wo in den letzten Monaten auch Brände aufgetreten sind.

Die Überwachungs- und Kontrollaktivitäten werden von der Abteilung für Brandschutz der Stadtverwaltung geleitet.
Der Einsatz von Drohnen wird dazu beitragen, die Prävention und Reaktion bei Bränden zu verbessern und die Personen zu identifizieren, deren Handlungen die Ursache dafür sein können, um die entsprechenden rechtlichen Maßnahmen zu ergreifen.

Wochenblatt / Hoy

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Drohnenüberwachung für Brandquellen in der Hauptstadt von Paraguay

  1. Jo, herziges Spielzeug. Mal was anderes als Streichhölzl Müllabfackel, Leere-BilligPolarBierBüx-Türmchen bauen und zum Indiandergetrommele zu turnen. Bald werdens schon zwei Millionen solch Drohnen einkaufen, damits etwas zum Spielen haben und alle zwei Millionen Müllabfackel-Feuerchen überwachen können. Damit auch alles gut abläuft.

    1. Ist doch ok, so kann man vom Schreibtisch aus sehen, von welchen Orten man sich fernhalten muss und kann weiter mit dem Handy spielen, bevor man noch irgend einen Amigo belästigt und Sprit vergeudet oder gar die “überlasteten” Kollegen zu informieren, die an den Ecken rumstehen und gebannt aufs Handy starren um neue ” Befehle” zu erhalten.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.