Drum prüfe, wo und was du isst

Mariano Roque Alonso: Ungefähr 20 Menschen wurden gestern Morgen mit einer Lebensmittelvergiftung in das Krankenhaus von Mariano Roque Alonso eingeliefert. Eine “Pollada“ für einen guten Zweck war wohl der Grund dafür.

„15 Patienten habe ich behandelt, aber ich denke es gibt mehr in der Pädiatrie“, sagte Dr. Silvia Giménez, medizinische Direktorin des eingangs erwähnten Krankenhauses. Sie fügte an, “die einzigen Daten, die wir bisher haben, sind, dass alle Erkrankten an einer Pollada im Stadtviertel 8 de Diciembre teilgenommen haben“.

Die Ärztin betonte, dass alle Patienten Symptome wie Erbrechen, Durchfall und Fieber hätten, die wohl auf eine Salmonellenvergiftung hindeuten würden.

Die Pollada wurde von einer Nachbarschaftskommission am Sonntag organisiert. Dabei verkauften die Veranstalter Hähnchen, um so Gelder für einen wohltätigen Zweck einzusammeln. Anscheinend kam es wohl zu hygienischen Mängel bei der Zubereitung des Fleisches oder der Beilagen.

Wochenblatt / Mas Encarnación

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

7 Kommentare zu “Drum prüfe, wo und was du isst

  1. Das kommt, wenn man aus Geiz den billigen Kram aus Brasilien holt und die Kuehlkette unterbrochen war. Huehnerfleisch ist sehr empfindlich.

  2. Nach zwölf Stunden auf dem Grill wirklich totgekocht, wie hier üblich, haben Huhn und Bakterien noch gelebt? Die Bakterien werden wohl langsam „12-Std-wirklich-totgekocht-resistent“.

  3. Habe mal in einem syrischen Imbiss Haehnchenschaschlik gegessen (in Asuncion). Am Abend spuerte ich schon in der Magengegend irgendwas komisches und am naechsten Tag hatte ich dann ziemliche Bauchschmerzen. Ungefaehr fuenf oder sechsmal zur Toilette an dem Tag, fast nur im Bett gelegen und nur ganz leichtes Essen und viel Tee getrunken. Schon am naechsten Tag war es viel besser und den Tag darauf war die Lebensmittelvergiftung auch schon wieder weg. Ich hab den Syrer zur Rede gestellt und der meinte dass es eventuell die Gewuerze waeren (ja sicher!), weil er sein Haehnchenfleisch taeglich frisch bekommt. Naja, wahrscheinlicher war eher der Lieferer Schuld als die Gewuerze.

    1. Hier ist niemals jemand für irgendwas verantwortlich.
      Selbst ein Systemlieferant schiebt die Verantwortung auf Dritte obgleich er die Gesamtverantwortung trägt.
      So sind sie hier…

  4. Geflügelfleisch ist Empfindlich.Egal von welcher Seite man es betrachtet.
    Bei der Schlachtung geschlampt,nicht richtig gespült, Kühlkette unterbrochen,Kühlkette unterbrochen,Vielleicht noch etwas nicht durch!Das geht ganz schnell und Klo ist Dauer besetzt.
    Wenn der Veranstalter seine Sachen nicht richtig Sauber gemacht hat. Immer nur Spülmittel verwendet, da nützt auch die das beste Fleisch und die schönste Putzorgie nichtS.
    Es gab da schon Eindielen die haben damit, so die halbe Stadt mit Salmonellen flach gelegt

  5. Hühnerfleisch fünfmal eingefroren, fünfmal aufgetaut….dazwischen mit dreckigen Händen hantiert, nach Klobesuch nicht gewaschen? Paraguayer sollten das eigentlich vertragen

Kommentar hinzufügen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.