Dürre im Chaco: Familien und Tiere leiden unter Wassermangel

Filadelfia: Im April hat es im Chaco das letzte Mal stark geregnet, aber die Niederschläge waren nicht ausreichend, um die Trockenheit in der Region zu besänftigen.

Die Dürre trifft die drei Departements der Region Occidental hart, weshalb sie bereits den Notstand ausgerufen haben. Mehreren Familien geht das Wasser für den täglichen Verbrauch aus. Sie haben auch nicht genug für ihre Obstgärten und für die Tiere, die in eine tödliche Falle geraten, wenn sie in die Sümpfe gehen, um nach Wasser zu suchen, im Schlamm gefangen sind und sich tagelang nicht bewegen können, so Radio Pa‘i Puku, eine Nachrichtensender im Chaco.

Wie berichtet, gab es in diesem Jahr bisher im gesamten paraguayischen Chaco noch keine nennenswerten Regenfälle, der letzte Regenguss war im April, aber er reichte nicht aus, um die Wassertanks zu füllen. Die Bewohner der Region leiden seit drei Jahren unter einer ziemlich starken Dürre und fordern lautstark Hilfe von den Politikern.

Vorestern hat die Kommission für indigene Völker unter dem Vorsitz der Abgeordneten Marlene Ocampos (ANR-Alto Paraguay) die Notstandserklärung aufgrund der Dürre im Chaco für ländliche und indigene Gemeinschaften in den Departements Boquerón, Alto Paraguay sowie Presidente Hayes genehmigt.

Wochenblatt / Mas Encarnación / Beitragsbild Archiv

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.