Ehefrau in den Selbstmord getrieben: 9 Jahre Haft

Ciudad del Este: Der frühere Stadtrat von Minga Guazú, Gustavo Ever González, wurde zu 9 Jahren Gefängnis verurteilt, weil ein Gericht ihn für schuldig befand, seine Ehefrau Mariza Aguayo am 26. Februar 2016 in den Selbstmord getrieben zu haben.

Die mündliche und öffentliche Verhandlung wurde am 28. November abgeschlossen.

Es war der dritte Prozess, mit dem González (Beitragsbild) im selben Fall konfrontiert war. Er wurde von der Staatsanwaltschaft für Morddelikte angeklagt. Das erste Mal wurde er freigesprochen, aber nach der Berufung wurde das Urteil aufgehoben. In der zweiten öffentlichen Verhandlung verurteilte ihn das Gericht zu 6 Jahren Haft. Nach einer erneuten Berufung wurde das Urteil jedoch wieder aufgehoben.

In dem jetzt folgenden dritten Prozess waren sich die drei Richter Evangelina Villalba, Óscar Genes und Amílcar Marecos einig, dass González seine Ehefrau in den Selbstmord getrieben hat und verurteilten den Ex-Stadtrat aus Minga Guazú zu 9 Jahren Haft. Sie ordneten die sofortige Überstellung von González ins Gefängnis an. Die Anklage bei dem Fall führte der Staatsanwalt Víctor Adolfo Santander.

Laut der Aktenlage habe Gonzáles seine Frau wiederholt aufgefordert, Selbstmord zu begehen, der am 26. Februar 2016 im Morgengrauen stattfand. Die Frau schoss sich in den Kopf und starb nach mehreren Stunden in einem Gesundheitszentrum in Foz de Yguazú (Brasilien).

Wochenblatt / ADN Paraguayo

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Ehefrau in den Selbstmord getrieben: 9 Jahre Haft

  1. Gürlkli Plückli allerseits

    Je nachdem was für ein Wochentag es ist können Gerichtsurteile im Paragauy schon mal 180° entgegengesetzt dem letzten entgegengenommen werden. Oder er hat schlicht und einfach die notwendigen grünen Dokumente mit Zahlen drauf vergessen einzureichen. Jop, kann mal passieren.

  2. Es ist schon auffällig, wie oft doch Politiker aller Ebenen in kriminelle und gewalttätige Delikte verstrickt sind. So etwas hatte ich vor meiner Zeit in Paraguay noch niemals erlebt, gehört oder gelesen. Was ist nur los in Paraguay? Gibt es eine Statistik darüber, welcher Parteizugehörigkeit die jeweiligen Täter zuzuordnen sind? Werden solche verhaltensauffälligen Politiker von ihren Parteien sofort ausgeschlossen oder wie geht man mit diesen Personal um? Wäre zumindest mal ein Thema für die hiesige Presse.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.