Ehrlicher Finder, oder?

San Lorenzo: Eine Frau prangerte den Verlust von 5 Millionen Guaranies an, den sie für die medizinische Behandlung ihrer Tochter verwenden wollte. Sie wandte sich an einen Fernsehsender, der das Missgeschick veröffentlichte und der ehrliche Finder kontaktierte sie sofort.

Eine Mutter wandte sich an den Fernsehsender Telefuturo, um ihr Geld zurückzubekommen, das sie auf der Straße verloren hatte und für die medizinische Behandlung ihrer Tochter vorgesehen war. Es handelte sich um 5 Millionen Guaranies.

Bilder einer Überwachungskamera fingen den Moment ein, als die Frau den Betrag verlor, sowie dern Vorgang, als ein Mann das Bündel ergriff, um seinen Weg fortzusetzen.

Die Frau gab seine Telefonnummer an, damit Personen, die den Mann identifizieren, Details über ihn berichten können.

Es war aber nicht notwendig, da Héctor, der das Geld gefunden hatte, die Frau kontaktierte, sobald dieser Fernsehbeitrag ausgestrahlt war.

Er entschuldigte sich für die lange Zeit, die vergangen waren, da er keine Informationen über den Besitzer des gefundenen Gelds hatte. Er versprach noch am selben Tag zum Haus der Betroffenen zu gehen, um den gesamten Betrag zurückzugeben.

Wochenblatt / Paraguay.com

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Ehrlicher Finder, oder?

  1. Kaneshapillai Kanagasuntharam

    Was will man den im Sambi Südamerikas auch anderes machen als gefundene 5 Millionen Guaranies einzusacken? Etwa der Polizei bringen? Ja, kann man machen. Die werden es auch gerne in die private Asservatenkammer legen. Und gerecht aufteilen. Denn das gehört ja niemandem. Falls man im Tele kommt, kann man es immer noch zurückgeben. Was man ja eh wollte. Komisch an der Geschichte dünkt mich, dass der Finder das Geld noch hatte und nicht schon für Streichhölzer, um den Müll anzuzünden und Bierbücksen, um leere Bierbücksentürmchen zu bauen und einzig Shwuddi Iglesias CDs Schwarzpressungen im 100-er Pack, um mit Bierbücks ums Feuerchen zu tanzen, ausgegeben hat. Tzzz, das ist wirklich komisch.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.