Ein “Abschied“ von den Masken in naher Zukunft?

Asunción: Dr. Guillermo Sequera, Direktor für Gesundheitsüberwachung, bekräftigte, dass Paraguay weit von dem “katastrophalen Szenario“ entfernt sei, das zu Beginn der neuen Coronavirus-Pandemie in Betracht gezogen wurde. Auch zu dem “Abschied“ der Masken nahm er Stellung.

Der Epidemiologe sagte weiter, dass die von der Öffentlichkeit unterstützten Gesundheitsmaßnahmen entscheidend für die Abflachung der Kurve seien. Er betonte auch, dass eine Impfung unerlässlich sein werde, um die Anzahl der Infektionen und schwerwiegenden Fälle der Krankheit zu verringern.

Ihm zufolge sei das katastrophale Szenario, das nach den gemachten Schätzungen hätte erreicht werden können, immer weiter entfernt. „Zuerst deuteten die Projektionen auf eine katastrophale Situation hin, wenn der Höhepunkt früh registriert wurde, ohne viel über die Krankheit zu wissen“, sagte Sequera.

Der Arzt betonte, dass dank der rechtzeitigen Maßnahmen zur Abflachung der Ansteckungskurve und der Einhaltung der empfohlenen Gesundheitsmaßnahmen durch die Öffentlichkeit Massenansteckungen eingedämmt wurden.

Ebenso erwähnte er, dass eine Immunisierung wesentlich sein wird, um das Fortschreiten der Krankheit zu kontrollieren. In diesem Zusammenhang wies er darauf hin, dass – obwohl es neue Fälle geben wird – “die Impfung von Personen mit einem höheren Risiko für Krankenhausaufenthalte und Mortalität geringere Auswirkungen haben wird“.

Ebenso bestand der Epidemiologe darauf, dass Hygienemaßnahmen – die Verwendung von Masken, soziale Distanzierung und Händewaschen – weiterhin unerlässlich sind, um das Virus zu bekämpfen. Dies seien vorrangige Maßnahmen in der Schutz- und Präventionsstrategie zusammen mit der Impfung, wie er sagte.

In diesem Zusammenhang erklärte Sequera, dass der “Abschied“ von Masken nur stattfinden könne, wenn in mindestens sechs Monaten ein anhaltender Rückgang der Fälle weltweit verzeichnet werde. „Wir werden sehen, wie die Zeit vergeht“, sagte er.

Wochenblatt / Radio Guairá / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Ein “Abschied“ von den Masken in naher Zukunft?

  1. „dass Paragauy weit von dem “katastrophalen Szenario“ entfernt sei“, ja, ok, der Herr Direktor für Gesundheitsüberwachung versteht halt nix von Ökonomie. Muss man als Direktor für Gesundheitsüberwachung in Ländern wie Gongo, Sambi und Paraguay auch nix davon verstehen. Da kannst ihm noch 1000 mal sagen, dass dem Fiskus 79% 2020 Entrada verloren gingen aufgrund des Uhhh-Viru-V2.x-Zeitalters. Er würde es nicht verstehen, deshalb lass es sein.

  2. Der Amigo bemueht sich die Sehnsucht nach der Impfung zu befeuern. Inzwischen sickert durch, das das Ziel der Impfungen nicht nur die gen veränderung plus Identifizierungs Chip sein soll, sondern darauf aufbauend ein ganzes Betriebssystem, gesteuert durch 5G.
    Das soll die neue Mensch Maschine Verbindung der Zukunft sein. Klingt interessant solange es als science fiction film gezeigt wird, ansonsten fuer mich eher Angst erzeugend.

  3. Und alle plappern sie nach was aus den elfenbeintürmen kommt. Das ist die klasse bildung, die man nicht braucht. Wieder: besser nichts tun als vollgas blödsinn.
    Warum denn keine info über die wirkungsdauer? Man findet bereits artikel über 2 mal impfen im jahr, was gestern noch v theorie war und noch gelöscht worden wäre.

  4. das müsst ihr euch mal anschauen, hahahaha es gibt doch noch was zum lachen, hahahaha, wie bescheuert muss man da doch sein sowas mitzumachen.
    http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2021/02/die-covid-idiotie-kennt-keine-grenzen.html

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.