Ein Baum zeigt eisernen Widerstand

Asunción: Die Hoffnung stirbt zuletzt, wenn es um den Erhalt der Natur in Paraguay geht. Sogar ein Fußballverein zeigt Respekt. Er baute die Tribüne zwar aus, ohne aber die Kettensäge bei einem Baum anzusetzen. Dies fand Anerkennung bei Politikern.

Lapacho Bäume gehören zu den seltenen Exemplaren in Paraguay. Sie stehen unter Naturschutz, der aber immer noch nicht konsequent eingehalten wird. Ein Fußballverein vom Resistencia Sport Club Chacarita baute nun die neue Tribüne um den Baum herum.

Schon vor einigen Jahren pflanzten Vereinsmitglieder mehrere Arten von Nutzbäumen rund um das Spielfeld. Sie sollten einmal als Schattenspender dienen. So war dies auch bei dem nun besagten Lapacho der Fall. Als ein Ausbau des Stadions anstand, sprach sich die Mehrheit der Mitglieder für den Erhalt aus.

Nachdem dieses Vorhaben für ein breites Echo bei verschiedenen Verbänden sorgte, wurde sogar die Politik auf den Lapacho aufmerksam. Der Stadtrat José Alvarenga startete eine Eingabe bei der Gemeindeverwaltung von Asunción. Er will erreichen, dass der Fußballclub zu den “Freunden der Natur“ erklärt wird, weil sie einen Baum bewahren, “der Schatten und Sauerstoff spendet sowie viel Farbe im Frühjahr zur Verfügung stellt“.

Roberto Garcete, Präsident vom Fußballverein, ist natürlich stolz über das medienwirksame Interesse. Er betonte, alle Bäume auf dem Gelände erhalten zu wollen, auch wenn noch weitere Bauprojekte bei den Tribünen anstehen würden.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Ein Baum zeigt eisernen Widerstand

  1. Das macht durchaus Sinn. Das haben sie bestimmt von den zwei Bäumen, die, wenn man von Roque Alonso Richtung Flughafen fährt, mitten in der Straße belassen wurden.
    Für was fällt man eigentlich Bäume? Die wachsen ja kaum nach, vor allem wenn man drum herum asphaltiert und zementiert, denn dank wachstumshemmenden Wurzeln sieht nach 14 Tagen nach Bebauung alles noch wie neu aus.
    Ich wäre ja auch dafür, dass man beim Häuserbau die Bäume nicht fällt, damit man genügen Schatten im Haus bekommt.
    Naja, auch ich hätte diesen Baum stehen gelassen. Aber das Stadium erst gar nicht bauen lassen.

  2. Hahaha, wie kurios ist das denn? Haben die da wirklich bis auf den Stamm eingemauert? Was ist denn, wenn der Stamm groesser wird im Laufe der Zeit?

    Aber die Leute drunter haben dafuer ein schoen schattiges Plaetzchen, nur die, die hinter der Baumkrone sitzen sehen natuerlich nichts vom Spielfeld.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.