Ein Diplomat zeigt Verantwortung

Asunción: Nachdem der US-Diplomat Cristopher David Johnson einen Unfall mit einem Motorradfahrer in Asunción verursachte und das für Irritationen sorgte kam es heute zu einem überraschenden Ausgang in dem Fall.

Der Vater von dem Verunglückten, Francisco Benitez Vera, begleitet von seinem Anwalt, Valentin Dominguez, bekam ein neues Motorrad überreicht.

Darüber hinaus wird die US-Botschaft alle entstandenen Kosten aus dem Unfall übernehmen. Damit dürften alle Ansprüche von dem Geschädigten zufrieden gelöst worden sein.

„Ich bin glücklich, dass es doch noch zu einer gütlichen Einigung kam und danke der amerikanischen Botschaft für ihr Entgegenkommen“, sagte Vera.

Sein Sohn liegt noch im Krankenhaus, ist auf dem Weg der Besserung und soll bald entlassen werden.

Wochenblatt / General Seguros

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “Ein Diplomat zeigt Verantwortung

  1. Ja, der Diplomat hat Widerstand gegen die Staatsgewalt geleistet. Weder Ausweis zeigen – wie es für jeden anderen Pickel gilt – noch sich einer Alkoholkontrolle unterzogen.
    So einfach werde ich es wohl nicht haben, sollte ich stockbesoffen einen über den Haufen fahre, ihm einfach mit ein neues Moto plus 300 Euro wieder gütig stimmen kann. Na, hier vielleicht doch, auch ich, mit 300 Euro vom alemanischen Westchinesen hüpfen sie schon vor Freude, in der Zivilisation würde man trotzdem beim Kadi antraben dürfen.
    Ist aber trotzdem sehr nett von den Damen und Herren der US-Botschaft, die Angelegenheit gütlich mit den freiwilligen Spenden des US-Steuerzahlers zu begleichen. Hilft vor allem, damit das Gras noch schneller wächst.
    So viel Courage wie der US-Diplomat habe ich leider nicht.

    1. Als Diplomat muss man gar nicht.Sie können dich allen gern haben mehr nicht.
      Bei sehr großen Unsinn (Mord,Spionage)wirst du maximal Ausgewiesen.
      Selbst betrunkene Diplomaten,Unfallpflüchtige haben nicht zu befürchten.
      Kim´s Diplomat wurde Jahren in Berlin beim Schwarzangeln erwischt, Er die Beamten nur angelächelt haben und weiter geangelt!
      Die Botschaft hat ein Ruf.Den muss man nicht Ramponieren. Hier zahlt kein VSA-Steuerzahler, hier Zahlt die Versicherung der Botschaft bzw. des Mitarbeiters,
      Ist aber trotzdem sehr nett von den Damen und Herren der US-Botschaft, die Angelegenheit gütlich zu lösen. Ja das ist es! Wenn an Deutschland denke mit Unfallfluchten von Ausländischen- Diplomaten z.B. in Berlin
      Amerikaner spielen da keine Rolle, normal fahren sie ruhig ,Unauffällig.

  2. Eigentlich eine Selbstverständlichkeit, dennoch nobel von der US-Botschaft. Denn leider ist es nirgendwo auf der Welt üblich, daß die Botschaften für das Fehlverhalten ihrer Angehörigen aufkommen. Allein in Berlin stehen zig tausende Forderungen und Bußgelder gegenüber Botschaftsangehörigen aus. Die denken nicht einmal im Traum daran, diese Forderungen zu erfüllen. Am schlimmsten benehmen sich offensichtlich Botschaftsangehörige aus islamischen Ländern. Und genau diese Menschen sollen nach den Wünschen von SPD & GRÜNEN unter Führerschaft einer Frau Merkel die deutsche Kultur bereichern! Ich würde eher sagen, Deutschland geht einer Kulturverarmung entgegen. Gut, nun bin ich etwas vom Thema abgekommen, aber immerhin betrifft uns das alle aus den DACHLER-Ländern.

    1. Simplicus es stimmt aber nicht alles was Du über die Diplomaten in Berlin.Das betrift auf nicht alle zu, die Mehrzahl ist relativ Unauffällig.
      Allgemein kann man sagen je weiter Südlich die Diplomaten kommen,je verrückter und bekolpter ist ihre Fahrweise.
      In den Heimantlädern fahren alle weit aus schlimmer! Die dort mal Waren, wissen das.
      Sie Simplicus/Manni waren da Sicherheit noch nicht, wenn ja, dann nur im Touristengetto unter Aufsicht!
      Das Auswärtige Amt war in der Angelegen schon beschäftigt,teilweise mit Erfolg.Islamische Länder/Botschaften großen Fuhrpark gelobten Besserung.Die Botschafter greifen auch durch, bei großen Sachen,schicken die Sünder nach Haus.
      Der Mann kann sich warm anzeihen, Asche auf Haupt steuen,bevor die kalte Dusche kommt.
      Auch werden Entschädigungen von Islamischen Ländern gezahlt damit Ruhe ist.
      Noch was: Botschaftsangehörige müssen Diplomaten sein, mit Pass.Nicht jeder Bock hat Schonzeit!
      Hat der Fahrer/der Koch/der Gärtner/die Putze nur einen Dienstausweis zahlt er voll. Das gibt es auch!

  3. Die Amerikaner regeln ihre Verfehlungen gerne mal mit der Gelddruckmaschine,das kostet nix und wie wir wissen, reGIERT Geld die Welt, aber bald ist deren teuflische Sache ausgereizt und der Fall wird bodenlos sein!
    Hoffentlich reissen diese Menschenverächter nicht alle Anderen mit runter?

    1. Damit hast du in grunde Recht.
      Es gibt auch eine andere Seite wie oft gehen Unfallopfer lehr aus.Werden mit Allmosen abgespeißt.
      Unfallopfer mit unter noch Erwerbsbemindert/Invalide,die Familie hat dann oft ein Problem!
      Es ist Positiv wenn man sich zum Schaden bekennt und ihn Reguliert was nicht so selbstverständlich im Land ist.
      Wie die Amerikaner ihr Gelddrucken ist den Mann Wurst, der Schaden/der Körperschaden muss Reguliert werden.
      Da bin ich gespannt wie sie sich anstellen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.