“Ein katastrophaler Präzedenzfall für die Rechtssicherheit des Landes“

Asunción: Außenminister Luis Castiglioni gab bekannt, dass am 19. Juni ein Abkommen mit dem italienischen Unternehmen Colacem “für eine Zementfabrik im Norden des Landes, in San Alfredo, Department Concepción“, unterschrieben werde. Aber es droht ein Eklat bezüglich der Rechtssicherheit im Land.

Der Minister nahm an der Eröffnung eines paraguayisch-italienischen Wirtschaftsforums im Hotel Bourbon teil. Bei dem Treffen war eine Gruppe von Geschäftsleuten aus Italien zugegen.

Castiglioni zeigte sich begeistert, dass die Firma Colacem bereits beim Umweltministerium einen konkreten Antrag auf Genehmigung des Baus der Industrieanlage in dem Gebiet gestellt habe, um die Zementfabrik eröffnen zu können.

„Wir arbeiten intensiv mit Minister Ariel Oviedo – vom Umweltministerium – zusammen, damit die entsprechende Genehmigung im Rahmen der bestehenden Vorschriften erteilt werden kann“, stellte der Außenminister klar.

Für Castiglioni handelt es sich um eine Investition, die sehr kurzfristig “vor Jahresende“ konkret in die Tat umgesetzt werden könne.

Die Kontakte mit der italienischen Firma begannen vor drei Jahren, unter der vorherigen Regierung, von Horacio Cartes geführt, zusammen mit dem damaligen Außenminister Eladio Loizaga.

Anschließend zeigte auch die Regierung von Präsident Mario Abdo Benitez für das Projekt Interesse, als das Staatsoberhaupt Italien im November letzten Jahres besuchte. Zudem waren Vertreter von dem Unternehmen Colacem mehrmals in Paraguay.

Zur Überraschung vieler gab der frühere Präsident Horacio Cartes jedoch auch bekannt, dass er eine Zementfabrik errichten werde. Er tat es durch seine rechte Hand, José Ortiz, im Regierungspalast, wo er Präsident Abdo Benítez über das Investitionsprojekt in Höhe von 180 Mio. USD in einem neuen Zementwerk in Concepción informierte.

Zu diesem Thema hatte der lokale Vertreter der italienischen Firma, Stephan Vysokolan, gewarnt, dass “dies ein katastrophaler Präzedenzfall für die Rechtssicherheit des Landes sein könnte“. Trotz allem setzt Colacem seine Bemühungen fort, die Zementfabrik zu errichten.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu ““Ein katastrophaler Präzedenzfall für die Rechtssicherheit des Landes“

  1. Jaja, erst mal schön ar…..kriechen, dann heimtückisch verkünden, dass die nationale Industrie gestärkt werden muss und Ausländer nicht willkommen sind.

    Cartes hat die Idee geklaut und wird nicht zulassen dass die Italiener ihr Vorhaben durchsetzen. Weil jeder vor Cartes kuscht, wird das nichts mit italienischem Zement.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.