Ein Mobilfunkanbieter vor dem Bankrott?

In Paraguay ist die Anzahl der Mobilfunkanbieter recht überschaubar. Marktführer in dem Segment ist Tigo. Es gibt aber noch andere wie Personal, Claro und Vox. Bei einem scheint sich eine wirtschaftliche Schieflage anzubahnen.

Vox gehört zu der Gesellschaft Copaco und kann anscheinend seine wirtschaftliche Lage nicht verbessern. Joe Medina, Generalsekretär für das gemeinsame Bündnis, macht sich Sorgen. Er befürchtet, wenn sich die Bedingungen bei Vox nicht allmählich verbessern würden, dies unter Umständen auch Copaco in den Bankrott ziehen könnte. Erst vor fast einem Jahr wurden neue Manager angeheuert, die hohe Gehälter beziehen aber positive Ergebnisse konnten bis jetzt noch keine vorgelegt werden.

„Wir haben letzte Woche ein Memorandum erstellt und das dem Präsidium von Copaco vorgelegt mit dem Hinweis, direkt bei Vox zu intervenieren. Wir sahen, dass in der Verwaltung dort in diesem Jahr keine deutlichen Verbesserungen erfolgt sind“, sagte Medina.

„Die wirtschaftliche Situation bei Vox erfordert sofortiges Handeln. Reisen, um Antennen zu registrieren, sind wohl vermeidbar. Es müssen eigentlich andere Dinge passieren“, erklärte Medina weiter.

Copaco absorbiert immer noch die wirtschaftlichen Verluste von Vox aber früher oder später wird es wohl für beide ganz schnell abwärts gehen. Man wird sehen wie es weiter geht. Vox bietet, wenn es funktioniert, ein schnelles Internet und ein gutes Mobilfunknetz, das mit den anderen Anbietern durchaus konkurrieren kann, aber in den letzten Jahren trotzdem kaum Gewinne erzielen konnte.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .