Ein Model und die traumatischen Erfahrungen mit einem Pfarrer

Asunción: Das Model Laisa Gutjahr, Ex-Freundin von Abelito Alfonzo, erzählte ihre traumatischen Erfahrungen mit einem katholischen Pfarrer und wie enttäuscht deshalb ihre Erstkommunion abgelaufen sei.

Gutjahr, bekannt als ehemalige Partnerin des Sängers Abelito Alfonzo, erzählte in seinen sozialen Netzwerken von dem dramatischen Moment, den sie bei seiner Erstkommunion erleben musste. Sie postete auf ihrem Instagram-Account ein Bild, auf dem sie mit einem tränenreichen Gesicht zu sehen ist, als sie die Hostie erhielt.

„Für mich war es eine traumatische Erfahrung. Ich will mich gar nicht erinnern. Auf all meinen Fotos erscheine ich mit meinem vom Weinen geschwollenen Gesicht“, begann Gutjahr. Das Model berichtete, dass die Schuld an ihrem Weinen ein launischer Pfarrer gewesen sei.

„Der Pfarrer, der uns die Beichte erklärte, war einer der schlimmsten Menschen, die ich je in meinem Leben getroffen habe. Er war so ein böser Mensch, dass ich nicht weiß, was er in einer Kirche tut. Er hat mich immer wieder herausgefordert“, berichtete Gutjahr.

„Er hat mich oft angeschrien. Ich war 10 Jahre alt und hatte Angst. Er fing an, alle meine Sünden zu erwähnen. Er ließ mich etwa 15-mal das Kreuzzeichen machen. Ich musste meine Sünden bekennen, aber der Geistliche ließ sie mich viele Male wiederholen“, erinnerte sie sich.

Laut dem Model begann habe sie untröstlich zu weinen begonnen, weil der Pfarrer so böse zu ihr gewesen sei. „Es war schrecklich, ich werde so, wenn mich jemand schlecht behandelt. Danach kann man sagen, dass ich mich etwas von der Kirche entfernt habe, aber ich bin immer noch katholisch“, berichtete Gutjahr abschließend.

Wochenblatt / Instagram / Cronica

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

9 Kommentare zu “Ein Model und die traumatischen Erfahrungen mit einem Pfarrer

  1. Ein Fehler den die meisten hübschen jungen Frauen weltweit machen. Sie verschwenden ihre wenigen goldenen Jahre ihrer jugendlichen Schönheit an solche verschwuchtelten Bübchen ohne Zukunft. In ein paar Jahren, wenn der erste Lack ab ist, dann werden die wenigen reifen Männer, die im Leben etwas erreicht haben, sie auch nicht mehr haben wollen. Dann können solche Frauen froh sein, wenn sie mit dem Geld über die Runden kommen, das sie sich auf dem Strich verdingen oder sie suchen sich ein schwaches Beta-Männchen, das sie eben so durchgefüttert bekommt.

    1. Huldreich Ritter von Geilfus

      Sie meinen sie bieten sich solchen Papa-Katsu wie ihnen an der sie am Pool aushaelt. Sie als Papa-Katsu preisen sich als bessere Alternative an als der junge Rockerschlingel? “Der Heiland” waere meines Erachtens genau das richtige fuer diese Freudendame. An ****** hatte sie wahrlich genug in ihrem Leben die nur eines von ihr wollten. Es gilt dass sie sich endlich mal um ihre verschandelte Seele kuemmert.

      1. Kuno, sieh es doch mal so: früher, um nicht zu sagen sogar in biblischen Zeiten, war eine Beziehung mit größerem Altersunterschied Gang und Gebe. Auch deine Bibel zeugt davon. Und es war auch wichtig. Ältere Männer boten nicht nur Lebenserfahrung, sondern auch existenzielle Sicherheit. Nun schaue man sich dieses “Model” an. Kennt die einer? Google und Youtube kennt sie kaum. Was für ein “Model” mag sie also ein? Und das trällernde Bübchen: kennt den einer? Auch der hat nicht gerade viele Einträge bei Google und YouTube und die scheinen schon älter zu sein.
        Seine zarte Karriere scheint also bereits beendet zu sein, bevor sie überhaupt richtig begann.
        Würde sich das “Model” nun einen betagten Alpha suchen, einen der Geld nicht nur geerbt, sondern sich selbst erarbeitet hat, bekäme sie nicht nur ein sorgenfreies Leben am Pool, sondern einen Mentor, denn von wem könnte so ein junges Ding besser lernen, wie man es zu etwas bringt und an Geld kommt? Von dem Bübchen oder von einem erfahrenen Mann, der es tatsächlich geschafft hat?
        Dass Beziehung mit einer größeren “Age Gap” heute so verschrien sind, die Männer als Sugar-Daddys oder Lustgreise hingestellt werden, das ist eine Ausnahme in der jüngsten Geschichte der Menschheit und auch nur bei uns im Westen so, aufgrund des umsich greifendem Feminismus, der schon Lange nichts mehr mit Gleichberechtigung zu tun hat, sondern nur noch mit Empowerment und Männerhass. Da ist dann die Rede vom bösen “alten weißen Mann”.
        Noch vor 50-60 Jahren war ein großer Alterunterschied völlig normal. Sieh dir mal alte Filme aus dieser Zeit an. Die Aera der Showbühnenfilme. Und warum? Weil ältere Männer viel zu bieten hatten. Sicherheit, Erfahrung, Gelassenheit und Zuversicht.
        Was denkst du, welche Generation von Frauen waren glücllicher? Die aus den 50er-60er Jahren, wo Feminismus noch ein Fremdwort war, Kinder noch eine liebende Mutter hatten, die für die Kinder auch tatsächlich da war und Zeit hatte und einen Vater der noch alleine eine Familie ernähren konnte, oder heutige Frauen, mit ihrem Männerhass?
        Der sicherste Beweis wie krank die heutige westliche Gesellschaft ist, ist doch, dass sie kaum noch Kinder bekommt und sich nicht mehr reproduziert. Nenn es den göttlichen Willen oder wie ich einfach ein Gesetz der Natur: wessen Gesellschaft moralisch und ethisch so grawierend in ihren Grundwerten degeneriert ist, dass sie sich nicht einmal mehr reproduziert stirbt aus.
        Einen besseren Beweis, wie “Dummheit stirbt aus” kannst du für den Niedergang der westlichen Gesellschaf nicht finden.

        1. Huldreich Ritter von Geilfus

          Touche!
          Im Gegenzug, sie Papa-Katsu “Nick”, kennt auch keiner.
          Auch das ist wieder wahr und kann durch Faktenckeck bestaetigt werden.
          Mich kennt auch kaum einer, ausser der “Heiland”.
          Und damit waeren wir wieder am Anfang…

          1. Zitat: “sie Papa-Katsu “Nick”, kennt auch keiner.”
            Ich verdiene ja auch nicht damit Geld ein Star zu sein. Als Model und Jodelbarde ist das aber essenzieller Bestandteil des Berufs Bekanntheit zu erlangen.

  2. Huldreich Ritter von Geilfus

    Warum hat der Paffe sie als Konfirmandin schlecht behandelt?
    Nun als er sie zum erstenmal sah so meinte er wohl immaculata consezione vor sich zu sehen – einen Engel. “Jesus, Maria und Joseph” muss er zuerst gedacht haben als er sie sah.
    Dann kam die Versuchung und er versuchte sie zu widerstehen indem er seine eigenen suendhaften Gedanken auf das 10 jaehrige Kind projizierte. Daher das zig male Aufsagen lassen von imaginaeren Suenden des Kindes die eigentlich die eigenen Gelueste des Pfaffen waren. Unbewusst machte er das Kind schuldig ihn verfuehren zu wollen. Dabei war das Kind unschuldig und der Versucher nur im Kopf des Pfarrers.
    Und deshalt behandelte er das durchaus unschuldige Kind teuflisch da er nach katholischer Lehre in der Frau die Verfuehrerin Adams sah.
    Zudem als einzig Blonde unter den Schwarzen bringt das natuerlich alle Art von Diskriminierung der Blonden gegenueber hervor und praktisch jedermann hat ihr wohl an die Waesche gewollt.
    Der Pfarrer muss sie fuer einen Engel gehalten haben so wie sie da unter den Konfirmanden war, gehasst von den anderen. Definitiv eine systemische Diskriminierung und Rassismus gegenueber der Deutschen (Blonden).
    Das praedestinierte sie zu fruehen sexuellen Handlungen denn ich habe selber in Schulen gesehen wie zudringlich muchachos (Paraguayer) gegenueber Schulmaedchen sind – mit Brachialgewalt zum Zuge zu kommen ist an der Tagesordnung.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.