Auf einmal tauchen wieder mehr Patienten mit Diabetes und Bluthochdruck auf

Itauguá: Die Zahl der Covid-19-Infizierten ist stark rückläufig, aber jetzt tauchen Patienten mit bekannten Erkrankungen, wie Diabetes und Bluthochdruck, wieder auf und zurück füllen sie Krankenstationen.

Mit dem Rückgang der Fälle von Patienten, die im Nationalen Krankenhaus von Itauguá wegen Covid-19 ins Krankenhaus eingeliefert wurden, traten Patienten mit Vorerkrankungen auf, die während der Pandemie aus irgendeinem Grund nicht wie vorgesehen behandelten wurden und nicht zu ihren Kontrollen gingen oder ihre Medikamente nicht einnahmen.

Dies war besonders bei Diabetikern zu beobachten, die nach fast zwei Jahren mit stark verschlechterten Bildern erscheinen. Außerdem gebe es Patienten mit post-coviden Gefäßfolgen, die leider in den meisten Fällen mit einer Amputation enden, sagte die Direktorin des Krankenhauses, Dr. Yolanda González.

„Am Donnerstag wurde der letzte Patient aus dem dritten Block der respiratorischen Intensivstation der fünf, die wir haben, entlassen. Es fehlen zwei Sektoren, in denen es 25 Patienten gibt“, erklärte González.

Außerdem versicherte sie: „Es ist unglaublich, wie die Zahl der Patienten sinkt. Ich behaupte weiterhin, dass wir ein gesegnetes Land sind, denn ich glaube nicht, dass dieser Rückgang aufgrund der Fürsorge der Menschen erfolgt“.

Sie fügte an: „Natürlich, was bei Operationen im Überfluss vorkommt, sind Fälle von Pankreatitis und Gallenblasensteinen. Ich denke, in dieser Quarantäne haben die Leute viel gegessen und getrunken ohne aufzupassen und am Ende treten jetzt Komplikationen auf. Täglich werden mehr als 10 Patienten wegen Gallenblasensteinen operiert. Diese Pathologie tritt aufgrund schlechter Ernährung auf, in gewisser Weise ist sie auch erblich, aber in den meisten Fällen liegt es an der Lebensweise der Erkrankten“.

Obwohl es im Krankenhaus so gut wie keine Covid-19-Patienten gibt, sind laut der Ärztin sowieso alle Betten belegt, weil sie zu Mehrzweckräumen umgebaut wurden. „Bis heute gibt es 700 hospitalisierte Patienten mit unterschiedlichen Pathologien“, versicherte sie.

Wochenblatt / Cronica

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Auf einmal tauchen wieder mehr Patienten mit Diabetes und Bluthochdruck auf

  1. | “[…] die während der Pandemie aus irgendeinem Grund nicht wie vorgesehen behandelten wurden […]”
    Wen wundert das? Ich bin Mitte 2020 auch richtig krank geworden und habe mich jedoch davor gehütet ins Krankenhaus zu gehen. Laut den Medien war eh alles voll und ich wollte nicht nur auf die Schnelle irgendetwas bekommen, weil die Ärzte weder Zeit, noch Kraft mehr hatten, um sich wirklich mit mir als Patient auseinanderzusetzen.
     
    Selbiges mit dem Bluthochdruck und Diabetes allgemein: Die Leute wurden teilweise über Monate hinweg in ihren Häusern gehalten. Die Preise gingen hoch, aber man konnte kein Geld verdienen. Natürlich wirkt sich fehlende Bewegung und schlechte Ernährung auf den Körper aus. Mein Mann und ich können davon ebenfalls ein Lied singen. Meine Bauchmuskeln von 2019 sind komplett weg und sein Sixpack von Anfang 2020 ebenso. Dafür beide mit Bluthochdruck. Faul und krank wird man schnell. Wieder in die Gänge zu kommen und zu Genesen, das frisst Zeit.

  2. Die Menschen wurden nicht “aus irgendwelchen Gründen” nicht behandelt, sondern sie wurden während des Lockdowns und noch viele Monate hinterher einfach nicht zur Behandlung zugelassen.
    Denn das Personal Blanco war da entweder noch im Covid-Urlaub oder hatte Angst, sich anzustecken.
    Sie schickten die Kranken einfach weg.
    Auch das wird natürlich nicht öffentlich gemacht, sondern jetzt sind es die Kranken selber, die daran Schuld haben.
    Sie haben sich zu wenig bewegt und sich schlecht ernährt.
    Ich erinnere daran, daß wir die Häuser nicht zum Spazierengehen oder Sportmachen verlassen durften.
    Die Parks waren abgesperrt, Leute auf der Straße kontrolliert und bestraft, wenn sie sich einfach nur draußen bewegen wollten.
    Alles nicht mehr wahr?
    Monatelang durften die Menschen nicht arbeiten gehen, weil die Firmen geschlossen bleiben mussten.
    Viele dürfen und können heute noch nicht arbeiten, weil ihre Firmen nie wieder aufmachten.
    Alles nicht mehr wahr?
    Ohne Einkommen kein Geld. Ohne Geld keine gute Ernährung.
    Alles nicht wahr?
    Sicherlich trage ich einen Aluhut, weil ich solche Unwahrheiten verbreite.
    Natürlich sind die Menschen an allem selber schuld.
    Und niemals die verbrecherischen Politiker, die das veranlasst haben und immer noch dafür sorgen, daß es auch so bleibt.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.