Ein Monat im Amt, schon Urlaub auf Cancún

Am 13. November wurde Añazco Adrian Escobar als Leiterin der Abteilung Bergbau und Energie im Ministerium für öffentliche Arbeiten und Kommunikation (MOPC) eingestellt. Am 6.Dezember ging sie auf Hochzeitsreise und kam bis zum vergangenen Wochenende noch nicht zurück. Laut der Geschäftsordnung vom MOPC, speziell der Arbeitszeitregelung, darf der Urlaub für eine Eheschließung drei Tage nicht überschreiten.

Hugo Morinigo war 22 Jahre im Amt als der Vorgänger von Escobar, seine Bezüge stiegen von 5 Millionen Guaranies auf 7,4 Millionen Gs. vor zwei Jahren, Escobar bezieht monatlich 11.000.000 Guaranies. Laut Quellen aus der Abteilung Bergbau und Energie war Escobar nach ihrer Einstellung vier Tage tätig gewesen, ab dem 18. November seien ihre Besuche im Amt nur noch unregelmäßig erfolgt.

Ultima Hora versuchte die Personalreferentin in der Behörde, Katya Spiridonoff, telefonisch zu erreichen, ohne großen Erfolg. Danach reagierte aber der stellvertretende Bergbauminister Mauricio Bejarano und erklärte, die Einstellung sei nur ausnahmsweise und für eine Übergangszeit erfolgt, Escobar wäre eine der wenigen Kandidaten gewesen, die Fachwissen im Bereich Bergbau gehabt hätte. Im Januar müsse sie sich einem neuen Auswahlverfahren stellen. Bezüglich des Urlaubs erwähnte Bejarano, Escobar hätte schon die Flugtickets gehabt, sodass sie “sicherlich mit Genehmigung der Personalabteilung und vielleicht ohne Bezüge im Urlaub ist“. Die Sache würde sich nach ihrer Rückkehr dann schon klären, fügte er hinzu. Paraguay, das Land der vielen Möglichkeiten.

Quelle: Ultima Hora