Ein Naturschauspiel

Natalio: Im Nordosten von Itapúa gibt es eine unglaubliche „goldene Promenade“, die den Stadtteil Natalio schmückt. Nach und nach und ganz zaghaft wird die 2.500 m lange Allee, die mehr als 300 gelbe Lapacho-Bäume nährt und am Leben erhält, bekannt.

Alles begann 1972, als Don Olimpio Silveyra Villalba zusammen mit seinen 9 Kindern Kiefern in dieser zentralen Allee pflanzte. Schon nach kurzer Zeit wuchsen diese Kiefern sehr stark und verursachten leider sogar Verkehrsunfälle. Daher beschloss man, sie zu fällen, zu verkaufen und durch Lapacho-Bäume zu ersetzen, eine Initiative der Familie Silveyra.

Die Lapacho-Bäume wurden um 1999 von derselben Familie und mit Unterstützung der Nachbarn gepflanzt. Bis heute besitzt die Familie Silveyra Land in der Nähe der Promenade, da sie sich schon immer der Landwirtschaft verschrieben hat. Sie sind der festen Überzeugung, dass das Land denen gehört, die es bewirtschaften.

Entlang des Weges stehen auch elegante rosafarbene Lapacho-Bäume, die neben ihren gelben Vettern die Hauptrolle spielen.

Der älteste Sohn der Familie, Olimpio Silveyra, 75, erinnert sich mit Stolz an seinen Vater. “Er war ein Visionär, der immer von der Zukunft des Natalio-Distrikts träumte und sie kannte. Niemals wird ein Land so fruchtbar sein wie das von Itapúa”, pflegte er zu sagen, und so beschloss er, einen zentralen Weg aus Lapacho-Bäumen zu bauen, der als Familienvermächtnis seinen Namen tragen sollte”.

Die Anwohner von Kilometer 15 bis 18, an der Straße von Natalio nach María Auxiliadora, haben ein Nachbarschaftskomitee, das sich für den Erhalt und die Sauberkeit der Promenade einsetzt. Diese Hauptstraße wurde vor einigen Monaten asphaltiert und untersteht dem Ministerium für öffentliche Bauten. Es sind auch diese Anwohner, die sich abwechseln und helfen, die Bäume zu schützen und die Pflanzen, die von der Unbeständigkeit des Regens und des Windes betroffen sind, wiederherzustellen.

Die Avenida Olimpio Silveyra liegt ihnen sehr am Herzen, weil es ihnen im Laufe der Zeit und dank der amtierenden Politiker gelungen ist, den Namen einer Familie zu bewahren, die dort Jahre und Mühe investiert hat. “Manchmal wird der Name an einen Abgeordneten vergeben, der hier vorbeikam und sich keine Verdienste erworben hat. Wir sagen, dass man sich um die Vergabe von Namen verdient machen muss, indem man ehrlich arbeitet, um ein Erbe zu hinterlassen, das einem niemand wegnehmen kann”, sagt Don Olimpio.

Ungefähr alle 5 Meter steht ein Lapacho-Baum, und die Gesamtlänge des Weges beträgt 2.500 Meter oder 2,5 km. Jedes Jahr im August blühen mehr als 300 Lapacho-Bäume und bieten ein magisches Schauspiel. In der Nähe der Kapelle Virgen de la Asunción werden traditionell am 15. August Fotos von den blühenden Lapacho-Bäumen gemacht, da sie zu dieser Zeit am schönsten sind.

“Seit einigen Jahren kennen und bewundern die Menschen diesen Weg. Sie kommen, um sich hier fotografieren zu lassen, was ihn zu einer wichtigen Attraktion für Natalio macht. Natürlich ist er nicht der einzige, wir haben auch den Plomo-Wasserfall, der ebenfalls sehr beliebt ist”, sagt Marco Maidana, Bürgermeister von Natalio.

Bei dem vom Bürgermeister erwähnten natürlichen Wasserfall handelt es sich um einen kleinen Wasserfall am Fluss Pirayu’i, an dem ein städtischer Park zum Zelten mit Grillplätzen und Toiletten eingerichtet wurde. Touristen pilgern normalerweise am 8. Dezember dorthin, um das Bildnis der Jungfrau von Caacupé zu besuchen.

Touristisches Potenzial

Natalio ist als “Hauptstadt des Sojas” bekannt, verfügt über zwei Häfen für den Getreideexport und ein großes touristisches Potenzial, das nach und nach entdeckt wird. Es gibt mehrere Unterkünfte in der Gegend: Hütten am Ufer des Flusses Pirayu’i, Gasthöfe, Hotels und Herbergen. Um all diese Informationen zu erhalten, können sich Interessierte an das Tourismusbüro der Gemeinde Natalio wenden, auf das Facebook-Profil www.natalio.gov.py zugreifen.

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentare zu “Ein Naturschauspiel

Kommentar hinzufügen