Ein Opportunist, wie er im Buche steht

Asunción: Javier Vera Medina, besser bekannt als Senator Chaquenito, der wohl im Chaco geboren wurde, aber wie er selbst sagte, hat keiner ihn von da gewählt. Auf der Liste von Paraguayo Cubas’ Cruzada Nacional stand er nur so lange, bis es ihm gelang, sich den Colorados anzubiedern.

Anfang vergangenen Jahr schieb Javier Vera in einem Post, auf dem sozialen Netzwerk X, dass er Paraguayo Cubas und Yolanda Paredes es nie vergessen wird, dass sie in das IPS Zentralkrankenhaus kamen und ihm Geld gaben, damit er Medikamente für seine kranke Mutter kaufen kann.

Herauszulesen ist, dass er selbst kein Geld mehr hatte, also eher Pleite war.

Kaum rückte er auf der Liste für Mbururu nach, betrat er den Senat und setzte sich zwischen Colorados der Fraktion Honor Colorado. Ein abgekartetes Spiel, spätestens ab dem Moment, als klar war, dass Mbururu nicht das Gefängnis verlassen darf, um Senator zu werden.

Seither macht er mehr wegen seine Ahnungslosigkeit und seiner sexuellen Vorliebe für das männliche Geschlecht von sich reden als von guten Taten. Letzte Woche noch wählte auch er dafür, dass Katja Gonzalez den Senat verlassen muss, obwohl er selber nur ein für HC nützlicher Analphabet ist.

Nach dem schrecklichen Verbrechen an dem 16-jährigen Schülers in Filadelfia, erinnert er sich wieder daran aus dem Chaco zu stammen, fuhr zum Innenminister Enrique Riera, um ihm vorzuschlagen, dass man mehr Lince Polizisten in den zentralen Chaco entsendet. Es ist traurig, da selbst diese Idee nicht mal auf seinem Mist gewachsen ist, sondern er nur Befehle ausführt, um ein besseres Image zu bekommen, was allerdings nichts bringt.

“Ich habe Sicherheitsmaßnahmen mit dem Gouverneur von Boquerón, Herrn Harold Bergen, koordiniert. Heute habe ich mich mit Minister Enrique Riera getroffen, um die Bitte um Personal de Lince zur Stärkung der dringend benötigten Sicherheit in der Stadt Filadelfia zu konsolidieren”, schrieb Vera in seinem Post.

Wochenblatt / X

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Ein Opportunist, wie er im Buche steht

  1. Der sieht wie ein waschechter Paraguayer vom Land aus, der kaum Spanisch aber ungeheuer gut Guarani spricht, schon im kleinen Einmaleins Probleme hätte, aber einen Witz unter der Gürtellinie nach dem anderen raushaut.
    Und für Geld macht er einfach alles

Kommentar hinzufügen