Ein Pakt mit dem Teufel

Limpio: Ein Vater der nach ersten Einschätzungen der Behörden geistesgestört ist, brachte seine zwei Kinder um, nachdem er, laut eigenen Aussagen, ein Pakt mit dem Teufel schloss, wonach er für das Leben der zwei Kleinkinder 100 Millionen Guaranies erhält.

Ricardo Benítez (30), dessen Frau in Argentinien arbeitete, erklärte geständig gegenüber der Polizei, dass er keine Arbeit hatte und die Kinder nicht ernähren konnte worauf er den Pakt mit Satan schloss.

In einer Eukalyptusanpflanzung legte er Blas Joel Giménez (19 Monate) und Richard Ismael Giménez (3) ab nachdem er sie Sonntagnacht im eigenen Haus umbrachte.

Benítez war Verkäufer von Süßwaren in den Straßen der Stadt, eine Arbeit die nicht genug Geld für drei Personen im Haushalt hergab.

Zuerst erwürgte der Geistesgestörte seinen jüngsten Sohn und danach den dreijährigen Richard Ismael. Seine Frau die in Buenos Aires, Argentinien lebt schickte ihm kein Geld mehr was die Versorgung der Kinder unmöglich machte.

Am heutigen Montagnachmittag stellte sich der Täter im 8. Polizeirevier der Stadt, Die Tat wird von der Staatsanwältin Rosa Heroth untersucht.

(Wochenblatt / Telefuturo / Abc)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.