Ein “Putschversuch“ der Nationalpolizei?

Asunción: Hugo Velázquez, Präsident der Abgeordnetenkammer, machte schwere Anschuldigungen gegen die Nationalpolizei. Er kritisierte vor allem den Einsatz in dem Gebäude der Liberalen Partei, bei der es zu einem Toten kam.

Im Radiosender 970 AM wurde der Politiker noch deutlicher. Er bedauerte zutiefst den Tod von Rodrigo Quintana, betonte aber, der Polizeieinsatz könnte auch eine Verschwörung gegen die nationale Regierung gewesen sein um so einen Putsch auszulösen.

„Die Nationalpolizei handelte sehr schlecht. Ich weiß nicht, ob dies aus Resignation oder falscher Befehlsführung entstand. Zumindest aber im mittleren Management gab es eklatante Fehler. Gerade in die Parteizentrale der Liberalen zu stürmen, ist doch ein Ort, der eine Art Verschwörung gegen die Regierung erahnen lässt“, sagte Velázquez. Er betonte, dass alle Menschen, egal auf welcher Seite, für ihre Handlungen verantwortlich gemacht werden sollten. Nun müsse aber Frieden eintreten, um so mehr Gewalt zu verhindern, wie dies schon am vergangenen Freitag passiert sei.

Personelle Konsequenzen gab es schon, der Polizeipräsident und der Innenminister wurden aufgrund der Vorfälle abgesetzt.

Quelle: Radio 970 AM

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Ein “Putschversuch“ der Nationalpolizei?

  1. „der Polizeieinsatz könnte auch eine Verschwörung gegen die nationale Regierung gewesen sein um so einen Putsch auszulösen.“

    Äusserst spektulative These. M.E., obgleich nicht per se auszuschliessen, sehr unwahrscheinlich; betrachtet man das stabile Machtgefüge im Lande von Seiten Colorado, das seit Jahrzehnten gegeben.

  2. Hermann Heinemann

    Antworten

    Nachdem die Entführung (und evtl. Ermordung?) von Alegre fehlgeschlagen ist und ein möglicherweise nicht eingeplanter Mord stattgefunden hat, versuchen die Schuldigen n der Regierung jetzt alles Mögliche, um die Sache kleinzureden und die Schuld auf Andere zu schieben. Angeblich hat der Polizist Hausarrest gehabt und sich unerlaubt von zu Hause entfernt, eine Waffe genommen und die Tat begangen haben. Wem wollen die weismachen, dass sich ein einzelner Polizist in ein so kleines und überschaubares Rollkommando einschleichen kann?

Kommentar hinzufügen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.