Colorado Politiker: “Der Tod ist nicht bedauernswert“

Asunción: Der Tod des liberalen, jungen Politikers Rodrigo Quintana am vergangenen Freitag bei den Protesten in Asunción sei nicht besonders bedauernswert. Die Aussage traf ein Colorado Politiker aus Caazapá und heizt das Feuer der Diskussionen wieder an.

Atilano Ibarra heißt der Politiker und traf sich heute mit Horacio Cartes in Mburuvichá Roga. Dort fanden sich viele Colarado Anhänger ein. Sie drückten ihre Unterstützung für das Vorhaben einer Wiederwahl von Horacio Cartes aus. „Der Tod von Quintana ist ein Nebeneffekt. So etwas kann bei jeder Art von Demonstrationen passieren. Er ist wenig bedauernswert und es gibt wenig zu bereuen“, sagte Ibarra.

Quintana wurde am Freitagabend bei dem Sturm auf die Parteizentrale der Liberalen Partei (PLRA) getötet. Ibarra betonte, er sei nach Asunción gekommen, um seine Unterstützung für Cartes zum Ausdruck zu bringen.

Die Aussage von Ibarra löste einen Proteststurm in sozialen Netzwerken aus.

Quelle: Paraguay.com

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

19 Kommentare zu “Colorado Politiker: “Der Tod ist nicht bedauernswert“

  1. In was für einer Geistesverfassung befindet sich dieser „ehrenwerte Herr“? Und niemand bei den Colorados nimmt daran Anstoß. Damit ist eigentlich alles klar.

  2. In Deutschland müsste er für eine solch dämliche Aussage umgehend von seinem Posten zurücktreten (sofern er einen Posten innehat). Wahrscheinlich hätte er sich auch noch einem Parteiausschlussverfahren stellen müssen, weil er seiner Partei damit einen Imageschaden beschert hat und solche Aussagen ganz sicher nicht den allgemeinen Tenor der Partei wiederspiegeln. Sehr schade, dass solche Vollpfosten ungeschoren davonkommen…

          1. Hierzulande unter einem ins Spanische übersetzten Vornamen aufzutreten bedeutet nichts anderes als sich anzubiedern. Das ist lächerlich und verachtungswürdig und vor allem geschäftsschädigend.

      1. Vermutlich hat er in Deutschland seinen Mitbewohner, der ihm alle Kabel angefressen hat, umgebracht, indem er ihn ins Klo geworfen hat und bei einem Bankraub einen Kugelschreiber erbeutet. Er kann nicht zurück!

    1. Der Typ ist einfach nur ehrlich, soll man ihn dafür noch bestrafen? HC hat bei seiner Stellungnahme doch nur pflichtgemäß gelogen und wischi-waschi von sich gegeben.

  3. Du meintest wahrscheinlich „wir sind aber nicht in Deutschland“, ansonsten würde dein Satz keinen Sinn machen.

    Um deine Frage zu beantworten: ich bin hier, um die Leute, die die Kommentatoren bei jeder kleinen Kritik bitten doch die Koffer zu packen, zu bekehren. 😉

  4. Unglaublich so ein Kommentar. Der Getötete wurde von hinten kaltbluetig erschossen. Den Colorados laesst das voellig kalt.
    Mir wird ganz flau im Magen, wenn man bedenkt, dass solche Leute sich Politiker nennen, also vom Volk gewaehlt.
    Das ist Wahnsinn! In Caazapa sollten die Leute sein Haus belagern und lautstark, von mir aus mit Dauerbeschallung aus der Stereoanlage, den Rücktritt fordern – und die Quittung für die colorados dann bei den Wahlen!

    1. Warum schlägt jemand die Politiker-Laufbahn ein? Bestimmt nicht, um etwas für das Volk zu tun. Der Getötete war ja auch Politiker, nur in der falschen Partei. Ohne was unterstellen zu wollen, aber wer weiß was aus ihm in 10 Jahren geworden wäre, was er gemacht hätte, um „weiter“ zu kommen. Die Liberalen sind da nicht besser, siehe Franko und Absetzung von Lugo. So ist das mit Politikern, nicht nur in Paraguay, da kann man auch mal nach Deutschland und anderen Ländern schauen. Prinzipiell immer das gleiche, nur nicht immer so offensichtlich.

    2. Das war der beste Kommentar überhaupt! Und genau das ist es was ich meinte mit „mehr Intelligenz“ in der Politik. Anstatt des „alles oder nichts“ und der primitiven Gewalt, sollten sich die politisch Engagierten mehr einfallen lassen als nur auf den Straßen herum zu brüllen und das Kongressgebäude nieder zu brennen. Es gäbe tausende Möglichkeiten des gewaltfreien Widerstandes die wesentlich wirkungsvoller wären. Doch wenn es am Willen und an Intelligenz mangelt, dann kann sich niemals etwas verändern. Das ist, wie wenn zwei dumme Stiere immer wieder aufeinander krachen – am Ende bleiben beide tot im Staube liegen. Bei den Menschen ist das nicht anders. NUR DIE DUMMEN SCHLAGEN AUFEINANDER EIN! Und die sind offensichtlich überall zahlreich vertreten.

  5. Die Dummheit dieses Politikers liegt ausserhalb der menschlichen Vorstellungskraft.Wie auch der Kommentar von Alfredo. Die Beiden wären also wieder ein Fall für die „Amannsche Dummheitsskala „. Immer wenn man denkt, schlimmer gehts nimmer, kommen welche und legen noch Eins drauf.

  6. Politik ist ein Spiel das viele nicht verstehen.Man muss schon von grundauf ein schlechter Mensch sein um überhaupt in die höhere Politik zukommen und zuwollen.Das ist weltweit so.
    Alfredo hat nicht unrecht mit dem ,dass viele Deutsche sich genau wie die Türken im Ausland benehmen!Das will nur keiner hören.Es gibt genug Länder für ISO genormte Gutmenschen,bleibt bitte von hier fern,BITTE!
    Es ist schon krass,dass der Herr Ibarra dies so öffentlich daher redet aber wenigstens sagt er was er denkt!!Das wollen die Leute doch, ehrliche Politiker, dann kriegen sie etwas Ehrlichkeit und sind immer noch unzufrieden.HALLO ..so ticken Politiker um in der Politik erfolgreich zu sein muss man ein Ganove sein und zwar ein böser.

Kommentar hinzufügen