Ein Recht auf das High sein

Asunción: Am gestrigen Tag der Arbeit gab es zwar keine Umzüge, wo man bessere Arbeitsbedingungen forderte, aber wenigstens die Marihuana Befürworter forderten ihr Recht auf das High sein und für die medizinische Nutzung.

Konsumenten und Home-Grower von Marihuana marschierten am gestrigen Samstag durch das Stadtzentrum und forderten den legalen Anbau von Marihuana und ein Ende der Verfolgung von Familien die konsumieren.

Der erste Treffpunkt war die Treppe an der Straße Antequera, von wo sich eine Karawane bis zur Küstenstraße bewegte. Alle Teilnehmer zogen grüße T-Shirts an und banden grüne Luftballons an die Autos.

Die Organisatoren luden alle Personen ein, die mit dem Fahrrad, Skateboard, Motorrad oder Auto teilnehmen wollten. Der Marsch wurde etwas verspätet im Rahmen des Weltmarihuana Tages vom 20. April gefeiert.

Wochenblatt / Última Hora

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

1 Kommentare zu “Ein Recht auf das High sein

  1. Moyses Comte de Saint-Gilles

    1. Mose 1,27 “Und Gott schuf den Menschen in seinem Bild, im Bild Gottes schuf er ihn; als Mann und Frau schuf er sie.”
    Da Gott den Menschen schuf und das ganze Universum so gehoert der Mensch und Universum ihm alleine. Der Mensch kann also nicht ueber sich selbst bestimmen.
    Das Geschoepf ist dem Schoepfer untertan denn auch ein BMW Auto kommt nicht mal nur so den BMW Aktionaeren und der BMW Fabrik und sagt ihnen: jetzt gehts mal ohne euch – nehmt mal schoen die Fuesse in die Haende.
    Gott ist der Schoepfer und Eigentuemer und der Mensch die Schoepfung sowie das Universum.
    Roemer 9 ff.
    “20 Ja, o Mensch, wer bist denn du, daß du mit Gott rechten willst? Spricht auch das Gebilde zu dem, der es geformt hat: Warum hast du mich so gemacht? 21 Oder hat nicht der Töpfer Macht über den Ton, aus derselben Masse das eine Gefäß zur Ehre, das andere zur Unehre zu machen?”.
    Die Menschen haben kein Recht “high” zu sein. Denn Gott hat den Koerper keine Drogen produzieren lassen die den Menschen “dauerhigh” machen. Alkohol z.B. braucht der Mensch keinen (er hat aber genug Alkohol im Speichel). Von Adrenalinschuebe kann der Mensch nicht eine Ueberdosis bekommen daher bedarf er auch keine externen Drogen um auf Trab zu bleiben. Was der Koerper nicht selbst produziert bedarf der Mensch im Prinzip nicht.
    Deswegen gibt es das “Recht auf High sein” als Menschenrecht nicht.

Kommentar hinzufügen