Ein seltsames “Phänomen“

Repatriación: Im eingangs erwähnten Bezirk werden Bewohner aus 3 de Noviembre durch ein seltsames Phänomen erschreckt, das sie abhält, einen Weg zu benutzen, der für sie dazu dient, Caaguazú zu erreichen.

Schon länger kam es auf dieser Straße zu seltsamen Vorfällen, die sich aber in letzter Zeit häuften. Nach Angaben der Bewohner in der Zone seien sie krank geworden und hätten sich schwindlig gefühlt, als sie den Weg passierten. Einige Motorradfahrer wurden ohnmächtig, andere wiederum kollidierten schon mit Autos zusammen. Nun behaupten die Betroffenen, dass diese Vorfälle durch das Ausbringen von Pestiziden hervorgerufen worden sei, weil sich Sojafelder neben der Straße befänden.

Erst gestern konnten viele Pendler ihre Arbeitsplätze nicht erreichen, weil sie keine Luft mehr bekommen hätten, als sie die erwähnte Straße befuhren. Sie drehten um und fuhren wieder nach Hause.

Nach den ganzen Vorfällen nahmen Beamte der Nationalpolizei die besagte Straße in Augenschein. Auf den ersten Blick konnten sie nichts Außergewöhnliches feststellen. Es fiel ihnen aber ein eigenartiger Geruch auf, den auch andere Zeugen wahrnahmen. Im Zuge dessen wurde die Staatsanwaltschaft in Caaguazú eingeschaltet. Des Weiteren informierte die Polizei das örtliche Umweltsekretariat Seam.

Der zuständige Umweltstaatsanwalt Hector Moringes versprach, dass er nächste Woche mit den betroffenen Bewohnern in der Zone von 3. Noviembre einen Ortstermin vereinbaren werde, um sich der Sache anzunehmen.

Wochenblatt / El Informante Guairá

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

28 Kommentare zu “Ein seltsames “Phänomen“

  1. Dann haben die Umweltsünder noch Zeit bis nächste Woche um alle Spuren zu verwischen. Vermutlich ein Tio, Hermano, Primo oder Amigo des zuständigen Umweltstaatsanwalt Hector Moringes. Wenn man die Kontrollen schon eine Woche im Voraus ankündigt sollte man die Zeit auch nutzen. Vermutlich – wenn mich ich mir das Basura – TV antun würde wüsste ich es genauer – wurde die Kontrolle der nächsten Woche schon während des ganzen Tages angekündigt am Basura – TV auch. Aber vielleicht schauen die Umweltvergifter auch kein Basura – TV wie ich und Umweltstaatsanwalt Hector Moringes entsendet über das Wocheende noch eine Gruppe Beatmete vom Beatmtenhäuschen mit Megaphonen auf ihren Wagen, um ganz sicher zu gehen, dass die Umweltvergifter die bevorstehenden Kontrollen auch schön mitbekommen haben.
    Ich nehme mal an, das nächste Woche Tio, Hermano, Primo oder Amigo aussagen wird: «Ich weiß von nichts».

  2. Ich bin überzeugt, in diesem Land mixt jeder wie er will oder glaubt, daß es gut wäre die Spritzmittel. Ohne Rücksicht auf die Umwelt und die Menschen. Wer nicht einmal eine Betriebsanleitung ohne Übersetzung lesen kann, der kann auch keine Gebrauchsanweisung für die Mixtur von Giftspritzmitteln lesen bzw. interpretieren. So erlebte ich z.B. wie ein größerer Landwirt seinen Rindern eine Injektion gegen Wurmbefall verabreichte nach dem Motto „ein bißchen mehr kann nur gut sein“, mit dem Ergebnis, daß anschließend drei Rinder jämmerlich eingingen. Mein Notar aus ASU kaufte sich vor drei Jahren schön aussehende Tomaten. Offensichtlich wusch er sie nicht lange genug und so mußte er nach dem Verzehr wegen Vergiftungserscheinungen und einem Kollaps in die Notstation des Krankenhauses eingeliefert werden. Wenn aber schon die Anwender zu dumm sind mit den Spritzmitteln richtig umzugehen, dann sollte man wenigstens erwarten können, daß die Erzeuger stetig kontrolliert werden. Doch wer das glaubt, glaubt auch noch den Storch. In diesem Lande ist alles möglich bzw. nichts unmöglich!

    1. Wieso behalten sie Ihre Annektoden nicht einfach mal für sich?
      Ausser der Verunglimpfung von den ja ach so „dummen Paraguayern“ kann ich Ihrem Beitrag nichts entnehmen.
      Ohnmächtig werden die Menschen kaum von einem Pestizid und schon gar nicht unmittelbar auf dem Weg!
      Ihre Bildung scheint der des Paraguayos kaum überlegen.

      Repatriacion 09.06.2018

      Ich gehe mal los Erkundigungen einholen.

      1. Wow, das saß. Aber wird daraus gelernt? Garantiert nicht. Es kommen dann Antworten wie: wie im Kindergarten usw.!

      2. Was verstehen Sie unter „Verunglimpfungen“? Wenn die Beschreibung von Realitäten und wahren Begebenheiten als „Verunglimpfungen“ angesehen werden, dann muß ja wohl an der Objektivität eines solchen „Hexenmeisters“ stark gezweifelt werden. Besser wäre es gewesen, Sie würden das Gegenteil beweisen. Ich kann mich außerdem nicht erinnern, jemals die Paraguayer als „dumm“ bezeichnet zu haben. Eher ist das Gegenteil zu vermuten. Soweit ich nach 15 Jahren Paraguay beurteilen kann, vermute ich , daß sie einem normalen Mitteleuropäer in Hinsicht von Raffinesse, schnellen Ausreden und Uminterpretationen weit überlegen sind.

      3. Simplicus beschreibt in seinem Kommentar nicht nur selbst erlebte Ereignisse, sondern hat völlig recht.
        Wenn ich beispielsweise mein Auto zur Garage bringe, um einen Motorenölwechsel vollziehen zu lassen, könnte man doch erwarten, dass so ein „gebildeter Paraguayer“ selbst diese einfache Aufgabe seines Berufs zur Zufriedenheit des Kunden ausführen könnte.
        Und nein, Motorenöl ist nicht über die Maximum-Kerbe des Ölmessstabs nachzufüllen (bin ja kein Mecanico, gehe aber davon aus, dass diese Aussage richtig ist).

        1. Jetzt freut sich aber jemand recht kindisch, dass er doch einmal in höchsten Tönen gelobt wurde. Noch lange sind nicht alle Paraguayer dumm und/oder faul.

  3. Bevor sie wieder einmal lospoltern sollten sie doch die Untersuchungsergebnisse abwarten.
    Und Beispiele Ihrer verunglimpfung zu Paraguayern liefere ich Ihnen gerne, das Wochenblatt ist voll davon: Seien es Politiker, Unwissende, Staat-Land, Korrupte usw….
    Sagt Ihr Glaube denn nicht für die Obrigkeit zu beten auf das es Ihnen gut geht in dem Land in dem Sie leben?
    Sie betreiben das Gegenteil, missbrauchen den Namen des Herrn indem Sie alles und jedes kritisieren.
    Das ist nicht Ihre Aufgabe so sich sich als Christ bezeichnen.
    Auch habe ich mich nicht als Hexenmeister bezeichnet.
    Doch als Christ ist man das nun auch einmal, ob Sie das verstehen oder nicht.
    Wohl ehr nicht denn Ihre biblische Rechtfertigung für Ihre permanente Kritik ist kaum zu ertragen.
    Heuchelei ist das, sonst nichts.
    Niemand bleibt ungestraft der den Namen des Herrn missbraucht!
    Sie haben ganz sicher keine Genehmigung zum lästern!
    In diesem Sinne.

    1. Sie bringen ja nun wirklich alles total durcheinander! „Niemand bleibt ungestraft, der den Namen des Herrn mißbraucht!“ Wann und wo habe ich das jemals getan? Beweise!!!! Außerdem ist es schon sehr seltsam aber bezeichnend, wenn gerade Nicht-Christen die Bibel zur „Erhärtung“ ihrer Argumentation her nehmen. Das ist tatsächlich „den Namen des Herrn mißbrauchen“! Sie sollten sich doch geehrt fühlen, wenn ich Sie als „Hexenmeister“ bezeichne, dies ist ja nur die logische Steigerung ihres seltsamen Titels @Hexenjagd, der viel Aufschluß über Sie gibt. Wer sich einen solchen Titel selbst verleiht, hat garantiert nichts mit dem Christentum zu tun. Aber Christen belehren wollen! Und nun hier eine solche künstliche Aufregung hinlegen und das mit meinem christlichen Glauben zu vermischen – da gehört schon viel Kreativität dazu. Gerade Christen sollten sich überall dort einmischen, wo offensichtlich Unrecht, Lug und Betrug, wie auch Korruption geschieht. Christen sind keine Duckmäuser, auch wenn das so manche gerne hätte.

      1. Werter Simplicus,
        anscheinend sind Sie auch des Lesens nicht mächtig, wozu sonst fragen Sie nach Beweisen die im Posting zuvor erbracht wurden?
        Ein Hexenmeister ist auch keinesfalls die Steigerung eines Hexenjägers.
        Grundlegend sind das 2 völlig verschiedene Bezeichnungen.
        Und wieder mtmaßen Sie was das Zeug hält, wer einen solchen Namen trägt sei kein Christ.
        Woher wollen Sie das denn bitteschön wissen? Betreiben sie etwa Hellseherei?
        Was Sie aber tun ist Ihr Gegenüber diffamieren mit Mutmaßungen, sowie in fast allen Ihren Beiträgen über Paraguayos ersichtlich. Nein, Sie machen mir nichts vor. Ein Heuchler sind Sie der mit der Bibel daherkommt und alles erschlägt so es Ihm nicht passt. Dafür ist Ihnen das Wort Gottes gut genug.
        Sie sollten sich lieber daran halten was dort drinnen geschrieben steht als wie alles zu kritisieren!
        Oder suchen Sie etwa der Stadt Bestes? Wohl kaum wie man lesen kann!

    2. Es ist schwer bis unmöglich, sich mit scheinheiligen Pharisäern und Schriftgelehrten sachlich auseinanderzusetzen. Laienprediger machen da keine Ausnahme. Ständig verlangt man Beweise, die sie selbst nicht bringen. Außer vielleicht Bibelzitate, die für einen vernünftig denkenden Menschen keine Beweise sind und nicht sein können, wenn man weis, wer und wie die Bibel zusammengeschustert zund zusammengefälscht wurde. Nicht zuletzt auf dem Konzil von Nicäa. Das wollen die „Gläubigen“ allerdings einfach nicht wahrhaben.

        1. Engagierte Laienprediger, die, wenn sie nicht gerade Unsinn verzapfen Kasperle-Theater spielen, werden von allen gern gesehen und gehört bzw. gelesen. Wie meinte doch ein Kommentator gestern: Ihr Bildungsniveau liegt anscheinend nur geringfügig über dem der Paraguayer.

    3. Man ist entweder erst ein paar wenige Jahre in Paraguay oder jemand, der eine Pension Qualidad Aleman oder Einwanderungshelfer Aleman betreibt und deshalb gegenüber ihrem Klientel die „Negativ-Kommentatoren“ auf Wochenblatt als frustrierte Eingewanderte betitelt, die zwar zurück nach Deutschland sollten, aber nicht schwimmen können.
      Letztere müssen ihrem Frischfleisch, welches gerne für die wertvollen Beratung wertvolle Euros bringt ja nicht mit ganz der Wahrheit über infinite Bescheuertheit, anzutreffen am Laufmeter informieren.
      Oder, die dritte Möglichkeit, man kauft sich eine Sonnenbrille und malt die Gläser noch mit Rosa-Lackfarbe an und geht so durch Paraguay.
      Simplicus ist demnach schon ein paar Jährchen in Paraguay, betreibt weder eine Pension Qualidad Aleman oder ist Einwanderungshelfer Aleman noch ein Rosa-Sonnenbrilli-Willy.

      1. Dafür ist er der Nörgler par excellence. Als guter, gläubiger Christ darf man das eigentlich nicht sondern man soll seine Mitmenschen lieben. Also: ab in die Hölle. Ballbaphomet wird begeistert sein.
        Man braucht sich keine rosarote Brille aufzusetzen, das Land hat auch seine positiven Seiten, beispielsweise mehr Freiheit als in Eurem Merkel-Multi-Kulti-Sch—Land. Zur Erinnerung: ich bin Südtiroler und fühle mich als Österreicher.

  4. Das ist wie im Kindergarten,wartet die Untersuchung ab.Ganz Sachlich!
    Fakt ist Schädlingsbekämpfungsmitte/Pestiziden/eigenartiger Geruch deuten auf Pestiside.
    Falsch verdünnt,passende Windrichtung, etwas Wärme dürfte es wie beschrieben möglich sein.
    Der eigenartige Geruch ist nicht Auslöser/das Gift,der Stoff wird oft nur zugesetzt um zu verhindern das jemand für einen Mord verwendet.
    Kleines Beispiel,ein Farbgeber spritzt ohne Maske mit Nitrorostschutzfarbe auf Gussteile. Er fahrt mit Moped nach Haus.
    Polizei kontrolliert,besoffen,gibt an hat nicht getrunken zu haben.Blutentnahme,der Rechtsmediziner sagt betrunken ist er,
    aber nicht von normalen Alkohol.Industriealkohol über die Luftwege aufgenommen.Danach gab es Masken!

  5. Warum trefft ihr euch nicht auf ein Bier und diskutiert das wie Männer, anstatt hier rumzupoltern wie die alten Waschweiber. – Ist ja abartig.

    1. Die Antwort ist doch klar: Weil dies ein Forum ist und kein Boxring! Außerdem bringen Gespräche nur dann etwas, wenn beide „Kontrahenten“ über ein Mindestmaß an Anstand, Kompromißbereitschaft, Toleranz und Bildung verfügen!

      1. Ich glaube nicht, dass dies ein Forum ist. Es ist eine Kommentar-Funktion, die das Wochenblatt zur Verfügung stellt, damit man Nachrichten kommentieren/diskutieren kann. Ich zitiere mal, was weiter oben steht:
        „Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.“
        Die Funktion ist mit Sicherheit nicht dafür gedacht, hier Klein- oder Glaubenskrieg zu führen.

  6. Man sollte den Verbrechern von Monsanto (Bayer), Syngenta und Co. (und den Elitebankiers dahinter) endlich das Handwerk legen.

  7. @Simplizus
    Erklären Sie mir bitte doch mal, wen Sie als Christ ,Nich Christ oder Ungläubigen bezeichnen.
    Bei anderen nichtchristlichen Religionen ist das ja klar.

  8. Mein Kommentar fiel mal wieder der Zensur zum Opfer. Man kommt sich so langsam vor wie im Merkelland.

  9. Armer „Professor“! Sie tun mir von Herzen Leid. Müssen Sie sich doch schon am frühen Sonntagmorgen aufregen. Daß man Ihnen aber auch immer wieder die „schönsten“ Kommentare weg zensiert! Es ist schon auffallend, daß nur Sie sich hier ständig beschweren. Haben Sie schon mal darüber nachgedacht, ob das mit der Qualität und Ausdrucksweise Ihrer Kommentare zusammen hängen könnte? Aber eigentlich müßten Sie sich nicht so ärgern, denn allein in diesem Artikel konnten Sie sechs geistreiche Kommentare platzieren. Das entspricht einer Beteiligungsqote von 26 %!!!! – und das, obwohl nicht ein einziger Ihrer Kommentare mit dem Thema etwas zu tun hatten, sondern eher an das Verspritzen von Haß & Häme & Grenzwertigkeit erinnern. Unterlassen Sie das doch einfach in Zukunft – man wird Ihre derartigen Kommentare sicher nicht vermissen.

    1. Es gibt wichtigeres als sich über zensierte Kommentare aufzuregen. Es ist allerdings eindeutig, dass ewige Nörgelei wie Sie sie jeden Tag praktizieren, zu Schizophrenie, Infarktus und letztlich dem Tod führen. BallBaphomet wartet bereits mit Freuden auf Sie.

  10. Zurück zum Thema.
    Habe gestern erfahren das die beschriebenen Fälle bereits 1 Monat her sind!
    Wieso man erst jetzt darüber berichtet und Ermittlungen eingeleitet hat bleibt wohl ein Geheimis.

  11. sieht aus wie ein fall von usachgemaesser handhabung, normalerweise wenn man dat vernuenftig macht wie et sich gehoert passiert nix, ueberall weltweit werden pestizide und herbizide versprueht, ohne koennte man die ernaehrung der staetig wachsenden bevoelkerung nicht aufrecht erhalten
    vielleicht war die konzentration zu stark, oder jemand hatte keine lust dat ganze feld zu beaerbeiten und knallte alles direkt anner strasse aufs feld
    falls dat so der fall waere bringts auch nix wenn et ne vorwarnung vor kontrolle gibt, um die beweise zu vernichten muesste dat ganze feld inklusive boden verschwinden, dat wird wohl zu teuer sein

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .