Ein Stück von Paraguay im Vatikan

Asunción: Das Erzbischöfliche Ordinariat und diplomatische Beziehungen werden die Gärten vom Vatikan verschönern. Sie haben es geschafft, dass zwei Lapachos dort gepflanzt werden und ein weiteres Kunstwerk erstellt wird.

Die beiden Bäume sollen in den Farben Gelb und Weiß blühen. Es sind die beiden Farben der päpstlichen Flagge vom Vatikanstaat. Zudem wird ein Mosaik der Jungfrau von Caacupé erstellt. Albano Poli und sein Mitarbeiter Progetto Arte Poli, Experten für die Erstellung eines solchen Kunstwerks aus den Vatikanischen Gärten, sind verantwortlich für das Projekt. Die Arbeiten dafür dafür dauern sechs Monate und haben schon vor geraumer Zeit begonnen.

Das Mosaik wird 1,70 Meter hoch und 1,20 Meter breit. Finanziert wird es aus privater Hand von Paraguay, ebenso wie die Lapacho Bäume. Der Botschafter Esteban Kriskovich spendet das Mosaik, die Bäume kamen von dem Orden der Stillen Schwestern aus Caacupé.

Geplant ist die Aufstellung von dem künstlerischen Werk und die Pflanzung der Lapacho Bäume am 7. November 2017. Dann findet wieder ein Besuch der paraguayischen Bischöfe beim Papst Franziskus statt.

Kriskovich betonte, dass diese historische Gegebenheit die guten Beziehungen zwischen Paraguay und dem Heiligen Stuhl verdeutliche.

Das erste Bild der Jungfrau von Caacupé im Vatikan wurde 2013 von den Bischöfen von Paraguay an die Päpstliche Hochschule mit Unterstützung der paraguayischen Botschaft gespendet. Eingeweiht wurde es, als der Staatspräsident Horacio Cartes am 25. November 2013 den Vatikan besuchte.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Ein Stück von Paraguay im Vatikan

  1. Ein schöner Ort (s. Bild) für einen Spaziergang mit Ministranten, Jacksons Neverland total ebenbürtig.
    Wie atheistisch, pardon, asketisch-bescheiden die Substitute des Club der Franziskaner doch leben. Meine vollste Bewunderung. Kein Wunder, müssten ja kein Geld haben, da über 80 Generationen nix gearbeitet, vielleicht hat sie schlicht und einfach die stets hohe Steuerabgabe ausgelaugt. Wie es etwa der Arbeiterklasse ergeht.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.