Ein tödliches Hobby

Ypacaraí: Heute war das Wetter ideal für Freizeitaktivitäten im Freien. Angeln war für viele angesagt. Ein Mann muss einen Fehler begangen haben. Er war tödlich. Wie er heißt und welche Nationalität er inne hat sind unbekannt.

Vor Stunden entdeckten Passanten die Leiche in einem Bach, der in den Ypacaraí See mündet. Sie ist noch nicht identifiziert. Rettungskräfte holten den Körper aus dem Wasser. Erste Ermittlungen ergaben, dass der Mann beim Fischen wohl ertrunken ist. Es gab keine Anzeichen von Gewalteinwirkung.

Die Nationalpolizei und die Freiwillige Feuerwehr stellten Angelausrüstungsgegenstände sicher. Das erhärtet die These eines verunglückten Fischers. Sie fanden aber keine Ausweisdokumente. Der Staatsanwalt Soledad Gonzalez führt die weiteren Ermittlungen in dem Fall.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Ein tödliches Hobby

  1. Eigenartig,normal steht man beim Angeln am Ufer.Selbst wenn abrutscht, die Füsse nass werden braucht man noch lange Schwimmen.Hier hilft nur der Patologe weiter!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.