Ein toter Fötus im Müll

Canindeyú: Ein Angestellter der städtischen Müllkippe in Salto del Guairá machte gestern Morgen einen schrecklichen Fund. In einem Abfallsack, der aus einem privaten Haushalt stammt, lag ein toter Fötus.

Beamte von der Polizeistation auf Kilometer 7 bei Salto del Guairá wurden alarmiert. Zugleich traf der der Staatsanwalt Carlos Almada und der Gerichtsmediziner Elvio Rojas Peña aus Canindeyú am Fundort in.

Laut Peña handele es sich um ein männliches Baby, das im siebten bis achten Schwangerschaftsmonat gewesen sei. Es soll vor ungefähr 48 Stunden gestorben sein. „Alles deutet darauf hin, dass es sich hier wohl um eine Abtreibung handelt“, sagte der Gerichtsmediziner.

Der Fötus kam in die Fakultät der Unica. Dort wird er noch weiter untersucht und anschließend bestattet.

Wochenblatt / ADN Paraguayo

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Ein toter Fötus im Müll

  1. wenn man sowas liest könnte an nur noch kotzen. was sind das nur für leute hier in paraguay, alles nur herzlose zombies mehr nicht.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.