Ein wahres Meisterwerk

Trinidad: Eine Frau dürfte Geschichte geschrieben haben. Sie ist Steinbildhauerin und schaffte ein Kunstwerk, das mehr als drei Meter groß ist und 5,4 Tonnen wiegt. Eine schweißtreibende Arbeit liegt hinter ihr.

Vicenta Giménez ist schon 64 Jahre alt. 2002 gewann die Künstlerin eine Goldmedaille auf dem nationalen Kunstwettbewerb in Itapúa. Sie war verantwortlich für das Monumentalwerk. Es stellt die Heilige Dreifaltigkeit dar, mit dem Vater, Sohn und Heiligem Geist. Acht Tage lang brauchte Giménez für das Kunstwerk. Dahiana Romero, von dem Tourismusbüro der Gemeinde in Trinidad war für das Projekt mit verantwortlich. Am Wochenende soll das Steinbild am Ortseingang von Trinidad aufgestellt werden.

Giménez bearbeitet nicht nur Stein sondern auch Holz. Sie arbeitete unermüdliche mit ihren Kindern, damit die Skulptur fertig wurde. Sie sagte, als erstes seien die Hände auf dem drei Meter hohen Kunstwerk entstanden, dann erst die weiteren Konturen. Das Relief erhält nun noch zum Abschluss das Wappen der Jesuiten eingemeißelt, dann ist es komplett fertiggestellt.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Ein wahres Meisterwerk

  1. Super toll so ein dreifaltiges Meisterwerk, wollte ich schon immer haben. Das kann man dann wenigstens nach Nichtgebrauch auf… moment, wo ist mein Celular… ah ja, auf 1 Meter Höhe falten und in den Geräteschuppen stellen, sonst würde der Götze jahrelang in der Gegend herum stehen.

  2. Zitat: „Acht Tage lang brauchte Giménez für das Kunstwerk.“
    Beeindruckend, und das mit 64. Mit 66 dann, wenn das Leben anfängt, wie Udo Jürgens sang, feilt die gute Frau in zwei Wochen eine Lokomotive aus einem Stück.

  3. Na Hauptsache das Teil übersteht den Transport und den nächsten Regen, nicht das es dann in Rote Erde zerfällt und aussieht wie ein Termiten haufen. Es sieht nicht aus wie ein Stein, sondern wie Erde und Wasser. ansonsten glaube ich auch kaum, das man es in 8 Tagen schafft so eine Skulptur zu fertigen schon gar nicht ohne Maschinen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.