Ein weiteres Busterminal für Asunción

Asunción: Wie die Stadtverwaltung am gestrigen Nachmittag mitteilte, wird die Durchführung eines Projektes beabsichtigt, womit das bestehende Busterminal renoviert und ein weiteres im Norden der Stadt konstruiert wird. Die Investitionssumme dafür würde 20 Millionen US-Dollar betragen und mit der Konzession des Nordterminals auf 25 Jahre finanziert.

Diese Ankündigungen machte der Bürgermeister Arnaldo Samaniego bei einer Vorstellung eines Berichts im paraguayisch-japanischen Zentrum. Ein Designvorschlag für beide Verkehrsknotenpunkte besteht schon.

Die beiden Terminals werden sozusagen Ein- und Ausgangstüren für den terrestrischen Verkehr. Ob national oder international, soll den Passagieren etwas Modernes und zeitgemäßes geboten werden.

Das geplante Nordterminal soll der Start- und Zielpunkt für internationale Verbindungen sein. Über einen Konzessionsvertrag geht alle Infrastruktur nach 25 Jahren an die Stadt Asunción über.

Auf der anderen Seite wird das aktuelle Busterminal, später Südterminal renoviert. Es soll nationalen Kurzverbindungen dienen sowie einer möglichen Anbindung an das Metrobus Projekt. Auch dieses Terminal soll auf Konzessionsbasis verpachtet werden.

Uruguayische Investoren haben vor fast genau einem Jahr der Stadt Asunción ein ähnliches Angebot gemacht. Es ist gut möglich, dass diese Gruppe nun erneut ins Spiel kommt. Auf eine Privatisierung des Terminals reagierten die Angestellten mit Ankündigung von Streiks, worauf das Thema wieder zu den Akten gelegt wurde.

(Wochenblatt / Abc)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Ein weiteres Busterminal für Asunción

  1. Die Stadtverwaltung ist blanker als blank. Vor kurzem musste ein Kredit aufgenommen werden, um überhaupt noch die Löhne bezahlen zu können. Der Bürgermeister, der auch für die Finanzen der Wahlkampagne für Cartes in Central zuständig ist, kümmert das alles wenig.

    Wichtig dabei, dass die persönlichen Schatullen gut gefüllt sind und dafür wird seine Schwester (Präsidentin der Colorados und erste Abgeordnete auf der Liste von Cartes) schon sorgen. Viva la vida!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.