Ein wenig Politik

Asunción: Die Gespräche der Opposition brechen nicht ab, um eine große Front gegen Cartes und seine Politik zu formen. Aber auch dieser soll einen Plan B in der Schublade bereit liegen haben.

Mario Ferreiro traf sich in der vergangenen Woche mit den Kandidaten der liberalen Partei Efraín Alegre und Carlos Mateo Balmelli, um weiterhin an der Formgebung der Anti-Cartes Front zu arbeiten. Ob ein gemeinsames Präsidentschaftsdoppel dabei herauskommt oder nur Unterstützung zugesagt wird, bleibt abzuwarten. Für den Vizepräsidentschaftsposten wird Mario Ferreiro nicht als Bürgermeister kündigen. Beim letzten PLRA Parteitag legte man fest, dass der Präsidentschaftskandidat aus der eigenen Partei sein sollte. Ob dies noch einmal geändert wird, zeigt sich in naher Zukunft.

Allerdings scheint es so, als wenn die Opposition mit Cartes ein Spiel spielt, da sie nicht offen und klar ankündigt wer ins Rennen geht. Damit bleibt der Cartes Presse keine Chance die Kandidaten anzugreifen und zu diskreditieren.

Der Ex Präsident des Abgeordnetenhauses, Hugo Velazquez, sagte gestern bei einer Wahlkampfveranstaltung in Ybycuí, dass Präsident Cartes einen Plan B habe, im Fall, dass sein Kandidat Santiago Peña die interne Wahl nicht gewinnt. Da Cartes durch den Llano Flügel auch Kontrolle in der PLRA hat, will er ein Doppel aus Mario Ferreiro und einem Kandidaten des Llano Flügels ins Rennen bringen, um Mario Abdo Benítez und Hugo Velazquez zu stoppen. Wie Cartes Mario Ferreiro dazu bringen will, wurde nicht erläutert.

Wochenblatt / Última Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Ein wenig Politik

  1. Das ist Politik wie auf einem orientalischen Basar. Dabei vergessen die Politiker vermutlich, um was es eigentlich bei der nächsten Präsidentenwahl geht. Um das Wohl der Nation und der Bürger! Doch wo so viel Pöstchen und auf dem Spiel stehen und darum, wer an die reichlich gefüllten Töpfe darf, kann man das schon mal leicht vergessen.

Kommentar hinzufügen