Einbruch mit Diebstahl in deutscher Kolonie

Hohenau: Es kam am vergangenen Wochenende zu einem Einbruchsdiebstahl in der von deutschen Kolonisten gegründeten Stadt Hohenau im Departement Itapúa. Dabei wurden mehrere Waffen und Bargeld gestohlen.

Der Einbruch ereignete sich auf der Straße Los Fundadores in der oben erwähnten Stadt Hohenau. Das Opfer in dem Fall ist Adolfo Fridolin Hamann Loblein, 57, ein dort lebender Landwirt.

Es wurde eine Schrotflinte mit einem Schaft aus braunem Kiefernholz, ein Gewehr der Marke CBC, Modell 122, Kaliber 22 mit schwarzem Schaft aus Holz (beide Waffen ohne Dokumentation), eine Kettensäge, Marke Husqvarna, Bargeld in Höhe von 4.000.000 Guaranies und persönlichen Dokumenten des Opfers gestohlen.

Nach Angaben von Loblein habe er am 24. Oktober um 06:30 Uhr sein Haus in Richtung Obligado verlassen und bemerkte bei seiner Rückkehr um 08:30 Uhr, dass eines der Fenster eingeschlagen worden war. Bei der Überprüfung des Hauses bemerkte er den Diebstahl der genannten Objekte.

Wochenblatt / Mas Encarnación / Beitragsbild aus Archiv

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Einbruch mit Diebstahl in deutscher Kolonie

  1. Na, die undokumentierten Waffen hätte er der Polizei ja nicht unbedingt angeben sollen. Auch egal, hiesig Kindergartenpolizei wird bestimmt nicht dahinter kommen, dass diese Waffen illegale Waffen sind. Jedoch wir die Kindergartenpolizei sicher sehr bemüht sein diese undokumentierten Waffen wieder aufzufinden. Falls ja, wird hiesig Kindergartenpolizei der hiesig Kindergartenpolizei bestimmt nichts mitteilen von deren Auffindung.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.