Eine App, die Verkehrsstaus erkennen soll

Asunción: Der chaotische Straßenverkehr in der Hauptstadt von Paraguay ist ein großes Ärgernis für viele Bürger. Eine App soll für Abhilfe sorgen.

Diese App nennt sich Waze und wird von der Stadtverwaltung initiiert. Sie soll den Grad der Fahrzeugüberlastung sowie die Häufigkeit und Anzahl der Passagiere des öffentlichen Verkehrs in der Hauptstadt von Paraguay ermitteln.

Der Vorschlag kommt aus dem Management für das Verkehrsleitsystem der Stadtverwaltung in Asunción. Es handelt sich um eine web- und mobile Plattform, die über den Zustand der Überlastung der Hauptverkehrsadern in Asunción sowie über das Ausmaß anderer Ereignisse, wie Straßensperren, berichten wird.

Auch die Anzahl der Passagiere in den Bussen soll ermittelt werden. Mit dieser App hoffen die Entwickler, dass die Verkehrsbelastung durch eine Verbesserung der Kapazität des Fahrzeugverkehrs reduziert werden kann.

Das Projekt sei mit Unterstützung der Interamerikanischen Entwicklungsbank (IDB) entworfen worden, sagte der Direktor von dem Verkehrsleitsystem, Juan Jose Rolon.

Wochenblatt / Paraguay.com / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Eine App, die Verkehrsstaus erkennen soll

  1. Diese dient doch nur dazu viel Fördergelder einzusacken. Diese App ist sinnfrei.
    Besser wäre eine App die die größten Schlaglöcher anzeigt.
    Asuncion ist ein Trauerspiel.

  2. Turnschuhdatensammler

    Antworten

    So eine App braucht auch Daten oder implementieren sie schon Sensoren an Mikrocontroller mit GSM-Datenübermittlung an den exponierten Stellen und in Bussen? Ne: „Das Projekt sei mit Unterstützung der Interamerikanischen Entwicklungsbank (IDB) entworfen worden“. Entworfen! Und Plata für virtuelle Bastelarbeiten gespendet. Die Umsetzung kann hierzulande nicht anders aussehen als das ein paar tausend Turnschuhdatensammler in Asuncion herum rennen, die Daten auf Steintafeln kritzeln und die Daten dann fleißig, zurück zur Zentrale rennen und aktuell in die Datenbank eingeben. Vielleicht haben sie von der IDB auch einen Keilschriftleser spendiert bekommen, dann sind die Daten natürlich noch schneller aktuelle die Daten. So to speak just in time , oh god, forget it man!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.