Eine “deutsche Exhumierung“ scheint “einzuschlafen“

Kolonie Independencia: Der Fall eines mysteriösen Todes eines Deutschen im Ortsteil Melgarejo sollte eigentlich genauer untersucht werden. Es kam aber dabei zu eklatanten “Ermittlungspannen“.

Im August 2015 verstarb Roland H. in Melgarejo unter seltsamen Umständen. Die Todesursache sollte genauer untersucht werden. Der zuständige Staatsanwalt Alcedes Morinigo hatte zwar die Obduktion Ende letzten Jahres angeordnet, dabei passierte aber ein eklatanter Fehler.

Nachdem falsche Angaben über die Grabstätte erfolgten, begaben sich Beamte der Polizei und Vertreter der Staatsanwaltschaft auf den Waldfriedhof nach Independencia. Dort wollten sie eine unbekannte Grabstätte öffnen, an der angeblich der vermeintliche Tote begraben wurde und dann zur Gerichtsmedizin gebracht werden sollte.

Es stellte sich aber als eklatante Ermittlungspanne heraus, denn Roland H. wurde auf dem Paraguayer-Friedhof in Melgarejo beigesetzt.

„Es muss jetzt erst ein neuer Beschluss in Kraft treten, dann kann die Sache weiter verfolgt werden. Gleichzeitig ist es schwer, die richtige Grabstelle zu finden, denn der Deutsche soll angeblich anonym bestattet worden sein. Wir sind auf die Hilfe von Zeugen angewiesen. Deshalb laufen in dieser Hinsicht Befragungen durch die örtlichen Polizeibeamten in Melgarejo aus dem näheren Umfeld des Verstorbenen“, berichtete Morinigo gegenüber dem Radiosender 970 AM.

Wochenblatt / Radio 970 AM / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Eine “deutsche Exhumierung“ scheint “einzuschlafen“

  1. könnte die panne vielleicht daran liegen das man den verstorbenen gar nicht finden will ?? schon sehr komisch das ganze weil gerade die gemeinde sollte ja wissen wo man wen unter die erde bringt.

  2. Ja das wahre besser gewesen das alles gleich zu machen so ist es auch ueblich aber hier wie so ueblich ist das menschenleben nichts wert . Das sieht man bei den Lkw und Bussfahrer auch und wenn man erschossen wird passiert auch nichts aber machst du als europaer mit so einen mopedfahrer eine unfall bist der schwerverbrecher und der hat keinen helm kein licht kein kennzeichen und auch nur schlappen aber autofahrer werden auch gestraft .

  3. Die Frage ist, wann es mal nicht zu „Ermittlungspannen“ bei Todesfällen in Paraguay, besonders wenn es um Europäer geht, kommt??
    Wir sind hier garnichts Wert- nur unser- hart verdientes- Geld.
    Ja, aber wie Rudolf es schreibt, wehe es passiert etwas einem Paraguayo Motorradfahrer, der wie soviele nachts ohne Licht fährt und ohne Straßenbeleuchtung nicht zu erkennen ist….Wir und viele europäische Freunde fahren deshalb kaum noch nachts auf den Straßen. Als Ausländer bist du immer Schuld hier in Py und falsche Zeugen sind schnell gefunden!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.