Einfach die Mautgebühren erhöht?

Asunción: Ein Autofahrer auf der Fernstraße 7 stellte zu seiner Überraschung fest, dass die Mautgebühr für sein Kraftfahrzeug um 1.000 Guaranies teurer wurde. Es gab dazu keine offizielle Verlautbarung.

Der Bürger fügte seiner Beschwerde über soziale Netzwerke das Mauterhebungsticket bei, auf dem der Fahrzeugtyp 1 und die Mautstation angegeben sind, an dem die Zahlung erfolgte. Nach dem derzeitigen Satz – zumindest bis zur letzten offiziellen Mitteilung – für diesen Fahrzeugtyp und die Mautstelle, sollten die Kosten bei 13.000 Guaranies liegen. Auf der Abrechnung steht jedoch der bereits notierte Preis von 14.000 Gs.

Da keine offizielle Mitteilung des Betreiberkonsortiums Tape Porã für die Fernstraße oder des Ministeriums für öffentliche Arbeiten und Kommunikation (MOPC) vorliegt, ist nicht bekannt, wie viel Prozent der Anpassungen in den anderen Kategorien vorgenommen wurden. Die letzte Tarifänderung erfolgte am 1. März mit vorheriger Genehmigung von MOPC.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Einfach die Mautgebühren erhöht?

  1. Es gibt auch den passiven Widerstand. Der kann auch helfen. Demos führen doch zu nichts. Das kann man immer wieder und überall beobachten. Aber wenn sich alle einig sind und dagegen steuern, das könnte funktionieren. Ich beziehe das jetzt nicht speziell auf die Erhöhung von Mautgebühren.

  2. Hier ist kein Pulverfass. Die Leute schlucken doch alles, was man ihnen vorsetzt. Wie in dem Fall – einer beschwert sich und 10000 halten artig den Mund.
    Das sind alles noch Nachwirkungen der Stroessner-Diktatur, als alles „ganz ruhig“ war, Friedhofsruhe. Wer aufmuckte, verschwand auf Nimmerwiedersehen.

    Hier demonstrieren doch nur die Lehrer, wenn sie nicht ihre 10%ige Gehaltserhöhung fürs Rummsitzen bekommen. Der Rest sitzt vor dem Grundstück in der Sonne und trinkt Terere und am Wochenende Brahma – gern auch Polar 🙁

  3. 2-töniges Pfeiffen
    nicht schlecht! wie den Paraguayern das Blut ausgesaugt wird. europäische Kosten für afrikanische Zustände.
    Wenn man sich vorstellt ein einfacher Arbeiter muss die Mautstelle 2x täglich passieren. das macht laut calp-app π x Daumen….viel vom Lohn.
    Es gibt ja eine menge Spinner, die fest davon überzeugt sind, in Europa bricht bald der nächste Weltkrieg aus (trotzdem gehen sie wieder zurück, wenn Sie denn können). Klar, denn Paraguay ist das wirkliche Pulverfass.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.