“Einfach leben“

Kolonie Sudetia: Gerade in Zeiten der Pandemie ist es wichtig immer nach vorne zu blicken und innovative Produkte zu entwickeln. Und so war es auch bei dem Yerba Betrieb Aromatica, der eine Sorte auf den Markt brachte, die sich auf “einfach leben“ konzentrierte.

Bianca Peter, Geschäftsführerin von Aromatica Haraldo Peter S.R.L. in der Kolonie Sudetia, Bezirk Paso Yobai, Departement Guairá, berichtete, dass sie und ihr Mann Horst das neue Produkt an Yerba Mate entwickelt haben. Die neue Mischung heißt “Cedrón, siempre vive y limón“.

Übersetzt besteht die Yerba Mischung also aus Kräutern der Sorten Zitronengras, einfach leben und Limone.

„Das Produkt ist gerade noch rechtzeitig vor der Sommerperiode herausgekommen, denn die Yerba ist vor allem für den Tereré gedacht. Alles erfrischende Zutaten und Essenzen um den Durst zu löschen“, berichtete die junge Geschäftsführerin.

Cedrón und lemón werden als Essenz bei der Yerba dazu gegeben, aber das Heilkraut siempre vive wird direkt beigemischt. „Diese getrockneten Blumen beziehen wir aus Choré im Departement San Pedro von Kleinbauern. Der Pflanze werden medizinische Eigenschaften nachgesagt, wie gegen Bluthochdruck, Rheuma, Nieren-, Hauterkrankungen und andere“, erklärt Peter weiter.

Die Auslieferung des neuen Produkts in die einzelnen Läden und Supermärkte hat gerade erst begonnen und dürfte sich noch bis Anfang Januar hinziehen, sodass dann die Yerba im ganzen Land verfügbar ist.

Es war ein schwieriges Jahr für viele Betriebe, auch für diesen, aber der Ausblick geht weiter nach vorne. Noch ein neues Produkt, speziell für die Winterzeit, wo mehr Maté getrunken wird, ist schon als Projekt auf dem Weg gebracht.

„Das ist jetzt die 6. Sorte die von unserem Betrieb auf dem Markt ist. Nächstes Jahr wird noch ein weiteres Produkt folgen. Wir versuchen immer den Wünschen der Verbraucher gerecht zu werden, aber Eile mit Weile“, berichtete die Geschäftsführerin abschließend.

Obwohl die Zone um Paso Yobai für ihre Goldvorkommen nicht immer den besten Ruf hatte, generiert das “grüne Gold“, wie die Yerba Mate genannt wird, eine große Zahl von Arbeitskräften in der Region. Dabei ist hauptsächlich die Handarbeit beim Pflücken der Blätter gefragt. Deshalb weist der Sektor hohe Beschäftigungsmöglichkeiten für solche Personen auf, die eine Beschäftigung suchen und Geld verdienen wollen.

Wochenblatt

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu ““Einfach leben“

  1. Moyses Comte de Saint-Gilles sur Ludersac

    Dachte ichs mir: “Limon und Cedron werden als Essenz dazugegeben”. Nooooch eine Yerbasorte mit unverdaulichen kuenstlichen Essenzen. Und bei diesem Mist wird sogar der Cedron als Essenz dazugegeben anstatt dass es echtes Kraut waere. Das 5. Rad am Wagen ist diese Marke und Sorte. Der Markt ist schon ueberschwemmt von Yerbas mut kuenstlichen Zusatzessenzen wovon einem durchaus der Magen weh tut.
    Ich greif manchmal aus Versehen zur Marke Aromatica weil der Name irrefuehrend ist (natuerlich leg ist das dann sofort wieder zurueck). Er gaukelt den Konsumente vor der Yerba waere immer mit Kraeutern aromatisiert. Was er bis jetzt keinesfalls war sondern billiger Indianeryerba war drin (im Chaco nennt man diesen Mist “Lingwa Yerba”, als Hommage an de Stamm der Lengua, zu deutsch Lingwa).
    Der Konsumentenschutz muesste sich einschalten um diese Marke vom Markt zu holen da der Name irrefuehrend ist.
    Warum soll das Jahr denn schwierig gewesen sein da jedermann ja weiter Terere trank? Was ich sehe ist dass diese Firma im Vergleich zu anderen Konkurrenzprobleme hat aufgrund niedrigerer Qualitaet.
    Noch eine Sorte Yerba mehr nach der niemand gefragt hat noch benoetigt. Das einzige Positive ist dass das Kraut Siempre Vive wenigstens theoretisch als echtes Kraut rein kommt. Paraguayer sagen mir allerdings dass man heutzutage allerhand Kraeuter sammelt und diese dann umetikettiert. Eben weil es nicht mehr in rauhen Mengen Naturkraeuter der gewuenschten Sorte freiluft gibt. Man macht den Sack voll und sagt dem Abnehmer dann dass es das und das waere. Dieser mischt dann das Kraut bzw meist Unkraut in den Yerba. Das ist wohl der Grund warum diese Yerbateras auf Essenzen umsteigen – es gibt eben fast nicht mehr Kraeuter in der Natur.
    Eukalyptus muesste man viel mehr im Yerba als echte Blaetter beimischen, was aber seltsamerweise fast niemand macht, bzw niemand. Die Eukalyptus Baeume sind den Muchachos wohl etwas zu hoch – da fegen sie doch lieber etwas Unkraut vom Schattendach und verhoekern es dann als Siempre Vive Naturkraut.
    Burrito ist auch eine der beliebtesten Naturkraeuter fuer Mate, aber anscheinend macht das auch niemand in den Yerba rein.
    Ich wuerde sogar sagen dass die meisten Yerbas eh nur Essenzen ruebergesprueht bekamen da der Kunde es ja sowieso nicht so leicht ueberpruefen kann.
    So viel ich weiss ist die Aromatica Marke bedeutend teurer als andere Marken obwohl es eher simpler Yerba ist. Die meisten Yerbas sind sowieso ueberteuert und es geht schon richtig ins Geld Terere zu trinken.
    Besonders wo Peperina-, Poleo- und Mentaessenz in diesem Gemisch drinnen ist, reagiert der Yerba chemisch irgendwie wenn er etwas stehen gelassen wird – er muss dann ohne Unterbrechung aufgegossen werden sonst gaert er sogar.
    Das Naturkraut Boldo und Mentaessenz machen das in dem Gemisch nicht. Man wird jetzt wohl schon gemerkt haben dass ich fast nur Selecta Yerba trinke und zwar im Gemisch Boldo als Naturkraut und Mentaessenz, welches fuer mich am vertraeglichsten ist. Zitronenessenz legt sich mir schwer auf den Magen oder Leber. Man muesste die Essenzgemische chemisch immer untersuchen lassen da sich durchaus ein giftiger Coctail bilden kann. Kostet diese neue Sorte mehr als 7000 Gs/500 Gram dann ist es zu teuer. Yerbas wo nur Naturkraeuter vorkommen sind meiner Erfahrung nach weit vertraeglicher und viel gesuender als solche mit mehreren synthetischen Essenzen die zu einem giftigen Gebraeu werden koennen.

  2. Moyses Comte de Saint-Gilles sur Ludersac

    2fler
    Konkurrenzneid kanns nicht sei da ich nicht in dem Business bin.
    Die billigste Selekta Packung von 500 gram Kraeuteryerba das ich trinke kostet etwas ueber 7500 Gs. Das duerfte der Basispreis sein unter dem diese Unternehmen rentabel arbeiten. Dies muesste der Preis dieser Marke auch sein. Ist es aber wahrscheinlich nicht.
    Diese Pavkung kostet wohl rund 11000 Gs. Rate mal worin die Mehrkosten stecken… In der neuen fancy Verpackung. Du bezahlst da rund 47% mehr Preis nur fuer die schoene Verpackung. Bitte, wo liegt der Sinn in dieser Verschwendung!
    Alle Yerbas die diese oder aehnliche impraegnierte Verpackung haben, kosten zwischen 11000 und mehr Gs. Die Verpackung schmeisst man dann in den Muell.
    Zuerst zahlt der loco consumidor rund 50% mehr Geld fuer eenselben Inhalt, und schmeisst dann noch die schoene Verpackung à la Schwuddi Iglesias auf 120 dB weg und macht einen auf Müllabfackl. Das ist oekologisch nicht vertretbar.
    En bulk oder en masse muessten diese den Yerba abfuellen lassen á la Costco fuer sagen wir mal 5000 Gs/500 gram und ich waere der erste der angelaufen kaeme. Fuell dieses in Plastiktueten und mach es billiger. Die teuren Verpackungen verarmen nur den leider anspruchsvollen Verbraucher hierzulande. Arm zu sein bedeutet nicht unbedingt auch bescheidene Anspueche zu haben.

Kommentar hinzufügen