Einfache Arbeitsverweigerung bei Haftbefehlen?

Asunción: Wenn Polizisten es vermeiden Motorradfahrer wegen fehlendem Rückspiegel abzustrafen ist das eine Sache. Warum jedoch 60.000 offene Haftbefehle nicht umgesetzt werden können, will keiner erklären.

Polizisten, die nur zuschauen wenn man ohne Rückspiegel und in Flip Flops auf dem Motorrad fährt, sind nichts Neues und begründen ihr Nichtstun sogar mit dem Gesetz. Leider will keiner sein Gesicht zeigen, wenn man fragt wieso 60.000 Haftbefehle, laut Benjamín Fernández Bogado, nicht umgesetzt werden.

Die Rechnung ist jedoch eine andere. Von diesen 60.000 Menschen werden dank der lauen Justiz nur 3.000 prozessiert und nur 600 werden dann tatsächlich verurteilt. Fast könnte man meinen, dass sie den Anwälten des Landes Arbeit zuschanzen wollen, doch die eigentliche Frage dahinter ist, wie viel Platz haben paraguayische Gefängnisse. Da diese regelmäßig wegen Überfüllung geschlossen sind, erübrigt sich die Antwort, ändert jedoch nichts an dem Unrecht-bewussten Handeln der Menschen, die zu Haftbefehlen führen. Dennoch wären kurzfristige Investitionen in Gefängnisse und langfristige Investitionen in Bildung vonnöten, sodass mit etwas Glück in 25 Jahren eine Gesellschaft erwacht, die produktiver als die heutige ist, für die Ausbildungs- und Arbeitsplätze vorhanden sind.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

7 Kommentare zu “Einfache Arbeitsverweigerung bei Haftbefehlen?

  1. also die polizei hat mit den haftbefehlen ja eigentlich nur wenig am hut, die werden ja vom gericht vergeben und nicht von den bullen. da das gericht gerne mal sowas vergibt um mehr geld in die „eigenen“ taschen zu spielen (Anm.. korrupte fiscal/juezes) sollte jedem eigentlich auch klar sein. leider sitzen zuviele leute in gefängnissen die mal sowas hatten und im endeffekt undschuldig sind, deswegen auch die überfüllungen. die die einsitzen wegen einer straftat da sag ich ja nichts, aber leider trifft es oft auch unschuldige das hat mit bildung nichts zu tun sondern mit den tios, amigos & co. da happerts gewaltig und der der geld hat hat halt das gesetz. leider sollte der artikel erwähnen das nicht in 25 jahren es besser wird sondern das es in den letzten 25 jahren rapide bergab ging mit der ganzen mentalität hier, unter strössner hätte es sowas nicht gegeben, auch wenn es es gab in anderer art und weise. anstelle von impfpflicht wäre arbeitspflicht und schulpflicht vielleicht das bessere mittel

    1. Meine Auffassung ist, wenn Haftbefehle bestehen, und das scheint ja so zu sein, dann ist die Polizei in der Pflicht diese umzusetzen. Denn wenn Haftbefehle bestehen, hat die Justiz vorerst Ihre Arbeit getan. Bis dann eine Verurteilung stattfindet, wenn die Polizei diese Dingfest gemacht hat. Wenn die Justiz geschmiert wird, wird kein Haftbefehl ausgestellt. Nach einer Ergreifung, ist die Justiz wieder am Zug, entweder Straffrei, wenn genug geschmiert wird oder Knast, wenn nicht oder zu wenig geschmiert wird. Meine Empfindung ist, das der Polizei Chef sehr gut verdient, wenn er die Haftbefehle einfach ignoriert und sich hinstellt für die Presse, Personen sind im Moment unauffindbar. Wenn dann die Zahlungen ausbleiben, wird der ein oder andere der Justiz zugeführt.

  2. Dafür kann Bananastan jährlich jammern, wie viele Tausend Menschen auf Staatskosten nach dem Motorradunfall mit Millionen US$ Steuergeldern repariert werden müssen. Wäre doch besser sie würden gleich die Helmpflicht unter strafe stellen. Kostet dann den Staat weniger.

  3. Warum nicht Gefängnisanstalten in großen Zeltcamps unterbringen? Das Problem der nicht vorhandenen Gefängnisplätzen wäre kostengünstig und schnell behoben. Texas macht es seit vielen Jahren mit Erfolg vor.

  4. Ohh, wow, was für ein toller und mutiger Artikel, ….lieber Verfasser, bitte gut auf sich achten, oftmals pasieren nach sowas komische Unfälle, war nicht sarkastisch gemeient 🙁
    Bildung wäre tatsächlich eine praktikable und edle Lösung, nur das wollen die Mächtigen auf keinen Fall!

    1. Ja Christian, der Artikel ist mutig, aber was will man als als Politiker, Polizist, Anwalt usw. unternehmen, wenn die Familie, Freunde oder Bekannte darin verstrickt sind? Außerdem sind die Gefängnisse voll von “ Hühnerdieben“, die diesen Leumund nicht haben. Da ist kein Platz für die “ großen Verbrecher“. Ist ja wohl für jeden verständlich. Außerdem wurde der Artikel nur abgeschrieben, nicht selber recherchiert, also keine Gefahr fürs WB.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.