Einführung von Roadtrains um ein Jahr verschoben

Asunción: Wie üblich bei Protesten im Land gab das Ministerium für öffentliche Bauten den Protesten nach und verschiebt die Einführung um 12 Monate. Die Proteste hingegen halten an.

Die Fernfahrer, die die letzten Tage Straßenblockaden durchführten, um auf die Problematik aufmerksam zu machen sind nicht wirklich erfreut. Ein Jahr Aufschub ist keine echte Lösung für sie. Sie hatten zwei Forderungen, zum einen den Aufschub, jedoch erst mit Einführung in zwei oder mehr Jahren und zum anderen eine Anhebung des Transportpreises, um etwas mehr zu verdienen.

Die Protestler gaben hingegen bekannt, dass weder Milch noch Bierlastkraftwagen am freien Verkehr gehindert werden, sodass eine Unterversorgung nicht zustande kommen sollte. Am kommenden Montag um 10:00 Uhr soll bei einem weiteren Treffen zwischen MOPC und den Fernfahrern erneut versucht werden, Gemeinsamkeiten zu finden.

Die brasilianische Sojaernte soll demnach mit konventionellen Lastkraftwagen über die Fernstraße 5 zwischen Pedro Juan Caballero und Concepción befördert werden.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.